Skip to main content
main-content

03.05.2019 | Glaukom | Leitthema | Ausgabe 9/2019

Der Ophthalmologe 9/2019

Augenheilkunde 2019 – Wo stehen wir?

Eine Betrachtung der Versorgungssituation in Deutschland

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 9/2019
Autoren:
Prof. Dr. Alexander K. Schuster, Christian Wolfram, Norbert Pfeiffer, Robert P. Finger
Wichtige Hinweise
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dieser Fachpublikation in der Regel das generische Maskulinum als geschlechtsneutrale Form verwendet.

Zusammenfassung

Die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit medizinischen Leistungen stellt eine Herausforderung für die Augenheilkunde dar, nicht zuletzt da Augenerkrankungen mit dem Alter häufiger werden. Besonders oft treten die altersabhängige Makuladegeneration, das Glaukom, die diabetische Retinopathie und die Katarakt auf. Bislang gab es nur wenige aktuelle bevölkerungsbasierte Daten für Deutschland, um dies zu untermauern. Mit mehreren aktuellen bevölkerungsbasierten Kohortenstudien in Deutschland wie der Gutenberg-Gesundheitsstudie, der Nationalen Kohorte und der Rheinlandstudie ändert sich dies jedoch zurzeit. Erste Daten aus der Gutenberg-Gesundheitsstudie zeigen, dass die erwartete Steigerung der Prävalenz von Augenerkrankungen mit steigendem Alter eingetreten und die Entwicklung mit internationalen Daten aus Industriestaaten vergleichbar ist. In den letzten 15 Jahren nahmen altersbedingte Augenerkrankungen um 15–34 % durch den demografischen Wandel zu. Die Zahl der Augenärzte stieg in dieser Zeit um 19 %. Da jedoch ein immer größer werdender Teil nicht Vollzeit arbeitet, stieg die augenärztliche Versorgungszeit lediglich um 1 %. Insbesondere im niedergelassenen angestellten Arbeitsverhältnis sind heute mehr Augenärzte tätig als vor 15 Jahren, größtenteils in Teilzeitanstellung, während die Zahl der selbstständigen Augenärzte abgenommen hat. Für die zukünftige augenärztliche Versorgungsplanung ist es wichtig, nicht nur die altersbedingte Zunahme der Erkrankten zu berücksichtigen, sondern auch die Veränderung der Versorgungskapazitäten, die sich nicht nur über die absolute Anzahl an tätigen Augenärzten herleiten lässt, zu betrachten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2019

Der Ophthalmologe 9/2019 Zur Ausgabe

Update Ophthalmologie

Strabologie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451 € im Inland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 491 € im Ausland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58€ im Inland bzw. 40,92€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Passend zum Thema


Chronische Diarrhoe und juvenile Katarakt: Was steckt dahinter?

Bei der cerebrotendinösen Xanthomatose handelt es sich um eine seltene Stoffwechselerkrankung, bei welcher es zu Ablagerungen von Cholesterin und Cholestanol im ZNS und in Geweben kommt. Betroffene zeigen eine nicht behandelbare chronische Diarrhoe sowie im Schulkindalter eine bilaterale Katarakt. Die Kombination dieser Symptome kann ein Hinweis auf eine CTX sein.

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

Therapiebegleitprogramm klärt Ihre Diabetes-Patienten auf

Die Patientenaufklärung ist bei Diabetes mellitus besonders wichtig. Um Sie als Arzt dabei zu unterstützen Ihre Patienten aufzuklären und die Kompetenz Ihrer Patienten zu steigern, bietet das Therapiebegleitprogramm TheraKey® viele Vorteile für Sie und Ihre Praxis.

ANZEIGE

Diabetes-Beratung: Arzt-Patienten-Portal optimiert Ihre Zeit

„Wer das Therapiebegleitprogramm nutzt, hat auf jeden Fall Vorteile. Ziel ist es, dem Diabetes-Patienten etwas mitzugeben, damit er sich das, was wir in der Sprechstunde besprochen haben, zu Hause noch mal in Ruhe anschauen kann“, so Dr. Dietrich Tews, Diabetologe.

ANZEIGE

Was ist TheraKey® und was nutzt es mir als Arzt und meiner Praxis?

Eine verbesserte Patientenaufklärung und Therapietreue sowie ein optimiertes Zeitmanagement – das Therapiebegleitprogramm TheraKey® bietet Ihnen und Ihrer Praxis viele Vorteile.

Bildnachweise