Skip to main content
Erschienen in:

24.10.2023 | Glioblastom | Aus dem Fokus

Avatare aus dem Aquarium für die Krebsforschung

verfasst von: Dr. Lamia Özgör

Erschienen in: Im Fokus Onkologie | Ausgabe 5/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der Zebrabärbling (Danio rerio) - im Laborjargon auch als "Zebrafisch" bezeichnet - ist nicht nur ein häufiger Gast in heimischen Aquarien, sondern auch ein Modellorganismus in der Biologie und Medizin. Denn zum einen sind die Fische recht genügsame Zeitgenossen, die sich unkompliziert halten lassen und sich schnell fortpflanzen. Zum anderen sind Zebrabärblinge den Säugetieren und damit dem Menschen genetisch recht ähnlich. Rund 70 % ihrer Gene kommen in ähnlicher Form auch beim Menschen vor - darunter auch viele Gene, die Krankheiten auslösen können. Vor allem aber sind die Tiere bis in ihr frühes Larvenstadium fast vollständig transparent. Bis zu einem Alter von sechs Wochen lässt sich ihr Innenleben also relativ einfach unter dem Mikroskop im lebenden Tier studieren. Viele grundlegende entwicklungsbiologische Vorgänge in Wirbeltieren wurden durch die Forschung an Zebrabärblingen entschlüsselt [Mullins MC et al. Development. 2021;148(24):dev200343].
Metadaten
Titel
Avatare aus dem Aquarium für die Krebsforschung
verfasst von
Dr. Lamia Özgör
Publikationsdatum
24.10.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Im Fokus Onkologie / Ausgabe 5/2023
Print ISSN: 1435-7402
Elektronische ISSN: 2192-5674
DOI
https://doi.org/10.1007/s15015-023-3310-3

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2023

Im Fokus Onkologie 5/2023 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.