Skip to main content
main-content

09.11.2018 | Leitthema

Grenzbereiche der Lebertransplantation in Indikation und Technik

Zeitschrift:
Der Chirurg
Autoren:
W. Schöning, R. Öllinger, M. Schmelzle, Prof. Dr. J. Pratschke

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Grenzbereiche der Lebertransplantation liegen vor allem in der Ausweitung der Indikation (hepatozelluläres Karzinom, [perihiläres] Cholangiokarzinom, Empfänger mit gravierenderen Nebendiagnosen bzw. „weichen“ Kontraindikationen) und technisch anspruchsvollen Rekonstruktionsverfahren der vaskulären Strukturen (bei Portalvenenthrombose bzw. schwieriger arterieller Anschlussmöglichkeit) sowie einer Erweiterung des Spenderpools mit suboptimalen Organen (ältere Spender, steatotische Lebern).

Methoden

Anhand persönlicher Erfahrungen im klinischen Alltag und entsprechender Literaturrecherche legen wir in diesem Artikel die aktuelle Situation dar.

Ergebnisse

In Deutschland zeigt sich eine deutliche Abnahme des 1‑Jahres-Überlebens. Der Anteil an „schwer vermittelbaren“ („marginalen“) Spenderorganen verhält sich dabei reziprok zum massiv erniedrigten Spenderaufkommen und parallel zur steigenden Wartelistenmortalität (WL). Gleichzeitig nimmt der Anteil an stationären WL-Patienten mit Mehrorganversagen zu.

Schlussfolgerung

Eine ergebnisorientierte und -kontrollierte Lebertransplantation erlaubt heutzutage kaum noch ein Vordringen in ehemalige Grenzbereiche. Solange sich die aktuellen Bedingungen nicht ändern, wird ein Verschieben der Grenzen des chirurgisch Machbaren kaum möglich sein. Vielmehr kann in der aktuellen Situation durch restriktivere Indikationsstellung und Organakzeptanz nur versucht werden, die ehemals erreichten Erfolge mit exzellentem Kurz- und Langzeitüberleben (1-Jahres-Überleben von 90 %, 20-Jahres-Überleben von 50 %) wieder zu ermöglichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393 € im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 426 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 67 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 35,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise