Skip to main content
main-content

14.07.2020 | Originalien | Ausgabe 3/2021 Open Access

Der Ophthalmologe 3/2021

Großes Makulaforamen – immer eine schlechte Prognose?

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 3/2021
Autoren:
Dr. med. J. Friedrich, N. Bleidißel, J. Klaas, N. Feucht, A. Nasseri, C. P. Lohmann, M. Maier

Zusammenfassung

Hintergrund

Alter, präoperativer Visus und Makulaforamengröße gelten als prognostische Marker für das postoperative Ergebnis bei Patienten mit durchgreifendem Makulaforamen (MF).

Ziel der Arbeit

Um den postoperativen Verlauf nach i‑ILM Peeling (inverted-Flap ILM-Peeling) mit konventionellem ILM-Peeling (k-ILM) zu vergleichen, wurde eine retrospektive Beobachtungsstudie durchgeführt. Patienten mit i‑ILM Peeling hatten dabei präoperativ ein statistisch signifikant größeres Makulaforamen.

Material und Methoden

Es wurden 45 konsekutive Patienten mit durchgreifendem Makulaforamen (MF) in 2 Gruppen (i-ILM vs. k‑ILM) eingeteilt und auf Unterschiede im postoperativen Visus (BCVA) und der Netzhautmorphologie hin untersucht. Die Integrität der äußeren Netzhautschichten, äußere limitierende Membran (ELM), ellipsoide Zone (EZ) und äußere Photorezeptoraußensegmente (OS), wurde postoperativ mittels SD-OCT (Spectral-Domain-OCT) analysiert.

Ergebnisse

Die präoperative Apertur in der i‑ILM Gruppe war signifikant größer (i-ILM = 408,4 µm, SD = 157,5 µm; k‑ILM = 287,4 µm, SD = 104,9 µm; p = 0,01). Der Ausgangsvisus sowie der postoperative Visus nach 1 Monat waren in der Gruppe mit k‑ILM-Peeling signifikant besser (p = 0,03 und p = 0,001). Der postoperative Visus nach mindestens 6 Monaten zeigte keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen (p = 0,24). Die ELM zeigte als erste der äußeren Netzhautschichten eine Re-Integrität in beiden Gruppen.

Schlussfolgerung

Mithilfe der i‑ILM-Peeling-Technik erschien es in dieser konsekutiven Serie möglich zu sein, für Patienten mit großem durchgreifendem MF ein ähnliches postoperatives Visusergebnis zur erreichen wie für mittels k‑ILM-Peeling-Technik operierte Patienten mit kleinerem durchgreifendem MF.

Unsere Produktempfehlungen

Der Ophthalmologe

Print-Titel

  • Umfassende Themenschwerpunkte mit klaren Handlungsempfehlungen
  • Praxisrelevante CME-Fortbildung in jedem Heft
  • Organ der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Der Ophthalmologe 3/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DOG

Mitteilungen der DOG

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

01.09.2021 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 9/2021

Gemeinsame Empfehlungen zur anästhesiologischen Versorgung in der Ophthalmochirurgie

In der Fassung vom 03.03.2021

18.08.2021 | COVID-19 | Leitthema | Ausgabe 9/2021 Zur Zeit gratis

Telemedizinische Ansätze in der Augenheilkunde in Zeiten von COVID-19

29.07.2021 | Leitthema | Ausgabe 8/2021

Idiopathische orbitale Entzündungen