Skip to main content
main-content

Gynäkologie und Geburtshilfe

Kommentierte Studien

16.06.2018 | Orale Antidiabetika | journal club | Ausgabe 3/2018

Sind Kinder von Schwangeren mit PCO-Syndrom und Metformin dicker?

Etwa 5 bis 13 % der Frauen im reproduktiven Alter sind von einem Polyzystischem Ovarsyndrom betroffen. Seit einigen Jahren wird Schwangeren mit diesem Syndrom verstärkt Metformin verordnet. Was beeinflusst diese Gabe den Body Mass Index der Nachkommen?

Autor:
Dr. med. Jens H. Stupin

11.06.2018 | Das Frühgeborene | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2018

Ausstreichen der Nabelschnur fördert Sprachentwicklung

Ausmelken der Nabelschnur versus lediglich verzögerte Nabelschnurdurchtrennung: Eine Studie untersuchte den langfristigen Einfluss beider Methoden auf den neurologischen Entwicklungsstand von Frühgeborenen im Alter von 2 Jahren – und erzielte ein überraschendes Ergebnis.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

21.05.2018 | Infektionen in der Schwangerschaft | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2018

Reaktivierungen des Zytomegalievirus im gebärfähigen Alter sind häufig

Reaktivierungen des Zytomegalievirus bei seropositiven Frauen im gebärfähigen Alter sind häufig und führen meist nur zu einer geringen Viruslast im Speichel und Urin. Serologisch nachweisen lassen sich diese Reaktivierungen nicht, die Bedeutung für den Fetus ist unklar.

Autor:
Prof. Tino F. Schwarz

21.05.2018 | Klimakterium und Menopause | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2018

Führt Rauchen zu einem früheren Beginn der Menopause?

Rauchen hat Auswirkungen auf die ovariellen Funktionen, was sich durch eine vorzeitige Menopause zeigt. Das Risiko dafür ist mit der Zahl der Packungsjahre assoziiert. Durch ein Beenden des Rauchens bis zum 25. Lebensjahr ist das Risiko einer vorzeitigen Menopause dagegen reversibel.

Autor:
Prof. Tino F. Schwarz

09.05.2018 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 6/2018

Schulische Präventionsprogramme für Jugendliche: HIV, sexuell übertragbare Infektionen und Schwangerschaft

Bei Jugendlichen gibt es teils erhebliche Wissensdefizite bezüglich sexuell übertragbarer Erkranungen. Schulen könnten ein geeigneter Ort für Präventionsprogramme sein. Unsere Expertin kommentiert die Ergebnisse eines Chochrane Reviews zu diesem Thema.

Autor:
FEBU Dr. Laila Schneidewind

20.04.2018 | Gestationsdiabetes | journal club | Ausgabe 2/2018

Gestationsdiabetes als Risikofaktor für Volkskrankheiten bestätigt

Bislang fehlten Daten, wann und welche Folgeerscheinungen bei Frauen mit Gestationsdiabetes zu beobachten sind. Licht in das Dunkel bringt nun eine retrospektive Kohortenstudie aus England.

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

14.04.2018 | Ovarialkarzinom | journal club | Ausgabe 3/2018

Doch Vorteil durch HIPEC beim Eierstockkrebs?

Verbessert die Hinzunahme einer hyperthermen intraperitonealen Chemotherapie (HIPEC) zu einer Intervall-Debulking-Operation die Prognose von Patientinnen mit einem Ovarialkarzinom im Stadium FIGO III, nachdem diese zuvor eine neoadjuvante Chemotherapie erhalten hatten? Dieser Frage ging ein Team nach.

Autoren:
Prof. Dr. Michael Eichbaum, Dr. Christine Eichbaum

02.04.2018 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2018

Bei Chlamydien und Gonokokken immer auch einen Rektalabstrich veranlassen

Chlamydien und Gonokokken verursachen nicht nur genitale, sondern auch rektale Infektionen. Wird nur ein genitaler Abstrich untersucht, würden knapp 50 % der Infektionen unerkannt bleiben. Eine häufige Ursache für rektale Chlamydien- und Gonokokken-Infektionen bei Frauen ist Analverkehr.

Autor:
Prof. Tino F. Schwarz

16.02.2018 | Gestationsdiabetes | journal club | Ausgabe 1/2018

Monozyten sind bei Gestationsdiabetes offenbar nicht nur Statisten

In der Ätiopathologie des Gestationsdiabetes spielen neben hormonellen auch inflammatorische Faktoren eine Rolle, insbesondere bei der Entstehung der Insulinresistenz. Das Ausmaß der Beteiligung von Immunmechanismen und -faktoren war aber bislang unklar.

Autor:
Dr. med. Jens H. Stupin

10.02.2018 | Humane Papillomaviren | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2018

Vorsicht bei der Interpretation des HPV-DNA-Tests

Beim Sexualverkehr kann der HPV-infizierte Partner infizierte Zellen, freies Virus oder infiziertes Sperma im weiblichen Genitaltrakt ablagern, ohne dass es zur Infektion der Frau kommt. Erfolgt kurz nach dem Verkehr eine HPV-Testung, kann daher das Ergebnis falsch-positiv sein.

Autor:
Prof. Tino F. Schwarz

10.01.2018 | Erkrankungen der Genitalorgane | Journal Club | Ausgabe 1/2018

Das Mikrobiom von Vagina bis Tuben und seine Relation zu uterinen Erkrankungen

Das Mikrobiom des Darms ist ausführlich untersucht. Fast täglich erreichen uns neue Informationen über seine Wichtigkeit für das Immunsystem, das allgemeine Wohlbefinden, die Entwicklung von psychischen Erkrankungen bis hin zum Ansprechen auf Krebstherapien. Die Untersuchung des Mikrobioms des weiblichen Reproduktionstrakts steckt hingegen noch in den Kinderschuhen.

Autor:
PD Dr. R. Popovici

19.12.2017 | Chemotherapie | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 1/2018

Einsatz von Cannabinoiden bei chemotherapieinduzierter Übelkeit und Erbrechen

Eine Chochrane-Analyse hat die Wirksamkeit und die Verträglichkeit von Cannabis-basierten Medikamenten für chemotherapieinduzierte Übelkeit und Erbrechen bei erwachsenen Krebspatienten evaluiert. Unsere Expertin fasst die Ergebnisse für Sie zusammen und ordnet sie ein.

Autor:
Dr. Désirée Louise Dräger

11.12.2017 | Hormonsubstitution | Journal Club | Ausgabe 1/2018

Tod durch Absetzen einer Hormonersatztherapie?

Update 2017

Zwei Jahre ist es her, dass eine Studie für weltweite Aufmerksamkeit sorgte, da sie zeigte, dass Frauen, die vor dem 60. Lebensjahr eine HRT stoppten, innerhalb des ersten Jahres nach Absetzen ein erhöhtes Risiko für einen kardialen oder zerebrovaskulären Tod hatten. Einem häufig genannten Kritikpunkt wurde in einer erneuten Analyse der Daten Rechnung getragen.

Autor:
Prof. Dr. P. Stute

07.12.2017 | Diabetes und Schwangerschaft | journal club | Ausgabe 6/2017

Kontinuierliches Glukosemonitoring: Effektiv Für Schwangere mit Typ-1-Diabetes und ihre Babys?

Wie effektiv lassen sich bei schwangeren Typ-1-Diabetikerinnen oder solchen, die eine Schwangerschaft planen, durch kontinuierliches Glukosemonitoring (CGM) die Blutglukose und das Schwangerschafts- sowie neonatale Outcome beeinflussen?

Autor:
Dr. med. Jens H. Stupin

20.11.2017 | Typ-2-Diabetes | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 20/2017

Vitamin A im Mutterleib verhindert Diabetes

Eine dänische Registerstudie zeigt: Die Supplementation von Vitamin A in Margarine ist eine leicht umzusetzende und hocheffektive Maßnahme zur Prävention des Typ-2-Diabetes.

Autor:
Prof. Dr. med. P. Schwarz

13.11.2017 | Mammakarzinom | Literatur kompakt | Ausgabe 11/2017

Neues Vorhersageinstrument für anhaltenden Schmerz nach Brustkrebsoperation

Ein mittelschwerer bis starker anhaltender Schmerz nach einer Mammakarzinomoperation tritt bei bis zu 20 % der Patientinnen auf. In Studien wurden zahlreiche Risikofaktoren dafür identifiziert, aber ein entsprechendes Prognoseinstrument für die individuelle Risikoabschätzung fehlte bisher.

Autor:
Friederike Klein

16.10.2017 | Fertilität und Kinderwunsch | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2017

Fertilitätserhaltende Therapie des frühen Endometriumkarzinoms möglich

Etwa 7 % der Patientinnen mit Endometriumkarzinom sind unter 45 Jahre alt. Bei lokal begrenztem, niedriggradigem Tumor ist eine Hormontherapie eine fertilitätserhaltende Behandlungsoption. Allerdings fehlten bisher Daten zur Sicherheit dieses Vorgehens in Bezug auf das Langzeitüberleben.

Autoren:
Friederike Klein, Prof. Dr. med. Peter Mallmann

02.09.2017 | Onkologische Therapie | journal club | Ausgabe 5/2017

Welche Rolle spielen Übergewicht und Fettleibigkeit?

Gibt es eine Assoziation zwischen Fettleibigkeit oder Übergewicht und dem Auftreten einer Kardiotoxizität nach Gabe von Anthrazyklinen oder der sequenziellen Gabe von Anthrazyklinen und Trastuzumab? Das wurde in einer Metaanalyse bei Brustkrebspatientinnen überprüft.

Autor:
Prof. Dr. Martin Wilhelm

07.08.2017 | Frühkindlicher Autismus | Literatur kompakt | Ausgabe 4/2017

Rauchende Großmütter erhöhen das Autismus-Risiko

Longitudinalstudien, die lange Zeiträume und große Menschenzahlen einschließen, können zu überraschenden Assoziationen führen. Ein Beispiel: Die Kinder von rund 14.000 Schwangeren wurden nachverfolgt. Knapp 70 % der Mädchen mit während der Schwangerschaft rauchenden Großmüttern zeigten autistische Züge.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

31.07.2017 | Affektive Störungen | Literatur kompakt | Ausgabe 7-8/2017

Hormonelle Antikonzeption und Depressionsentstehung

Obwohl die Effekte antikonzeptiver Therapie und insbesondere progesteronhaltiger Antikonzeptiva aus der täglichen Praxis oft bekannt sind, existieren vergleichsweise wenig aussagekräftige Untersuchungen zum Gebrauch von Antikonzeptiva und Depressionsrisiko.

Autor:
Prof. Dr. med. Volker Arolt

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise