Skip to main content
main-content

Gynäkologie und Geburtshilfe

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

07.04.2018 | Harnwegsinfektionen | CME Fortbildung | Ausgabe 4/2018

CME: Harnwegsinfektionen – So setzen Sie Antibiotika richtig ein

Aktuelle Empfehlungen zum Einsatz von Antibiotika

Diese CME-Fortbildung fasst Empfehlungen für Diagnostik, Therapie und Prävention von Harnwegsinfektionen (HWI) zusammen. Dabei werden für  die unkomplizierte HWI die kürzlich aktualisierte S3-Leitlinie und für die übrigen HWI-Formen die Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Urologie aus dem Jahr 2017 herangezogen.

Autoren:
Dr. med. Jennifer Kranz, Kurt G. Naber, Florian M. E. Wagenlehner

02.04.2018 | Infektionen | Fortbildung | Ausgabe 2/2018

Mikrobiologie – was der Gynäkologe wissen muss

Kenntnisse über mikrobiologische Untersuchungen sind eine unverzichtbare Grundlage für eine adäquate Diagnostik und Therapie in der gynäkologischen Infektiologie. Eine Übersicht über die wichtigsten Methoden und die Diagnostik der häufigsten gynäkologischen Infektionen.

Autor:
Dr. med. Werner Fabry

06.03.2018 | Harnwegsinfektionen | Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Harnwegsinfektion durch Salmonellen? Selten, aber möglich!

Gelegentlich wird uns die Frage gestellt, ob Salmonellen auch Harnwegsinfektionen verursachen können. Die Antwort lautet: Ja! Zwar sind durch Salmonellen verursachte Harnwegsinfektionen sehr selten, wenn jedoch solche Patienten vorstellig werden, ist es hilfreich, Grundkenntnisse über diese Bakterien zu besitzen.

Autor:
Dr. Ivo Beyaert

14.02.2018 | Colitis ulcerosa | der besondere fall | Ausgabe 1/2018

Der besondere Fall: Mit welcher CED-Therapie in die Schwangerschaft?

Während der Behandlung einer Pancolitis ulcerosa mit Mesalazin plus Steroiden flammte die Schubaktivität bei einer 24-Jährigen regelmäßig wieder auf, wenn die Steroiddosis unter 30 mg reduziert wurde. Erst mit Umstellung auf ein Biologikum gelang eine vollständige Remission. Dann wurde die Patientin schwanger – wie ging es weiter?

Autor:
Dr. med. Stefanie Howaldt

10.02.2018 | Geburtseinleitung | Fortbildung | Ausgabe 1/2018

Methoden der Geburtseinleitung

Das Ziel jeder Geburtseinleitung sollte es sein, durch die vorzeitige Beendigung der Schwangerschaft ein für Mutter und Kind besseres perinatales Ergebnis zu erreichen als durch ein abwartendes Management. Eine kritische und individuelle Risiko-Nutzen-Analyse ist deswegen zwingend erforderlich.

Autor:
Prof. Dr. med. Sven Kehl

10.02.2018 | Gestationsdiabetes | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2018

CME: Update Gestationsdiabetes

Die Aufnahme des obligatorischen Diabetesscreenings in die Mutterschaftsrichtlinien hebt die Wichtigkeit der Erkennung des Gestationsdiabetes hervor. Denn die Früherkennung ist Voraussetzung für rechtzeitige Präventions-, Therapie- und Nachsorgemaßnahmen, worüber Sie übersichtlich aufbereitet in der CME-Fortbildung erfahren.

Autor:
PD Dr. med. Tanja Groten

10.02.2018 | Mammakarzinom | NATUM | Ausgabe 1/2018

Verhaltenstherapie beim Mammakarzinom

Dass ein gesunder Lebensstil eine protektive Wirkung bei Brustkrebs hat, ist bekannt. Auch während und nach der Krebstherapie könnten Patienten von Verhaltensänderungen und supportiven Lebensstilinterventionen profitieren. Es stellt sich die Frage: Wie können Sie Ihre Krebspatientinnen diesbezüglich unterstützen?

Autor:
Dr. rer. medic. Florian Wiedemann

10.02.2018 | Vulvakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 1/2018

Pruritus vulvae kann auch ein Karzinom sein

Nicht immer handelt es sich beim Pruritus vulvae um eine Pilzinfektion oder einen Östrogenmangel. Gerade bei älteren Patientinnen, die von diesem Symptom berichten, sollten Sie hellhörig werden.

Autoren:
PD Dr. med. Julia Jückstock, Christian Dannecker, Julia Gallwas, Thomas Blankenstein, Sven Mahner

10.02.2018 | Gynäkologische Diagnostik | Fortbildung | Ausgabe 1/2018

Präanalytik in der Gerinnungsdiagnostik

Die Gerinnungsanalytik umfasst die Untersuchung von Hämostasestörungen, Verlaufskontrollen bei schweren Krankheitsbildern oder operativen Eingriffen sowie Therapieüberwachungen. Fehler in der Präanalytik können Laborwerte und damit Therapieentscheidungen in hohem Maß negativ beeinflussen. Wie Sie diese vermeiden.

Autor:
Dr. Petra Lütjens

10.02.2018 | Gestationsdiabetes | Fortbildung | Ausgabe 1/2018

Neugeborene diabetischer Mütter — was müssen Sie wissen?

Die Risiken von Neugeborenen diabetischer Mütter lassen sich antizipieren und müssen bei der Geburtsplanung berücksichtigt werden. Womit Sie rechnen müssen und wie Sie Komplikationen richtig begegnen, lesen Sie in diesem Beitrag. 

Autor:
Prof. Dr. Christoph Bührer

07.02.2018 | Zervixkarzinom | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 2/2018

Zervixkarzinom-Screening: Das ändert sich ab 2018

Obwohl das Screening auf Gebärmutterhalskrebs die Inzidenz der Erkrankung bereits deutlich gesenkt hat, gibt es aufgrund neuer Erkenntnisse noch Optimierungsbedarf. Die Eckpunkte der zukünftigen Vorsorgeprogramms erfahren Sie hier.

Autoren:
Dr. med. Teresa Starrach, Prof. Dr. med. Julia Gallwas, Dr. med. Thomas Blankenstein, Prof. Dr. med. Sven Mahner, Prof. Dr. med. Christian Dannecker

07.02.2018 | Kindliches Asthma | AKTUELLE MEDIZIN . REPORT | Ausgabe 2/2018

Asthmaprophylaxe beginnt bereits im Mutterleib

Die Bedeutung einer Vielzahl pränataler bzw. frühkindlicher Faktoren für die Entstehung eines Asthma bronchiale ist unumstritten. Diese Erkenntnisse spiegeln sich in Empfehlungen und neuen Therapieansätzen wider.

Autor:
Dr. Peter Stiefelhagen

03.02.2018 | Überaktive Blase und Dranginkontinenz | Fortbildung | Ausgabe 2/2018

Von konservativ bis operativ: Stufentherapie bei Dranginkontinenz

Leiden ältere Männer und Frauen an unwillkürlichem Harnverlust, ist dafür meist eine Dranginkontinenz verantwortlich. Der behandelnde Urologe hat verschiedene effektive Therapieoptionen zur Hand — allen voran Verhaltensmaßnahmen —, die er Schritt für Schritt anwenden sollte.

Autoren:
Tatiana Pfiffer Favero, Thorsten Bach

01.02.2018 | Erkrankungen der Ovarien | CME | Ausgabe 1/2018

CME: Ovarialzysten – Von der Differenzialdiagnose zur richtigen Therapie

Von der Differenzialdiagnose zur richtigen Therapie

Ovarialzysten sind häufige Befunde. Die Identifizierung von behandlungsbedürftigen Zysten steht im Vordergrund. Der CME-Kurs beschreibt die diagnostischen Verfahren und die Differenzialdiagnosen sowie am Beispiel zahlreicher Abbildungen die sonographischen Kriterien und ihre Aussage im Hinblick auf Malignität.

Autoren:
Nadine Rohloff, Sebastian D. Schäfer, Ludwig Kiesel

24.01.2018 | Epilepsie | Leitthema | Ausgabe 1/2018 Open Access

Hormon- und Sexualstörungen bei Frauen und Männern mit Epilepsie

Hormonstörungen sind bei Frauen und Männern mit Epilepsie relativ häufig. Sie manifestieren sich bei Frauen als Zyklusstörungen, Hirsutismus und Infertilität und bei Männern als Libidoverlust, Impotenz und Infertilität. Ein Überblick über die reproduktive Dysfunktion bei Frauen und Männern mit Epilepsie.

Autor:
Ao. Univ. Prof. Dr. Gerhard Luef

24.01.2018 | Kontrazeption | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Frauen mit Epilepsie: Auf was ist bei der Kontrazeption zu achten?

Epilepsien gehören zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Wechselseitige Interaktionen zwischen hormonalen Kontrazeptiva und der antiepileptischen Medikation müssen beachtet werden, um ungeplante Schwangerschaften oder eine Verschlechterung der Anfallskontrolle zu verhindern. Alles was Sie zum Thema wissen müssen in der Übersicht.

Autoren:
Dr. A. Schwenkhagen, K. Schaudig, S. R. G. Stodieck

23.01.2018 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Bild und Fall | Ausgabe 2/2018

Schwere Mangelernährung beim voll gestillten Säugling?

Exazerbation des Krankheitsbilds und deutliche Reduktion des Allgemeinzustands

Ein acht Monate alter Junge, bisher voll gestillt, wird in der Notfallambulanz wegen eines stark exazerbierten atopischen Ekzems sowie Gewichtsabnahme in den letzten Wochen vorgestellt. Die Diagnose wird lauten: Protein-Energie-Malnutrition. Ist die spezielle Diät der Mutter schuld?

Autoren:
A. Schneider, M. Seidl, W. Radauer, K. Paulmichl, Prof. Dr. W. Sperl, D. Weghuber

16.01.2018 | Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Betreuung psychisch kranker Schwangerer

Lösbare Herausforderung in der frauenärztlichen Praxis

Aktuelle Daten zur Prävalenz psychischer Störungen lassen erwarten, dass fast jede dritte Patientin in der frauenärztlichen Praxis unter einer psychischen Störung leidet. Diese Übersicht stellt einfach zu befolgende Empfehlungen aus den Leitlinien zur Betreuung schwangerer Frauen mit psychischer Erkrankung vor.

Autoren:
Prof. Dr. A. Rohde, A. Hocke, C. Schaefer

15.01.2018 | Mammakarzinom | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 1/2018

Blumenkohlartiger Tumor an der Brust

Eine 84-jährige, adipöse Frau wird stationär eingewiesen. Sie leidet akut unter Diarrhö und Erbrechen, hat krampfartige Bauchschmerzen. Grund ist eine Gastroenteritis, die zu einer Exsikkose geführt hatte. Hinzu kommt ein viraler Infekt des oberen Respirationstrakts. Doch damit nicht genug.

Autor:
Dr. med. Rainer Hakimi

11.01.2018 | Gynäkologische Psychosomatik | CME | Ausgabe 2/2018

CME: Psychosomatische Grundversorgung in der Frauenheilkunde

Nach der Lektüre dieses CME-Beitrags kennen Sie den Aufbau und die Ziele des Curriculums "Psychosomatische Grundversorgung in der Frauenheilkunde" und können die unterschiedlichen Ebenen der Gesprächsführung und unterschiedliche Kognitions-Emotions-Muster besser einschätzen.

Autoren:
Dr. M. Werling, A. J. Weblus, H. Kentenich

Nächster Veranstaltungstermin

  • 26.05.2018 - 02.06.2018 | Events | Italien | Veranstaltung

    CME - Sun & Sound 2018

    Mediterranes Fortbildungsseminar - Kongressthemen: Sonographie in Geburtshilfe und Gynäkologie. Veranstaltungsort: Sardininen, Italien. Wiss. Leitung: Dr. Rainer Bald - Leverkusen. Teilnahmegebühr: EUR 640,- pro Person. Dieser Termin ist durch die Ärztekammer Frankfurt (44 Punkte) zertifiziert.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

  • 2013 | Buch

    Behandlungspfade in Gynäkologie und Geburtshilfe

    Schnell und zielsicher zum Behandlungserfolg: Dieses Buch gibt eine Übersicht zu allgemeingültigen und leitliniengerechten Diagnose- und Therapiealgorithmen aus Geburtshilfe, Gynäkologie, Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. Die klaren und eindeutigen Handlungsanweisungen verhelfen Schritt für Schritt zu einer optimalen Betreuung der Patientin.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Alexander Strauss, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Walter Jonat, Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Klaus Diedrich
  • 2014 | Buch

    Kolposkopie in der Praxis

    Die Kolposkopie ist ein obligater Bestandteil der Facharztweiterbildung in der Frauenheilkunde. Anhand exzellenter Farbfotos und instruktiver Schemata erläutern die Autoren dieses Buches typische kolposkopische Befunde. Insgesamt über 70 klinische Szenarien aus der Dysplasiesprechstunde helfen das erworbene Wissen direkt auf die tägliche Praxis zu übertragen.

    Autoren:
    Univ.-Prof. Dr. med. Ralph J. Lellé, PD Dr. med. Volkmar Küppers
  • 2013 | Buch

    Ultraschalldiagnostik in Geburtshilfe und Gynäkologie

    Profitieren Sie vom Fachwissen namhafter Experten und lassen Sie sich durch die ganze Bandbreite geburtshilflicher und gynäkologischer Sonografie führen. Dieses praxisorientierte Nachschlagewerk bietet detaillierte Informationen zu allen wichtigen Gesichtspunkten: Die verschiedenen Untersuchungstechniken werden diskutiert, physiologische und technische Grundlagen vorgestellt, klinische Aspekte beleuchtet.

    Herausgeber:
    Ulrich Gembruch, Kurt Hecher, Horst Steiner
  • 2015 | Buch

    Sexualmedizin in der Gynäkologie

    Gynäkologen sind meist die ersten Ansprechpartner der Patientinnen bei Sexualproblemen. Von ihnen wird eine große sexualmedizinische Kompetenz erwartet. Der Stärkung dieser Kompetenz dient das vorliegende Buch. Es fasst alle wichtigen Fakten zum diesem Thema zusammen und gibt praxisnahe Empfehlungen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Hans-Joachim Ahrendt, Dr. med. Cornelia Friedrich

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise