Skip to main content
main-content

Gynäkologie und Geburtshilfe

Aktuelle Übersichtsarbeiten

Weibliches Becken mit Geschlechtsorganen

22.09.2022 | Vaginalkarzinom | CME-Topic

CME: Diagnostik und Therapie des Vulva- und des Vaginalkarzinoms

Das Vulvakarzinom ist mit einer Erkrankungsrate von 4,4/100.000 Frauen in Deutschland das 4. häufigste Karzinom des weiblichen Genitales. Das Vaginalkarzinom betrifft dagegen deutlich weniger Frauen. Dieser CME-Kurs informiert Sie anhand eines Fallbeispiels über die Maßnahmen zur Diagnosesicherung, die aktuelle Stadieneinteilung und die leitliniengerechte Therapie.

verfasst von:
PD. Dr. med. Tanja Nadine Schlaiß, Christine Wulff, Achim Wöckel

21.09.2022 | Allgemeine Gynäkologie | Frauengesundheit in der Praxis

Vom „Jungfernhäutchen“ zur Corona vaginalis?

Anmerkungen zur Grenzstruktur zwischen Vulva und Vagina

Zwischen Vulva und Vagina befindet sich eine kleine, dünne, ringförmige Hautfalte. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen nicht um ein „Häutchen“, schon gar nicht in Form eines eine „Jungfrau“ verschließenden Siegels. Der deutsche Begriff „Jungfernhäutchen“ gehört abgeschafft, um dem veralteten Konzept der „unberührten“ Frau die wertende Grundlage zu entziehen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Mandy Mangler, Malgorzata Lanowska, Kathrin Heise, Nora Kießling, Smilla Leßmann, Andreas D. Ebert
Computergestützte Auswertung einer Mammographie

21.09.2022 | Mammografie | Leitthema

Wie unterstützt künstliche Intelligenz die moderne Mammadiagnostik?

Der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) wird derzeit in verschiedenen Bereichen der Medizin erforscht. In der Mammadiagnostik ist die Verwendung KI-gestützter Systeme bereits heute Realität, insbesondere in der Früherkennung. 

verfasst von:
PD Dr. Maggie Banys-Paluchowski, Dr. Laura Dussan Molinos, Dr. Marcus Rübsamen, Dr. Thilo Töllner, Prof. Dr. Achim Rody, Prof. Dr. Tanja Fehm, Dr. Nana Bündgen, Dr. Natalia Krawczyk

20.09.2022 | Pflege | Leitthema

Von der „frühen“ zur „zeitgerechten“ Integration der Palliativversorgung in die Behandlung onkologischer Patient:innen

Patient:innen mit nichtheilbarer Krebserkrankung profitieren auch parallel zur tumorspezifischen Therapie von einer strukturierten und bedarfsorientierten Palliativversorgung mit Hinblick auf diverse Outcome-Parameter. Um die physischen und …

verfasst von:
B. van Oorschot, S. Pigorsch, L. Werner, C. Roch, E. Müller, B. Alt-Epping, A. Letsch

20.09.2022 | Mammografie | FB_10-Minuten Sprechstunde

Knoten in der Brust

Die 58-jährige Frau S. stellt sich erstmalig vor. Sie berichtet über Ziehen in der linken Brust. Vor drei Wochen habe sie dort auch zum ersten Mal einen Knoten getastet und ist deshalb sehr beunruhigt. © Pheelings Media / Getty Images / iStock …

verfasst von:
Dr. med. Johannes Schmid, Prof. Dr. med. Sven Mahner, Dr. med. Friederike Hagemann
Schwangere hält Mutterpass

20.09.2022 | Schwangerenvorsorge | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Welche Untersuchungen empfiehlt die Mutterschaftsrichtlinie?

Welche Untersuchungen sind in der Schwangerschaft empfehlenswert, welche sind unnötig? Wer darf was machen? Der Beitrag aus Praxis und Klinik gibt einen guten Überblick und ordnet Errungenschaften und Defizite der Schwangerschaftsvorsorge ein.

verfasst von:
Dr. med. Ariane Kunstein, PD Dr. med. Helene Heidegger, Dr. med. Marianne Röbl-Mathieu, Prof. Dr. med. Sven Mahner
Plattenepithelzellen der Zervix unten dem Mikroskop

20.09.2022 | Zervixkarzinom | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Zervixkarzinom: Wer profitiert von der einladungsbasierten Früherkennung?

Um Vorstufen des Zervixkarzinoms frühzeitig zu erkennen und ggf. behandeln zu können, wurde Anfang 2020 das organisierte, einladungsbasierte Krebsfrüherkennungsprogramm (oKFE) eingeführt. Welche Neuerungen sind darin enthalten? Wie kann die Vorsorge insbesondere auch von Frauen mit physischen oder psychischen Einschränkungen gelingen?

verfasst von:
Dr. med. Ariane Kunstein, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der LMU Dr. med. Sophie Fürst, Dr. med. Marianne Röbl-Mathieu, Prof. Dr. med. Sven Mahner
Die für Affenpocken charakteristischen Hautläsionen, hier bereits in krustiger Abheilung

20.09.2022 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | FB_Übersicht

Blickdiagnose: So erkennen Sie Affenpocken

Seit Mai diesen Jahres haben wir es mit einer neuen Epidemie/Pandemie zu tun: Allerorts ist von Affenpocken die Rede. Dazu stellen sich viele Fragen: Welche Relevanz hat diese neue Krankheit in der Praxis? Was sind die anamnestischen und klinischen Erkennungsmerkmale? Welche Fragen muss ich stellen und welche Bilder sollte ich kennen, um für die Verdachtsdiagnose gewappnet zu sein?

verfasst von:
Med. Klinik und Poliklinik IV Veronica Ober, Dr. med. Julia Roider, Prof. Dr. med. Johannes R. Bogner, MSc PD Dr. med. Ulrich Seybold

19.09.2022 | Tiefe Venenthrombose | CME

Therapie der venösen Thrombose der unteren Extremität mit den Schwerpunkten Schwangerschaft und Puerperium

Das Risiko einer tiefen Beinvenenthrombose (TVT) ist bei Frauen während der Schwangerschaft und des Wochenbetts im Vergleich zu Nichtschwangeren erhöht. Die Pathophysiologie wird mit der sog. Virchow-Trias (Stase, Endothelveränderungen und …

verfasst von:
PD Dr. Mansur Duran, Waseem Garabet, Klaus Grabitz, Hubert Schelzig, Florian Simon
Frühgeborenes Baby im Inkubator

16.09.2022 | Frühgeburten | Leitthema

Pädiatrische Palliativversorgung in der Neonatalperiode

Begleitung von Kindern und ihren Familien

Die interdisziplinäre perinatale Zusammenarbeit bei Kindern mit einer lebensverkürzenden oder lebensbedrohlichen Erkrankung erfordert eine gute Beratung der Eltern. Je nach Ätiologie sind aus neonatologischer Sicht drei palliativmedizinische Wege der Begleitung denkbar: die palliative Geburt, die stationäre palliative Betreuung und die spezialisierte ambulante palliativmedizinische Versorgung. 

verfasst von:
Christian Sudhoff, Oliver J. Götz, Hendrik Jünger
Frau erhält Chemotherapie

13.09.2022 | Mammakarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Therapie des triple-negativen Mammakarzinoms

Dank fortschreitender molekularer Charakterisierung ist es gelungen, auch für das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) verschiedene Zielstrukturen für neue Therapieansätze zu identifizieren. So konnten relevante Verbesserungen hinsichtlich der Therapievielfalt und Prognose beim frühen und metastasierten TNBC erreicht werden. Eine Übersicht über den aktuellen Stand in der Therapie.

verfasst von:
Dr. med. Anna Marie Maier, Dr. med. Anna Hester, Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, PD Dr. med. Rachel Würstlein

13.09.2022 | Kolposkopie | Leitthema

Aktuelle Aspekte zur künstlichen Intelligenz in der gynäkologischen Diagnostik

Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) haben in der Medizin rapide zugenommen. Im Gegensatz zur Geburtshilfe und der Pränataldiagnostik findet die KI in der Gynäkologie bisher keine Anwendung in der klinischen Praxis. Dabei kann die KI die …

verfasst von:
Dr. Jann Lennard Scharf, Christoph Dracopoulos, Michael Gembicki, Amrei Welp, Jan Weichert

09.09.2022 | Präeklampsie | Leitthema

Vorteile der KI-gestützten geburtshilflichen Überwachung

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) entwickeln ca. 15 % aller schwangeren Frauen eine Komplikation, die eine spezielle geburtshilfliche Überwachung und womöglich eine Intervention erfordern [ 1 ]. Aufgrund der großen Menge und Komplexität …

verfasst von:
O. Graupner, Prof. Dr. med. C. Enzensberger
Schwangere Frau mit Kopftuch und Partner

09.09.2022 | Schwangerschaftsabbruch | Zertifizierte Fortbildung

CME: Gynäkologische Tumoren in der Schwangerschaft

Bei Krebserkrankungen in der Schwangerschaft müssen die Behandlungsoptionen mit Bedacht gewählt und das Wohl der werdenden Mutter wie auch des ungeborenen Kindes beachtet werden. Denn in den meisten Fällen kann die Schwangerschaft fortgeführt werden. Dieser Beitrag behandelt die Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei schwangeren Frauen mit Zervix, Mamma- und Ovarialkarzinomen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Peter Mallmann
Mistel und Spritze

09.09.2022 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Fortbildung

Krebs, PCOS, Endometriose – Welche Möglichkeiten bietet die Komplementärmedizin?

Sowohl Patientinnen als auch Gynäkologinnen und Gynäkologen zeigen großes Interesse an komplementärmedizinischen Methoden. Als sinnvolle Ergänzung schulmedizinischer Methoden müssen komplementärmedizinische Ansätze wissenschaftlich gut abgesichert sein - ein Anspruch, der beständig wichtiger wird und weiterhin gefördert werden sollte.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Harald Meden
Eizelle wird künstlich befruchtet

09.09.2022 | ICSI | Fortbildung

Innovationen in der Reproduktionsmedizin

Die Komplexität der Kinderwunschtherapie nimmt durch innovative Verfahren und das Bestreben nach einer personalisierten Medizin weiter zu. Doch nicht für alle Ansätze gibt es derzeit ausreichend Studien, um Betroffene im Sinne einer evidenzbasierten Medizin zu behandeln. Diese Übersicht fasst die wichtigsten Konzepte für Sie zusammen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Barbara Sonntag, Dr. rer. nat Beatrice Maxrath
Viele Scherenschnitte eines Kopfes

09.09.2022 | Schwangerschaft | Fortbildung

Welchen Einfluss hat der demografische Wandel auf die Geburtshilfe?

Demografische Prozesse verändern die Bevölkerungsstruktur in Deutschland. Die Auswirkungen sind auch im Fachbereich der Gynäkologie und Geburtshilfe spürbar. Verschärft durch steigenden Kostendruck und rückläufige Personalressourcen werden tiefgreifende Anpassungen erforderlich sein, um auch zukünftig werdende Mütter bestmöglich zu versorgen.

verfasst von:
Hon.-Prof. Dr. med. habil Holger Maul
Multiplanare Darstellung des fetalen Rückenmarks in SSW 34+0

09.09.2022 | Polyhydramnion | Fortbildung

Pränataldiagnostik – Bildgebung wird immer präziser

Die pränatale Medizin ist ein wichtiger Bestandteil für die Schwangerenvorsorge. Mittlerweile erlauben neue Entwicklungen immer bessere bildgebende und genetische Diagnostikmöglichkeiten für eine detaillierte Einschätzung der Prognose, auf der eine mögliche individualisierte Behandlung basiert.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Josef Wisser
Schwangere hält sich die Hand an den Kopf

09.09.2022 | Frühgeburten | Fortbildung

Klimakrise - was geht das die Gynäkologie an?

Es gibt eine Vielzahl von Studien, die die negativen Effekte von Luftverschmutzung und Temperaturzunahme auf die Gesundheit im Allgemeinen, aber auch von Schwangeren und ihren Kindern im Besonderen belegen. Somit sind Gynäkologinnen und Gynäkologen auch direkt mit den Folgen der Klimakrise konfrontiert. 

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ekkehard Schleußner
Zwei-Hände-Esmarch-Handgriff

Open Access 09.09.2022 | Reanimation im Kindesalter | Notfälle im Kindes- und Jugendalter

Reanimation des Neugeborenen: Fünf Tipps für die schwierige Maskenbeatmung

Maßnahmen zur strukturierten Optimierung der noninvasiven Beatmung

Wenn die Maskenbeatmung beim nicht spontan atmenden Neugeborenen keinen Erfolg zeigt, hilft RALPH. Das Akronym fasst fünf Maßnahmen zusammen, die im Notfall strukturiert und eskalierend abgearbeitet werden. Von "R" wie "Repositionierung des Kopfes“ bis „H“ wie „Hilfsmittel verwenden“: Wie Sie Schritt für Schritt doch noch eine effektive Ventilation der Lunge erreichen.

verfasst von:
Dr. J. C. Schwindt, S. Schäfer, B. Grass, P. Deindl, E. M. Schwindt, M. Wald, M. Schroth

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

09.12.2022 | DKK 2022 | Podcast | Nachrichten

Die Hürden in der Palliativmedizin: “Wär ich doch nur eher gekommen!"

mit Prof. Dr. Claudia Bausewein, Expertin für Palliativmedizin

07.12.2022 | Endometriumkarzinom | Gynäkoonkologie

Die Neuerungen der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom

Die Therapie wird weiter individualisiert

07.12.2022 | Praxis und Beruf | Praxis konkret

Haftungsrisiken in der Praxis reduzieren

Welche Versicherungen sich lohnen - und welche nicht

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.