Skip to main content
main-content

Gynäkologische Onkologie

Aktuelle Meldungen

20.02.2018 | Krebsvorsorge in der Gynäkologie | Nachrichten

US-Taskforce

Screening auf Ovarial-Ca. weiterhin nicht empfohlen

Mehr Schaden als Nutzen: In den USA gibt es weiterhin keine Empfehlung für das Screening auf Ovarialtumoren. Die Mortalität lässt sich damit nicht senken, die Tests führen jedoch zu unnötigen Operationen.

Autor:
Thomas Müller

12.02.2018 | Zervixkarzinom | Nachrichten

Vergleichsstudie im Stadium IIIb

Zervix-Ca.: Vorteil durch Radiochemotherapie in großer Studie bestätigt

Frauen mit einem Zervixkarzinom im FIGO-Stadium IIIb profitieren stärker von einer kombinierten Radiochemotherapie als von einer alleinigen Bestrahlung.

Autor:
Peter Leiner

04.02.2018 | Onkologische Therapie | Nachrichten

Weltkrebstag

Woran es in der Krebsforschung hapert

In den letzten Jahren wurde in Deutschland beim Aufbau von Strukturen und Netzwerken für die translationale Krebsforschung zwar vieles erreicht. So manche Arzneientwicklung konnte dadurch beschleunigt werden. Doch insgesamt ist der Übergang vom Labor zum Patienten noch zu langsam.

Autor:
Peter Leiner

01.02.2018 | Ernährung bei Krebspatienten | Nachrichten

Was ist richtig?

Ernährung bei Krebs – Durchblick im Empfehlungs-Wirrwar

Wie steht es mit der Ernährung im Falle einer Krebserkrankung? Wer diese Frage beantworten will, muss einen Dschungel an verschiedenen Antworten durchforsten. Wir geben Rat.

Autor:
Dr. Thomas Meißner

22.01.2018 | Mammakarzinom | Nachrichten

Zehn Jahre nach Diagnose

Brustkrebs-Studie: BRCA-Status ohne Einfluss auf das Überleben

Junge Brustkrebspatientinnen mit BRCA1- oder BRCA2-Mutation haben in den ersten zehn Jahren nach der Diagnose dieselben Überlebenschancen wie Patientinnen ohne BRCA-Mutation.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

19.01.2018 | Mammakarzinom | Nachrichten

Norwegische Registerdaten ausgewertet

Brustkrebs: Intervallkarzinome vermehrt nach falsch positivem Ergebnis

Nach falsch positiven Mammografiebefunden ist das Risiko für Intervallkarzinome deutlich erhöht.

Autor:
Peter Leiner

14.01.2018 | Ovarialkarzinom | Nachrichten

Bevölkerungsstudie

Mit Chemo starten bei fortgeschrittenem Ovarialkarzinom?

Der verstärkte Einsatz einer neoadjuvanten Chemotherapie beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom in einigen Regionen der USA hat einen Überlebensvorteil für die Patientinnen mit sich gebracht. Den Grund sehen US-Forscher hauptsächlich in dem damit verbundenen Rückgang der operationsbedingten Mortalität.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

09.01.2018 | Mammakarzinom | Nachrichten

Brustkrebs im Frühstadium

Neoadjuvanz: Mehr Lokalrezidive nach brusterhaltender Therapie

Bei Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium ist nach einer neoadjuvanten Chemotherapie im Vergleich zu einer adjuvanten Behandlung mit den gleichen Medikamenten mit einer erhöhten Rate lokaler Rezidive zu rechnen.

Autor:
Peter Leiner

08.01.2018 | Mammakarzinom | Nachrichten

Brustkrebs

Duloxetin kann Aromatasehemmer-Therapie erträglicher machen

Die adjuvante Therapie von Brustkrebspatientinnen mit Aromatasehemmern scheitert oft an Gelenkschmerzen. Der SSNRI Duloxetin könnte hier einen Ausweg bieten.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

21.12.2017 | Diagnostik in der Onkologie | Nachrichten

Ansprechrate und Überlebenszeit

Immunzellen als Prognosemarker bei Brustkrebs

Finden sich viele Lymphozyten im Brustkrebsgewebe, deutet das auf ein gutes Ansprechen auf eine neoadjuvante Chemotherapie sowie auf eine allgemein bessere Prognose hin – zumindest bei bestimmten molekularen Subtypen.

Autor:
Dr. Dagmar Kraus

20.12.2017 | Diagnostik in der Onkologie | Nachrichten

Diagnose von Lymphknotenmetastasen

Selbstlernende Programme mindestens so gut wie Pathologen

Brustkrebsmetastasen in Sentinel-Node-Gewebeschnitten können von selbstlernenden Computerprogrammen mindestens so zuverlässig erkannt werden wie von menschlichen Experten, vor allem wenn die unter Zeitdruck arbeiten müssen.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

19.12.2017 | Kontrazeption | Nachrichten

Hormonelle Verhütung

Brustkrebsrisiko erhöht, Fallzahl steigt aber nur wenig

Auch unter neueren Präparaten steigt durch eine hormonelle Kontrazeption das relative Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, um 20%. Absolut betrachtet erhöht sich die Gefahr jedoch nur gering.

Autor:
Robert Bublak

19.12.2017 | Mammakarzinom | Nachrichten

Trotz therapeutischen Nutzens

Viele junge Brustkrebspatientinnen brechen ovarielle Suppression vorzeitig ab

Eine optimale endokrine Therapie beinhaltet bei bestimmten prämenopausalen Frauen mit Brustkrebs die ovarielle Suppression. Doch das Nebenwirkungsspektrum und eine nicht abgeschlossene Familienplanung stürzen viele in ein Dilemma. 

Autor:
Dr. Dagmar Kraus

15.12.2017 | Mammakarzinom | Nachrichten

Erneut Zweifel an der Reihenuntersuchung

Nutzen des Mammografie-Screenings „marginal“

Die Inzidenz fortgeschrittener Brustkrebsstadien ist seit der Einführung des Mammografie-Screenings in den Niederlanden nur geringfügig zurückgegangen.

 

Autor:
Dr. Beate Schumacher

15.12.2017 | Mammakarzinom | Nachrichten

Zufallsbefund bei der Obduktion

Klinisch stummer Brustkrebs ist keine Seltenheit

Derzeit wird viel über den Grad an Überdiagnostik bei der Suche nach Brustkrebs gestritten. Australische Forscher haben versucht, das tatsächliche Ausmaß anhand der Ergebnisse von Autopsiestudien zu quantifizieren.

Autor:
Robert Bublak

11.12.2017 | Ovarialkarzinom | Nachrichten

Deutscher Krebskongress 2018

„Neue Perspektiven in der Onkologie – diskutieren Sie mit!“

Welche Highlights aus der gynäkologischen Onkologie hält der Deutsche Krebskongress (DKK) 2018 in Berlin bereit? Darüber sprechen Kongresspräsident Prof. Dr. Thomas Wiegel und Prof. Dr. Tanja Fehm, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie, unter anderem im Interview.

06.12.2017 | Mammakarzinom | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2017

Mammakarzinom-Subtypen für Entscheidung zur Radiatio relevant

In einer Analyse der Phase-III-Studie EORTC 10994/BIG 1-00 wurden klinische und pathologische Faktoren für ein lokoregionäres Rezidiv bei Brustkrebspatientinnen mit neoadjuvanter Chemotherapie untersucht, weil diese bei der Entscheidung über eine lokoregionale Bestrahlung helfen könnten.

Autor:
Friederike Klein

05.12.2017 | Zervixkarzinom | Nachrichten

Zervixkarzinom-Screening

HPV-Test positiv: Was tun?

Ein negatives Resultat bei der HPV-Testung schließt auch langfristig das Auftreten eines Zervixkarzinoms mit großer Sicherheit aus. Das optimale Vorgehen bei positivem Testergebnis, aber unauffälliger Zytologie ist jedoch strittig. 

Autor:
Angelika Bauer-Delto

05.12.2017 | Zervixkarzinom | Nachrichten

Risiko sinkt um gut ein Drittel

Spirale schützt vor Zervixkrebs

Frauen, die mit Spirale verhüten, verhindern damit nicht nur ungewollte Schwangerschaften. Laut Ergebnissen einer Metaanalyse mindern sie dadurch auch die Gefahr, an Zervixkrebs zu erkranken.

Autor:
Robert Bublak

04.12.2017 | Patientensicherheit | Nachrichten

Ursachenanalyse

Brust an der falschen Stelle operiert – was tun?

Mit offenen Karten spielen, das Risikomanagement informieren und eine gründliche Ursachenanalyse betreiben – solche Maßnahmen raten US-Chirurgen ihren Kollegen, wenn sie das Skalpell an der falschen Stelle angesetzt haben.

Autor:
Thomas Müller

Video-Beitrag

  • 12.02.2018 | Ovarialkarzinom | Video-Artikel | Onlineartikel

    Gyn Update 2017

    Vortrag: "Gynäkologische Tumoren (Becken)"

    Ob Eierstöcke, Zervix oder Endometrium: In ihrem Vortrag fasst Expertin Prof. Dr. Annette Hasenburg, Mainz, die wichtigsten Studien des letzten Jahres zu Karzinomen des weiblichen Beckens zusammen.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

  • 2013 | Buch

    Behandlungspfade in Gynäkologie und Geburtshilfe

    Schnell und zielsicher zum Behandlungserfolg: Dieses Buch gibt eine Übersicht zu allgemeingültigen und leitliniengerechten Diagnose- und Therapiealgorithmen aus Geburtshilfe, Gynäkologie, Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. Die klaren und eindeutigen Handlungsanweisungen verhelfen Schritt für Schritt zu einer optimalen Betreuung der Patientin.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Alexander Strauss, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Walter Jonat, Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Klaus Diedrich
  • 2014 | Buch

    Kolposkopie in der Praxis

    Die Kolposkopie ist ein obligater Bestandteil der Facharztweiterbildung in der Frauenheilkunde. Anhand exzellenter Farbfotos und instruktiver Schemata erläutern die Autoren dieses Buches typische kolposkopische Befunde. Insgesamt über 70 klinische Szenarien aus der Dysplasiesprechstunde helfen das erworbene Wissen direkt auf die tägliche Praxis zu übertragen.

    Autoren:
    Univ.-Prof. Dr. med. Ralph J. Lellé, PD Dr. med. Volkmar Küppers
  • 2013 | Buch

    Ultraschalldiagnostik in Geburtshilfe und Gynäkologie

    Profitieren Sie vom Fachwissen namhafter Experten und lassen Sie sich durch die ganze Bandbreite der geburtshilflichen und gynäkologischen Sonografie führen. Dieses praxisorientierte Nachschlagewerk bietet detaillierte Informationen zu allen wichtigen Gesichtspunkten. Die verschiedenen Untersuchungstechniken werden diskutiert, physiologische und technische Grundlagen vorgestellt, klinische Aspekte explizit beleuchtet.

    Herausgeber:
    Ulrich Gembruch, Kurt Hecher, Horst Steiner
  • 2015 | Buch

    Sexualmedizin in der Gynäkologie

    Gynäkologen sind meist die ersten Ansprechpartner der Patientinnen bei Sexualproblemen. Von ihnen wird eine große sexualmedizinische Kompetenz erwartet. Der Stärkung dieser Kompetenz dient das vorliegende Buch. Es fasst alle wichtigen Fakten zum diesem Thema zusammen und gibt praxisnahe Empfehlungen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Hans-Joachim Ahrendt, Dr. med. Cornelia Friedrich

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise