Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.07.2017 | Gynäkologische Onkologie | Leitthema | Ausgabe 7/2017

Der Gynäkologe 7/2017

Rekonstruktive Operationen

Möglichkeiten nach Mastektomie

Zeitschrift:
Der Gynäkologe > Ausgabe 7/2017
Autoren:
Dr. med. V. Fink, I. Bekes, E. Leinert, K. Ernst, W. Janni

Zusammenfassung

Mit 75.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist das Mammakarzinom die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Operative Therapien, insbesondere rekonstruktive Techniken, sind dabei regelmäßig unvermeidbar. So kann bei einem ungünstigen Verhältnis von Tumorausdehnung und Brustgröße eine Mastektomie notwendig sein. In solchen Fällen sind der Patientin – altersunabhängig – Möglichkeiten der Brustrekonstruktion darzulegen. Entsprechend der AGO-Leitlinien sollte zunächst entschieden werden, ob ein hautsparendes Verfahren angewendet werden kann. Sollte auch die Mamille mit ausreichender Sicherheit erhalten werden können, kann der Patientin eine Sofortrekonstruktion angeboten werden. Dabei wird zwischen heterologen und autologen Operationstechniken unterschieden. Heterologe Verfahren mit Implantaten, mit denen gute Ergebnisse erzielt werden, können durch Verwendung additiver Materialien verbessert werden. Ergänzend zu den gestielten Lappen (TRAM, M. latissimus dorsi) werden zunehmend auch freie Lappen für die Eigengewebsrekonstruktion benutzt. Hier hat sich am besten der DIEP-Lappen aus dem Unterbauch bewährt. Bei unzureichendem Gewebevolumen im Unterbauch kann die Gesäßregion für die Entnahme genutzt werden (FCI). Die Implantatrekonstruktion wird am häufigsten durchgeführt. Bei ästhetisch unzureichendem Ergebnis nach BET (brusterhaltender Therapie) oder Onkoplastik empfiehlt sich eine Korrektur durch minimal-invasive Verfahren mittels freiem Fettgewebstransfer.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2017

Der Gynäkologe 7/2017Zur Ausgabe

Geschichte der Gynäkologie und Geburtshilfe

Vom Gewölbebogen der Lungenalveolen

Medizinrecht

Medizinrecht

Update Gynäkologie

Update Gynäkologie

Gynäkologie aktuell

Immunonkologie bei Brustkrebs

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 322,- € im Inland (Abonnementpreis 289,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 364,- € im Ausland (Abonnementpreis 289,- € plus Versandkosten 75,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 26,83 € im Inland bzw. 30,33 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu auf SpringerÄsthetik.de

SpringerÄsthetik.de – ein neues digitales Angebot für Sie

Das Aussehen des Menschen spielt auch im Arztalltag eine immer wichtigere Rolle. Auf SpringerÄsthetik.de stehen die Themen ‚ästhetische Dermatologie‘, ‚ästhetische Chirurgie‘ sowie die damit verbundenen Verfahren im Mittelpunkt. Wir halten Sie mit News, Übersichtsarbeiten und Fallbeispielen sowie Tipps zur Abrechnung auf dem neuesten Stand in Sachen Ästhetik und Kosmetik.

Tattoo-Entfernung: Welche Lasertechnik eignet sich besser?

Für die Entfernung von Tattoos stehen Nano- und Picosekundenlaser zur Verfügung. Dabei bieten Picosekundenlaser offenbar nur wenig Vorteil bezüglich Effizienz und Nebenwirkungen.

Mikrodermabrasion und Salicylsäurepeeling: Was passiert dabei in der Haut?

Chemische Peelings und Mikrodermabrasion sind weit verbreitete und kostengünstige Methoden für die Behandlung von Hautproblemen wie Falten, Narben oder Akne. Wie eine Studie jetzt zeigt, scheinen beide Techniken einen Einfluss auf die Epidermisdicke sowie die Dichte der elastischen und Kollagenfasern in der Dermis zu haben.