Skip to main content
main-content

Gynäkologische Radiologie

Empfehlungen der Redaktion

28.05.2018 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Leitthema | Ausgabe 7/2018

Wann ist die fetale MRT gefragt?

Die wichtigste pränatale Diagnostik stellt die Ultraschalluntersuchung dar, oft in Kombination mit der Dopplersonographie. Doch bei fetalen Pathologien, wie ZNS-Anomalien oder thorakalen Fehlbildungen, kommt sie an ihre technischen Grenzen. Eine gute Ergänzung stellt dann die MRT dar.

04.06.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 6/2018

Früherkennung von Mammakarzinomen

Seit einigen Jahren werden genetische Untersuchungen zum Brustkrebsrisiko als Paneldiagnostik durchgeführt. Entsprechend der Einteilung in eine von drei Risikogruppen werden Frauen mit Risikogenen Mamma-MRT, Mammasonografie und Mammografie in unterschiedlichen Abständen angeboten.

09.02.2018 | Ultraschall in der Gynäkologie | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Sonographische Diagnostik bei Kinderwunsch

Mittels Ultraschall kann man bei unerfülltem Kinderwunsch schon im Rahmen der Erstvorstellung viele Informationen abrufen. Die aktuellen Möglichkeiten der sonographischen Sterilitätsdiagnostik im Überblick – unter besonderer Berücksichtigung der 3‑D-Diagnostik.

Ausgewählte Artikel aus dem Themengebiet

25.07.2018 | Mammakarzinom | Nachrichten

Frauen mit dichten Brüsten haben Nachteile im Screening

Eine umfangreiche Analyse von Daten aus Norwegen hat belegt, dass Frauen mit dichtem Brustgewebe häufiger und aggressivere Mammakarzinome entwickeln. Das könnte die Diskussionen um ein adäquates Screening auch hierzulande beeinflussen.

12.07.2018 | Mammografie | Nachrichten

Wie hoch ist der Preis des Screenings auf Brustkrebs?

Die auf Mammografie gestützten Programme für das Screening auf Brustkrebs können Krebserkrankungen nicht nur aufdecken, sondern auch verursachen. Wie hoch das Risiko dafür ist, haben britische Forscher berechnet.

26.06.2018 | Senologiekongress 2018 | Nachrichten

Mammadiagnostik: Wann ist die Elastografie sinnvoll?

In Deutschland ist die Sonographie kein Bestandteil des Brustkrebs-Screenings. In Zweifelsfällen aber könnte eine Elastographie so mancher Patientin eine Stanzbiopsie ersparen.

Kommentierte Studie

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

04.06.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 6/2018

Früherkennung von Mammakarzinomen

Seit einigen Jahren werden genetische Untersuchungen zum Brustkrebsrisiko als Paneldiagnostik durchgeführt. Entsprechend der Einteilung in eine von drei Risikogruppen werden Frauen mit Risikogenen Mamma-MRT, Mammasonografie und Mammografie in unterschiedlichen Abständen angeboten.

28.05.2018 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Leitthema | Ausgabe 7/2018

Wann ist die fetale MRT gefragt?

Die wichtigste pränatale Diagnostik stellt die Ultraschalluntersuchung dar, oft in Kombination mit der Dopplersonographie. Doch bei fetalen Pathologien, wie ZNS-Anomalien oder thorakalen Fehlbildungen, kommt sie an ihre technischen Grenzen. Eine gute Ergänzung stellt dann die MRT dar.

27.04.2018 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2018 Open Access

Individualisiertes Brustkrebsrisiko – wie berechnen, wie bewerten und wie besprechen?

Als Teilnahmekriterium für das Mammografie-Screening wird nur das Alter der Frauen berücksichtigt, dabei beeinflussen weitere Risikofaktoren das Erkrankungsrisiko. Neuere Risikomodelle für Brustkrebs berücksichtigen einige dieser Faktoren. Sie ermöglichen eine individualisierte Brustkrebsfrüherkennung – das „Mammographie-Screening 2.0“.

Aktuelle Meldungen

Test Yourself

MRT-Kolloquium

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

08.08.2018 | Clinical Case | Ausgabe 3/2018

Freiburg Neuropathology Case Conference

An 11-year-old male patient presented after having sustained a seizure after sleep deprivation. The seizure was characterized by a prodromal phase with fixed gaze, loss of consciousness, and tonic-clonic contractions of the extremities. There were …

02.08.2018 | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Epidemiologie, Verletzungsentitäten und Behandlungspraxis der Thoraxwandverletzungen

Frakturen der knöchernen Brustwand sind häufige Verletzungen nach Hochrasanzunfällen, aber mit steigender Bedeutung auch nach niederenergetischen Unfällen, v. a. bei älteren Menschen. Die Herausforderung, komplikationsträchtige Verläufe zu …

24.07.2018 | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Verletzungen der posterioren und lateralen Brustwand – Bedeutung einer zusätzlichen Klavikulafraktur

Die konservative Therapie kostoklavikulärer Verletzungen (CCI) ist bei undislozierten Frakturen ohne höhergradige Deformierung der Brustwand eine Option. Hierbei sollten engmaschige klinische und radiologische Verlaufskontrollen zum Ausschluss …

24.07.2018 | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Verletzungen der anterioren Brustwand – Bedeutung zusätzlicher Frakturen der Wirbelsäule

Verletzungen der anterioren Brustwand betreffen die sternokostale Einheit bis zum beidseitigen osteochondralen Übergang der Rippen I–X und können durch unterschiedliche mechanische Krafteinwirkungen hervorgerufen werden. Grundsätzlich sind bei …

Meistgelesene Beiträge

Neueste CME-Kurse

Jobbörse | Stellenangebote für Radiologen

Zeitschriften für das Fachgebiet Radiologie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Radiologie

Meistgelesene Bücher aus der Radiologie

2016 | Buch

Medizinische Fremdkörper in der Bildgebung

Thorax, Abdomen, Gefäße und Kinder

Dieses einzigartige Buch enthält ca. 1.600 hochwertige radiologische Abbildungen und Fotos iatrogen eingebrachter Fremdmaterialien im Röntgenbild und CT.

Herausgeber:
Dr. med. Daniela Kildal

2011 | Buch

Atlas Klinische Neuroradiologie des Gehirns

Radiologie lebt von Bildern! Der vorliegende Atlas trägt dieser Tatsache Rechnung. Sie finden zu jedem Krankheitsbild des Gehirns Referenzbilder zum Abgleichen mit eigenen Befunden.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Jennifer Linn, Prof. Dr. med. Martin Wiesmann, Prof. Dr. med. Hartmut Brückmann

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Radiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise