Skip to main content
main-content

Gynäkologische Tumoren

Mammakarzinom: Wie schädlich sind Krebstherapien fürs Herz?

Mammakarzinom

Die Überlebensrate bei Brustkrebs steigt, gleichzeitig können die Therapien das Herz schädigen. Eine Studie, in der verschiedene Behandlungen daraufhin verglichen wurden, kam zu einem überraschenden Ergebnis.

Seltene Raumforderung der Brust

Mammographische Bilder Myofibroblastom

Bei einer 78-jährige Patientin wurde im Rahmen der präoperativen Stadienbestimmung eines Endometriumkarzinom einer Mammographie unterzogen. Wie hätten Sie den Tumor klassifiziert?

Brustkrebspatientinnen individuell betreuen – für einen größeren Therapieerfolg

Ärztin spricht mit ihrer Patientin

Je besser die Compliance der Brustkrebspatientin, umso höher ihre Chance auf einen günstigen Krankheitsverlauf. Die individuelle Betreuung jeder einzelnen Patientin durch niedergelassene Gynäkologen ist dabei von hoher Relevanz.


Zufallsbefund im Thorax-CT: Ist es Brustkrebs?

Abtasten der Brust

Wie häufig verbirgt sich hinter einem Zufallsbefund im Thorax-CT ein Mammakarzinom? Ein Team der Uni Regensburg ist solchen Befunden in einer retrospektiven Studie auf den Grund gegangen – mit überraschendem Ergebnis.

Brustkrebstherapie deeskalieren – Wirksamkeit beibehalten

Infusion

Therapie-Deeskalation, aber bitte ohne Effektivitätsverlust: das ist das erklärte Ziel in der systemischen Therapie des primären Mammakarzinoms. Inzwischen ist es mehr als nur ein Wunsch.


CME-Fortbildungsartikel

14.07.2021 | Kontrazeption | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Kontrazeption in Spezialsituationen

Im Rahmen der individuellen Kontrazeptionsberatung sollte eine ausführliche Anamnese mit Prüfung von Risikofaktoren erhoben werden. So können Grunderkrankungen, die die Anwendung einschränken könnten, entsprechend berücksichtigt werden. Darüber …

12.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2021

CME: Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

Das Ovarialkarzinom ist nach wie vor das Genitalmalignom mit der höchsten Sterblichkeit. Jedoch wurden in den letzten Jahren neue Therapieoptionen eingeführt, die das Überleben vor allem nach der Primärtherapie deutlich verlängern können.

04.03.2021 | Hormonsubstitution | FB_CME | Ausgabe 4/2021

CME: Hormontherapie im Klimakterium – Fluch oder Segen?

Der Einsatz einer Hormontherapie für Frauen in der Peri- und Postmenopause kann mögliche Beschwerden lindern, birgt aber auch Risiken. Eine jährliche Reevaluation der Therapie wird empfohlen. Dieser Beitrag soll eine Hilfe sein, die Hormonbehandlung evidenzbasiert zum Wohl Ihrer Patientinnen richtig einzusetzen.

22.02.2021 | Nachsorge und Beratung | CME | Ausgabe 4/2021

CME: Nachsorge nach gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Zu den Aufgaben onkologischer Nachsorge gehören das frühzeitige Erkennen eines Lokalrezidivs oder Zweitkarzinoms mit potenziell kurativer Behandlungsintention zur Verbesserung der Überlebenschancen. Der Beitrag gibt einen Überblick über die derzeitigen Leitlinienempfehlungen zur Nachsorge von Patientinnen mit gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

29.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Blickdiagnose | Ausgabe 8/2021

Das ist leider keine "harmlose Schrunde"!

Eine 84-jährige Patientin, die sich bislang nur wegen Rückenbeschwerden oder interkurrenter Infekte vorgestellt hatte, beklagte nun eine seit mehreren Monaten kaum besser werdende "Schrunde" unter der linken Brust. Die körperliche Untersuchung ergab einen überraschenden Befund.

25.03.2021 | Mammakarzinom | Bild und Fall | Ausgabe 5/2021

Mammakarzinompatientin mit unklarem Uterusbefund

Eine 61-jährige Patientin wird mit einem Tastbefund und Verformung der oberen rechten Brust vorstellig. Die radiologische Untersuchung deutet neben einem Mammakarzinom auf ein simultanes fortgeschrittenes Zervixkarzinom hin. Doch in der Kolposkopie lässt sich dieser Verdacht nicht bestätigen. Was ist die Ursache für den Tumor im Abdomen?

22.02.2021 | Solide Tumoren in der Pädiatrie | Der interessante Fall

Bauchschmerzen bei 12-Jähriger: Kann das ein Karzinom sein?

Ein 12-jähriges Mädchen kommt initial mit Bauchschmerzen über sechs Tage sowie Übelkeit und Erbrechen in die Kinderklinik. Klinisch zeigt sich ein verhärtetes Abdomen mit einer prall tastbaren, großen intraabdominellen Raumforderung von mindestens 15 cm, laborchemisch wird eine Hyperkalzämie festgestellt. Was erkennen Sie in der Abdomensonographie?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

28.06.2021 | Zervixkarzinom | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2021

Immuntherapien - Hoffnungsträger in der Therapie des Zervixkarzinoms

Beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom besteht nach wie vor ein hoher Bedarf an wirksameren Therapien. Größere Hoffnungen ruhen diesbezüglich gegenwärtig auf der Immuncheckpointinhibition. Lesen Sie in dieser Übersicht, worauf diese Hoffnungen …

Autor:
Dr. med. Lea Franziska Gantner

28.06.2021 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 6/2021

Sichere Schwangerschaft nach Brustkrebstherapie?

Autor:
Prof. Dr. med. Rainer Souchon

28.06.2021 | Endometriumkarzinom | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2021

Personalisierte Systemtherapie des Endometriumkarzinoms

In der systemischen Behandlung des Endometriumkarzinoms weist der Trend zunehmend in Richtung einer personalisierteren Therapie. Dazu tragen nicht nur verfeinerte molekulargenetische Risikostratifikationen bei, sondern auch neuere Therapieoptionen …

Autor:
Dr. med. Philipp Hederich

27.06.2021 | Hysterektomie | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2021

Krebsfeldchirurgie: TMMR beim frühen Zervixkarzinom

Die totale mesometriale Resektion (TMMR) mit therapeutischer Lymphonodektomie stellt beim frühen Zervixkarzinom eine Behandlungsalternative zur radikalen Hysterektomie dar. Lesen Sie in dieser Übersicht, worin das Verfahren besteht, worauf es basiert und welche Vorteile es bietet.

Autor:
Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Höckel Höckel

25.06.2021 | Mastektomie | Übersichten

Strahlentherapie mit Hyperthermie beim Mammakarzinom

In der Situation eines inoperablen Lokalrezidivs nach Mastektomie und Vorbestrahlung empfehlen verschiedene internationale Leitlinien eine erneute lokale Strahlentherapie in Kombination mit einer lokalen Oberflächenhyperthermie [ 1 , 2 , 7 , 9 ].

Autoren:
PD Dr. med. habil. Mirko Nitsche, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst, Dr. med. David Krug, Dr. med. Ralf Meyer, Prof. Dr. med. Robert Michael Hermann

25.06.2021 | Mammakarzinom | Außer der Reihe | Ausgabe 8/2021 Open Access

Frühes Mammakarzinom: Aktuelle Strategien in der System- und Radiotherapie

17. Internationale St.-Gallen-Konsensuskonferenz vor dem Hintergrund deutscher Therapieempfehlungen diskutiert

Die mittlerweile 17. St.-Gallen(SG)-Konsensuskonferenz zur „Behandlung des frühen Mammakarzinoms“ (SG-BCC) stand unter dem Motto „Customizing local and systemic therapies for women with early breast cancer“. Sie griff damit ein Thema auf, das im …

Autoren:
Prof. Dr. med. Andreas Schneeweiss, Jens Huober, Sara Y. Brucker, Wilfried Budach, Carsten Denkert, Peter A. Fasching, Renate Haidinger, Nadia Harbeck, Christian Jackisch, Wolfgang Janni, David Krug, Thorsten Kühn, Sibylle Loibl, Volkmar Müller, Marc Thill, Christoph Thomssen, Michael Untch, Cornelia Kolberg-Liedtke, Diana Lüftner

11.06.2021 | Vulväre intraepitheliale Neoplasien | Leitthema | Ausgabe 4/2021

Vulvadysplasie und Vulvakarzinom

Sowohl die intraepitheliale Neoplasie der anogenitalen Region als auch das Plattenepithelkarzinom der Vulva (VSCC) sind immer noch seltene Erkrankungen, wenngleich innerhalb der letzten Jahrzehnte ein kontinuierlicher Anstieg der Inzidenz sowohl …

Autoren:
Prof. Dr. Linn Wölber, Anna Jaeger

10.06.2021 | Ovarialkarzinom | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 11/2021

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs: Auf was achten, was tun?

Familien, in denen Mamma- und Ovarialkarzinome gehäuft auftreten, müssen identifiziert und richtig beraten werden. Da sind Sie auch als Hausarzt gefragt. Der nachfolgende Beitrag bietet eine hilfreiche Checkliste an und erläutert die präventiven …

Autoren:
Dr. med. Mirjam Schönfeld, Dr. med. Kristina Gassel, Dr. med. Sarah Meister, Niklas Amann, PD Dr. med. Rachel Würstlein, Prof. Dr. med. Sven Mahner, Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, Dr. med. Anna Hester

01.06.2021 | Mammakarzinom | Gynäkologie aktuell

Update Immunonkologie beim triple-negativen Mammakarzinom

Das Immunsystem spielt im Hinblick auf die Weiterentwicklung zielgerichteter Therapiestrategien auch beim Mammakarzinom eine immer wichtigere Rolle. Insbesondere das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) weist im Vergleich zu anderen Subtypen eine …

Autoren:
Dr. Anne-Sophie Heimes, Univ.-Prof. Dr. Marcus Schmidt

30.05.2021 | Antikörper in der Onkologie | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Checkpointinhibitoren beim metastasierten Mammakarzinom

Lange Zeit wurde das Mammakarzinom aufgrund seiner geringen Mutationslast als nicht immunogener Tumor klassifiziert. Doch in der Heterogenität der Brusttumoren finden sich Untergruppen, die auch auf eine Immuntherapie – allein oder als Kombitherapie – ansprechen.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Antonia Busse, Prof. Dr. med. Diana Lüftner
weitere anzeigen

Sonderformate

Metastasiertes HR+/HER2-Mammakarzinom

Hoher Stellenwert von CDK4/6-Inhibitoren in der Erstlinientherapie

Bei der Behandlung von Patientinnen mit HR+/HER2- fortgeschrittenem Mammakarzinom erhält die Kombinationstherapie aus einer endokrinen Therapie und einem CDK4/6-Inhibitor wie Palbociclib in internationalen Leitlinien den höchsten Empfehlungsgrad in der Erstlinientherapie.
Erfahren Sie im aktuellen ScrollyTelling mehr über die Effektivität und Verträglichkeit von Palbociclib in der klinischen Praxis sowie über das Therapiemanagement des CDK4/6-Inhibitors. 

Pfizer Pharma GmbH

Videos

22.04.2021 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Versorgung von Krebspatienten trotz Pandemie: Die Perspektive der Niedergelassenen

Kommt die deutsche Onkologie besser durch die Pandemie als befürchtet? Zumindest für den ambulanten Sektor konnte Prof. Wolfgang Knauf, Vorsitzender des BNHO, auch gute Nachrichten übermitteln. Worin diese bestehen und warum Behandelte und Behandelnde gleichwohl mit (steigenden) Herausforderungen zu kämpfen haben, erfahren Sie in diesem Webinar. 

07.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Orale Tumortherapie: Was und wie kommunizieren?

Um Abbrüchen bei oralen Tumortherapien vorzubeugen, ist eine bedachte Aufklärung besonders wichtig. Und auch über nicht verschreibungspflichtige Medikamente sollte der Arzt mit seinem Patienten sprechen und eventuell an einen Medikationsplan denken, wie Prof. Dr. Ulrich Jaehde erklärt.

04.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Adhärenz, nicht nur bei der Tumortherapie wichtig

Was steckt hinter dem multidimensionalen Konzept der Adhärenz und welche Arten können unterschieden werden? Prof. Dr. Ulrich Jaehde erklärt die Bedeutung der Adhärenz für die Medizin allgemein und für die Tumortherapie.

Buchkapitel zum Thema

2020 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | OriginalPaper | Buchkapitel

Komplementärmedizinische Maßnahmen in der gynäkologischen Onkologie

Verfahren, die zunächst nicht Bestandteil der wissenschaftlichen Medizin sind, wurden schon immer, insbesondere bei schweren Erkrankungen, von Betroffenen genutzt. Diese haben in den letzten 10–20 Jahren weiter an Bedeutung zugenommen. Dabei …

2020 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren des Ovars

Hierzu zählen Borderline-Tumoren, Ovarialkarzinome, Keimstrangstromatumoren und Keimzelltumoren. 90 % sind epitheliale Tumoren. Die Therapie besteht bei Karzinomen in den frühen Stadien FIGO IA‒IIA in der Operation mit Hysterektomie, beidseitiger …

2020 | Zervixkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Zervixkarzinom

Die häufigsten Symptome des Zervixkarzinoms sind Kontaktblutungen und irreguläre Blutungen. Die wesentliche Grundlage der prätherapeutischen Stadieneinteilung (FIGO-Klassifikation) sind die vaginale und rektale Tastuntersuchung sowie die genaue …

2020 | Endometriumkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Endometriumkarzinom

Das Endometriumkarzinom ist eine Krebskrankheit, die sich aus der Gebärmutterschleimhaut im Corpus uteri entwickelt (Endometriumkarzinom, endometrial cancer (EC), Corpuskarzinom).

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

S3-Leitlinie zu malignen Ovarialtumoren

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat 2020 eine aktualisierte S3-Leitlinie zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren herausgegeben. Sie umfasst u. a. neue Empfehlungen zu operativen Eingriffen, PARP-Inhibitoren und Strahlentherapie.  

ANZEIGE

Ovarialkarzinom: Nebenwirkungsmanagement bei der PARPi-Therapie

Ein proaktives Therapiemanagement ist wichtig für die Compliance und den Therapieerfolg. Bei der PARP-Inhibitor-Therapie sind Dosismodifikationen erlaubt und problemlos möglich. Das bedeutet, dass klassen- und substanzspezifische Nebenwirkungen mit einem proaktiven Management gut handhabbar sind.

ANZEIGE

Personalisierte Therapie des Ovarialkarzinoms mit PARP-Inhibitoren

PARP-Inhibitoren (PARPi) wie Rucaparib haben zu einem wichtigen Fortschritt in der systemischen Therapie des fortgeschrittenen high-grade Ovarialkarzinoms (OC) geführt. Heute stellen PARPi nicht mehr nur in der Rezidivsituation einen Standard dar, sondern etablieren sich auch in der Primärtherapie.

Bildnachweise