Skip to main content
main-content

06.10.2014 | Gynäkologische Tumoren | Nachrichten | Onlineartikel

Endometriumkarzinom

Seltener Krebs durch Verhütung mit Spirale?

Autor:
Peter Leiner
Die Anwendung vor allem inerter Spiralen, etwa aus Kunststoff, ist mit einem verringerten Risiko der Entwicklung eines Endometriumkarzinoms assoziiert, wie die Analyse gepoolter Daten von 18 Studien vermuten lässt, darunter die Nursesʾ Health Study. Es ist die bisher größte Untersuchung zu diesem Zusammenhang.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise