Skip to main content
main-content

Gynäkologische Urologie

Empfehlungen der Redaktion

05.07.2019 | Sectio caesarea | GenoGyn | Ausgabe 4/2019

Müssen wir Frauen zur Sectio raten?

Natürlich wird man keiner Schwangeren unkritisch einen Vortrag über die Gefahren der Schwangerschaft für den Beckenboden halten. Damit würde die Sectiorate wahrscheinlich weiter steigen. Aber dem zunehmenden Wunsch nach Information sollten wir besser nachkommen und differenziert aufklären.

01.06.2019 | Inkontinenz | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Alter Wein in neuen Schläuchen – bewährte offen-operative Verfahren zur Behandlung des Urogenitalprolaps

Harninkontinenz und Beckenbodensenkungen nehmen demographisch bedingt zu. Die steigende Lebenserwartung und soziokulturelle Ansprüche der Frauen erfordern erfolgssichere und komplikationsarme Behandlungen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über offene operative Verfahren zur indizierten rekonstruktiven Beckenbodenchirurgie.

05.07.2019 | Operative Urologie | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2019

Moderne rekonstruktive Urologie

Seit mehr als 125 Jahren beschäftigen sich Urologen mit der Entwicklung, Etablierung und Perfektionierung plastisch-rekonstruktiver operativer Techniken des Urogenitaltraktes. Gerade in den letzten Jahren konnten hier große Fortschritte gemacht werden.

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

  • 29.06.2018 | Operative Urologie | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 8/2018

    Laparoskopische Kolposuspension gegen Harninkontinenz bei Frauen

    Ein Cochrane-Review befasst sich mit der Frage, welche Resultate die laparoskopische Kolposuspension für die Therapie der weiblichen Belastungsinkontinenz erzielen kann. Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie und welche Relevanz sie für die Praxis haben – das fasst unsere Expertin für Sie zusammen. 

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

05.07.2019 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Antibiotic Stewardship in der Gynäkologie

Zu den häufigsten Indikationen für eine Antibiotikatherapie gehören Harnwegsinfektionen. Doch in der Mehrzahl der Fälle werden sie nicht leitliniengerecht behandelt. Um die Selektion resistenter Bakterien und Schädigungen des Mikrobioms der Patienten zu vermeiden, sind Strategien zur Verbesserung der Antibiotikatherapie durch Antibiotic Stewardship dringend erforderlich.

05.07.2019 | Operative Urologie | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2019

Moderne rekonstruktive Urologie

Seit mehr als 125 Jahren beschäftigen sich Urologen mit der Entwicklung, Etablierung und Perfektionierung plastisch-rekonstruktiver operativer Techniken des Urogenitaltraktes. Gerade in den letzten Jahren konnten hier große Fortschritte gemacht werden.

01.07.2019 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | CME | Ausgabe 7/2019

CME: Urologische Infektionen und Antibiotikamanagement bei geriatrischen Patienten

Infektionen des Urogenitaltrakts nehmen mit dem Lebensalter zu. Der CME-Beitrag thematisiert die Besonderheiten von Harnwegsinfekten und asymptomatischer Bakteriurie im hohen Lebensalter in Bezug auf Epidemiologie, Keim- und Resistenzspektrum sowie Therapieindikation und -durchführung. 

Update Urologie

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

12.07.2019 | Originalien | Ausgabe 8/2019

Die Arbeitszeitbelastung von Fach- und Oberärzten in der deutschen Urologie – eine Bestandsaufnahme

Bisher fehlen Analysen der Arbeitsbedingungen urologischer Oberärzte in Deutschland. Unter welchen Bedingungen müssen diese v. a. im Zuge weitreichender Veränderungen im Gesundheitssystem arbeiten? Wie zufrieden sind sie in ihrem Beruf? Die hier …

05.07.2019 | Prostatakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2019

Prostata-Ca.: Individuelle Therapieansätze durch Genanalyse?

Die genetische Analyse ist mittlerweile nahezu ubiquitär verfügbar. Damit können unterschiedliche Targets im frühen Tumorstadium für die Patientenselektion untersucht werden. Für die Zukunft wäre es interessant, diese Technik auch in die Diagnose und primäre lokale Therapie zu implementieren.

05.07.2019 | Anomalien der Genitalorgane | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2019

Die Histologie der Zirkumzision

Die Beschneidung ist ein häufiger urologischer Eingriff. Um pathologische Veränderungen zu diagnostizieren oder auszuschließen ist es empfehlenswert, das Operationspräparat histologisch zu untersuchen – das ist zuverlässig, schnell und ohne zusätzliche Eingriffe möglich.

05.07.2019 | Prisma | Ausgabe 7-8/2019

Abgerutscht

In der Reproduktionsmedizin ist eben jener GAU Anfang der 90er-Jahre des letzten Jahrtausends der größtmögliche Glücksfall (GMG) gewesen: Bis die intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) zur Verfügung stand, konnten Samenzellen mittels …

Meistgelesene Beiträge

 

Neueste CME-Kurse

08.08.2019 | Harnblasenkarzinom | CME-Kurs | Kurs

Nachsorge des nicht muskelinvasiven Harnblasenkarzinoms

Die Tumornachsorge des NMIBC („non-muscle invasive bladder cancer“) ist eine Abwägung zwischen der Belastung durch die Diagnostik sowie dem Risiko für Rezidiv und insbesondere Progress.  Dieser CME-Kurs hilft Ihnen dabei die individuelle Progressions- und Rezidivwahrscheinlichkeit anhand der Risikotabellen der EORTC/CUETO  zu berechnen und informiert über die Bedeutung der Zytologie innerhalb der Nachsorge und deren leitliniengerechte Anwendung.

18.07.2019 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | CME-Kurs | Kurs

Urologische Infektionen und Antibiotikamanagement bei geriatrischen Patienten

Infektionen des Urogenitaltrakts nehmen mit dem Lebensalter zu. Die CME-Fortbildung hat die Besonderheiten von Harnwegsinfekten und asymptomatischer Bakteriurie im hohen Lebensalter in Bezug auf Epidemiologie, Keim- und Resistenzspektrum sowie Theapieindikation und -durchführung zu Inhalt.

09.07.2019 | Prostatakarzinom | CME-Kurs | Kurs

Infektionsprophylaxe bei der transrektalen Prostatastanzbiopsie – Erreger, Antibiotika, Hygiene

Die Bedeutung der Prostatastanzbiopsie zur Diagnostik des Prostatakarzinoms nimmt ständig zu. Sorgfältige Infektionsprophylaxe ist dabei von größter Bedeutung. Die wichtigsten Informationen zu Infektionserregern, Antibiotikaprophylaxe und hygienischen  Aspekten rund um den Eingriff gibt der CME-Kurs.

18.06.2019 | Orchitis | CME-Kurs | Kurs

Hodenentzündung

Die CME-Fortbildung gibt einen Überblick über die die verschiedenen Formen der Orchitis, die unterschiedlichen Ursachen und andrologischen Folgen und stellt tierexperimentelle Orchitismodelle vor, die hilfreich sein können, um immunpathologischen Mechanismen sowie therapeutische Ansätze zu untersuchen.

Sonderberichte

18.06.2019 | Prostatakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Früher Start bei Progress unter Androgendeprivation: effektive Tumorkontrolle für mehr lebenswerte Zeit

Seit Oktober 2018 ist Enzalutamid für Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Hochrisiko-Prostatakarzinom (HR-nmCRPC) zugelassen. Im März 2019 hat die European Association of Urology (EAU) Enzalutamid nun auch als Erstlinientherapie für diese Indikation in die Leitlinie 2019 aufgenommen.

Astellas Pharma GmbH

18.01.2019 | Urologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Bei der Therapiewahl an die Sexualfunktion denken

Sexuelle Funktionsstörungen treten bei BPS-Patienten gehäuft auf. Sie werden zum einen durch altersassoziierte Veränderungen verursacht. Zum anderen können die von der S2e-Leitlinie empfohlenen BPS-Wirkstoffe bestehende Sexualprobleme verstärken oder neue auslösen, aber diese auch bessern. Erwünschte und unerwünschte Wirkungen der einzelnen BPS-Präparate auf die Sexualität sind deshalb ein wichtiges Kriterium bei der Therapiewahl. Ein wichtiger Vorteil der für den Therapieeinstieg häufig verordneten pflanzlichen Fixkombination aus Sägepalmenfrüchte (Sabal)-Extrakt und Brennnesselwurzel (Urtica)-Extrakt ist, dass unter der Behandlung keine sexuellen Dysfunktionen zu befürchten sind.

Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co.

13.12.2018 | Tumoren des Urogenitalsystems | Sonderbericht | Onlineartikel

Personalisierte Medizin – neue Ansätze und individuelle Therapien

Das Behandlungskonzept der „personalisierten Medizin“ gewinnt auch in der Uro-Onkologie zunehmend an Bedeutung. Mit dem Ziel, eine optimale Therapie zu erreichen, werden genetische, molekulare und zelluläre Parameter des Patienten ermittelt, um auf dieser Grundlage eine individuelle Therapieentscheidung zu treffen. Insbesondere beim Urothelkarzinom wird dieser Zusammenhang deutlich, was sich durch eine direkte Korrelation zwischen erhöhter Expression des Biomarkers Programmed Cell Death-Ligand 1 (PD-L1) und einem verbesserten Ansprechen auf eine Immuntherapie zeigt. Entscheidend für zukünftige Therapieentscheidungen ist somit die enge Zusammenarbeit zwischen Urologen und Pathologen.

AstraZeneca GmbH

Jobbörse | Stellenangebote für Urologen

Zeitschriften für das Fachgebiet Urologie

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

CME-Fortbildung zum Thema „Einsatz von Antibiotika? Zeit für einen Paradigmenwechsel!“

Bei der CME-Fortbildung  „Einsatz von Antibiotika? Zeit für einen Paradigmenwechsel!“ stellen Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. André Gessner, Regensburg, das Thema „Antibiotika rational einsetzen – das Mikrobiom schützen“ und Prof. Dr. med. Florian Wagenlehner, Gießen, den „Paradigmenwechsel in der Therapie der akuten, unkomplizierten Zystitis“ vor. Führen Sie den Kurs durch und erhalten Sie 2 CME-Punkte.

ANZEIGE

Antibiotika durch pflanzliche Therapieoption deutlich einsparen

Während früher jede Bakteriurie antibiotisch behandelt wurde, ist die asymptomatische Bakteriurie schon länger kein Grund mehr, Antibiotika einzusetzen. Auch bei der Therapie der akuten, unkomplizierten Zystitis soll nun laut S3-Leitlinie die Entscheidung für eine Antibiotikatherapie kritisch überdacht werden. Eine Phytokombination mit Fosfomycin kann hier dazu beitragen, den übermäßigen Antibiotikaeinsatz deutlich zu reduzieren.

ANZEIGE

Rationale Antibiotikatherapie – Paradigmenwechsel in der Praxis

Zwischen 80 und 90 Prozent aller Antibiotika werden in Deutschland im ambulanten Bereich verordnet, Die begrenzte und sachgerechte Anwendung hat daher einen erheblichen Effekt auf die Vermeidung von Resistenzen und Kollateralschäden. Ein Paradigmenwechsel ist fällig –  auch gilt es, das eigene Verordnungsverhalten zu überdenken. Wichtige Informationen rund um eine rationale und sinnvolle Antibiotikatherapie finden Sie hier.

Bildnachweise