Skip to main content
main-content

29.08.2019 | Gynäkologische Urologie | Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Mischharninkontinenz
gynäkologie + geburtshilfe 5/2019

Mit konservativen Maßnahmen beginnen

Zeitschrift:
gynäkologie + geburtshilfe > Ausgabe 5/2019
Autor:
PD Dr. med. Gert Naumann
Die behandlungsbedürftige Mischharninkontinenz mit unwillkürlichem Urinverlust bei Husten, Niesen, körperlicher Aktivität und bei Harndrang stellt eine große Herausforderung für Gynäkologen und Urologen dar. Während die belastungsbedingte Harninkontinenz eine Domäne der operativen Therapie darstellt, wird die drangbedingte Harninkontinenz eher medikamentös behandelt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

gynäkologie + geburtshilfe 5/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE
Gezielt bei akuter Zystitis

Gezielt zur Behandlung der akuten unkomplizierten Zystitis

Antibiotika zählen laut aktueller S3 Leitlinie bei akuter unkomplizierter Zystitis zu den empfohlenen Therapieoptionen. Vier verschiedene Antibiotika, deren Hauptwirkung auf den Harntrakt beschränkt ist, werden empfohlen. Insbesondere ein Präparat ist jetzt auch im deutschen Markt verfügbar.

Bildnachweise