Skip to main content
main-content

Hämatologische Neoplasien

CME: Therapiestrategien bei myeloproliferativen Neoplasien

Im CME-Beitrag lesen Sie zu aktuellen und innovativen Therapiestrategien im Licht der Pathophysiologie und Risikofaktoren bei klassischen myeloproliferativen Neoplasien. Verschiedene Strategien bei Polycythaemia vera, der essenziellen Thrombozythämie und Myelofibrose werden differenziert aufgearbeitet.

Hodgkin-Lymphom-Erkrankte sterben eher an kardiovaskulärer Ursache

Einer Studie zufolge ist für Patienten mit einem klassischen Hodgkin-Lymphom das Risiko, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben, höher als an der Tumorerkrankung. Im Laufe des langen Follow-ups waren die kardiovaskulären Erkrankungen die häufigste Todesursache bei Patienten im Stadium I oder II.

Erkennen Sie das sekundäre Malignom der Ohrspeicheldrüse?

Sekundäre Malignome der Ohrspeicheldrüse sind häufig kutanen Ursprungs und weisen eine steigende Inzidenz in Mitteleuropa auf. Diagnostik und Therapie sind bis dato nicht standardisiert und stellen daher eine besondere Herausforderung für die Behandelnden dar.

Metastasen nach Mamma-Ca.? – Der Schein trügt!

Eine 70-jährige Patientin soll wegen zunehmender Schmerzen im Hüftbereich operiert werden. Vier Jahre zuvor war bei ihr ein Mammakarzinom festgestellt und eine brusterhaltende Therapie durchgeführt worden. Nun zeigen sich multiple ossäre Auffälligkeiten. Die Diagnose scheint zunächst klar: Metastasen. Doch erst eine Biopsie liefert die richtige Diagnose. 

Diagnostik und Therapie

Erste S3-Leitlinie zu MGUS und multiplem Myelom: Wichtige Punkte

Ob Labordiagnostik, Bildgebung, Initial-, Erhaltungs- oder Rezidivtherapie – für das multiple Myelom und die monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) als eine Voräufererkrankung gibt es jetzt eine Fülle evidenzbasierter Empfehlungen.

CME-Fortbildungsartikel

25.07.2022 | Lymphome | CME

Mediastinaltumoren

Das Mediastinum bezeichnet den thorakalen Raum, der ventral durch das Sternum, dorsal durch die Wirbelsäule und seitlich durch die Pleura mediastinalis gebildet wird. Eine mediastinale Raumforderung stellt oftmals einen Zufallsbefund dar. Das …

13.07.2022 | Glioblastom | CME

Pathologien des Corpus callosum in der Bildgebung

Das Corpus callosum ist die größte gebündelte Struktur der weißen Substanz des menschlichen Gehirns. Eine Vielzahl Erkrankungen, darunter angeborene Malformationen, akute und chronische traumatische Läsionen, Ischämien, Neoplasien, sekundäre …

Therapiestrategie bei Polycythaemia vera.

02.06.2022 | Myeloproliferative Syndrome | CME

CME: Therapiestrategien bei myeloproliferativen Neoplasien

Im CME-Beitrag lesen Sie zu aktuellen und innovativen Therapiestrategien im Licht der Pathophysiologie und Risikofaktoren bei klassischen myeloproliferativen Neoplasien. Verschiedene Strategien bei Polycythaemia vera, der essenziellen Thrombozythämie und Myelofibrose werden differenziert aufgearbeitet.

Ausgedehnte kutane Hämatome bei erworbener Hämophilie A

07.04.2022 | Thrombose | CME

CME: Gerinnungsstörungen bei Tumorerkrankungen

Um eine adäquate Diagnostik und Therapie tumorassoziierter Gerinnungsstörungen zu gewährleisten, ist es wichtig Risikofaktoren und zugrundeliegende pathophysiologische Prozesse zu kennen. Welche Risikofaktoren relevant, welche Antikoagulanzien wann empfohlen oder wie bei Verdacht auf Von-Willebrand-Syndrom oder Hämophilie A vorzugehen ist, lesen Sie im Beitrag.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

Skelettszintigraphie

24.05.2022 | Multiples Myelom | Bild und Fall

Metastasen nach Mamma-Ca.? – Der Schein trügt!

Eine 70-jährige Patientin soll wegen zunehmender Schmerzen im Hüftbereich operiert werden. Vier Jahre zuvor war bei ihr ein Mammakarzinom festgestellt und eine brusterhaltende Therapie durchgeführt worden. Nun zeigen sich multiple ossäre Auffälligkeiten. Die Diagnose scheint zunächst klar: Metastasen. Doch erst eine Biopsie liefert die richtige Diagnose. 

Exophthalamus rechts

Open Access 07.04.2022 | Augentumoren | Kasuistiken

Orbitale Raumforderung: Therapieverzug durch falschen Vorbefund

Ein 61-jähriger Patient mit bereits diagnostiziertem multiplem Myelom stellt sich mit einer orbitalen Raumforderung vor. Eine extern durchgeführte Biopsie ergab die Diagnose eines entzündlich bedingten Pseudotumors. Im Verlauf der Behandlung kommen jedoch Zweifel am mitgebrachten Befund auf.

Disseminierte, teils gruppierte, erythematöse Nodi am Oberkörper, mehrheitlich zentral ulzeriert

09.03.2022 | Dermatologische Diagnostik | Wie lautet Ihre Diagnose?

Ulzerierende Papeln und Nodi – was vermuten Sie?

Ein 42-jähriger Patient stellt sich mit seit 6 bis 8 Wochen bestehenden und teilweise innerhalb dieser Zeit spontan regredienten Hautveränderungen notfallmäßig vor. Der Patient gibt Schmerzen an den betroffenen Hautarealen an, ansonsten wurden keine weiteren Beschwerden berichtet. Das Differenzialblutbild ist unauffällig; in der Immunhistochemie färben sich die größeren Lymphozyten überwiegend CD30 positiv.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Histopathologischer Befund bei akuter myeloischer Leukämie

27.07.2022 | Akute myeloische Leukämie | Schwerpunkt

Erstlinientherapie bei nicht-intensiv therapierbarer AML

Die Prognose von älteren bzw. aus anderen Gründen nicht-intensiv therapierbaren AML-Erkrankten ist weiterhin schlecht. Einige neue orale zielgerichtete Medikamente konnten eine Verlängerung des Gesamtüberleben erzielen. Dennoch kommt bei Vielen in dieser Population der palliativen und supportiven Therapie ein großer Stellenwert zu.

verfasst von:
Dr. med. Susanne Ghandili, Dr. med. Franziska Modemann, Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Prof. Dr. med. Walter Fiedler
Promyelozyt mit Bündeln von Auer-Stäbchen sog. Faggots.

27.07.2022 | Akute myeloische Leukämie | Schwerpunkt

Aktueller diagnostischer Standard und Risikostratifizierung der AML

Die Etablierung und stetige Weiterentwicklung molekulargenetischer Untersuchungsmethoden haben zu einer zunehmend präziseren Charakterisierung und Subtypisierung der akuten myeloischen Leukämien (AML) geführt. Dieser Text bietet eine Übersicht zu den aktuellen Neuerungen der Klassifikationssysteme.

verfasst von:
Dr. med. Susanne Ghandili, Dr. med. Franziska Modemann, Jennyfer Oelrich, Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Prof. Dr. med. Walter Fiedler
Illustration: Virus und Antikörper

21.07.2022 | COVID-19 | Research

Immunantwort auf SARS-CoV-2-Impfungen bei Krebserkrankungen

Im Rahmen einer Metaanalyse wurde die Antikörperantwort von Menschen mit Krebs auf ein oder zwei Impfdosen eines anti-SARS-CoV-2-Impfstoffs analysiert. Für acht aus zehn vollständig geimpften Personen konnten Antikörper nachgewiesen werden. Bei hämatologischen Neoplasien oder unter B-Zell-depletierender Therapie zeigte sich die humorale Immunantwort jedoch eingeschränkt. (englischsprachig)

verfasst von:
Diogo Martins-Branco, Guilherme Nader-Marta, Ana Tecic Vuger, Veronique Debien, Lieveke Ameye, Mariana Brandão, Kevin Punie, Angela Loizidou, Karen Willard-Gallo, Chloe Spilleboudt, Ahmad Awada, Martine Piccart, Evandro de Azambuja
Zielgerichtete Therapie von RET-positiven Tumoren

27.06.2022 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Allgemeine Onkologie

Leukämien: STAMP-Inhibitoren verriegeln auch die Hintertür

Etablierte Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) blockieren sozusagen die Vordertür der Tyrosinkinase – und hemmen damit leukämietreibende Poteine. Doch die Leukämiezellen entwickeln nach einiger Zeit Resistenzen und entwischen quasi durch die Hintertür. Ein erster Vertreter einer neuen TKI-Klasse legt auch hier einen Riegel vor.

verfasst von:
Sabrina Kempe
Mikroskopisches Bild von Zellen im Blut

14.06.2022 | Allgemeine Zahnheilkunde | fortbildung Zur Zeit gratis

Hämatologie: Unser flüssiges Organ und woran es erkranken kann

Unser Blut enthält eine Reihe von Zelltypen, die für den Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid sowie für die Immunabwehr des Körpers bedeutsam sind: die kernlosen Erythrozyten und die Leukozyten. Diese Zelltypen können krankheitsbedingt verändert, in ihrer Zahl vermehrt oder vermindert sein. Das führt zu Funktionsstörungen und Krankheiten. Einige davon sollen in dieser Folge dargestellt werden, weil sie für die zahnärztliche Praxis relevant sein können.

verfasst von:
Dr. med. Thomas Meißner

09.06.2022 | Epstein-Barr-Virus | Schwerpunkt: Nichtneoplastische Hämatopathologie

EBV-assoziierte lymphoproliferative Erkrankungen

Epstein-Barr-Virus-assoziierte Lymphoproliferationen (EBV-LPD) stellen ein breites Spektrum von benignen, selbstlimitierten Lymphoproliferationen bis zu malignen Lymphomen dar. Aufgrund der klinischen sowie morphologischen Heterogenität von …

verfasst von:
Mathis Overkamp, Leticia Quintanilla-Martinez, Prof. Dr. Falko Fend

09.06.2022 | Myelodysplastische Syndrome | Schwerpunkt: Nichtneoplastische Hämatopathologie

Medikamentös induzierte Knochenmarkveränderungen

Die zyto- und histomorphologische Untersuchung des Knochenmarks bei Blutbildungsstörungen muss immer auch die Möglichkeit medikamentös induzierter Veränderungen berücksichtigen. Diese können einzelne Differenzierungslinien oder das gesamte …

verfasst von:
Prof. Dr. Hans H. Kreipe

09.06.2022 | Lymphome | Leitthema

Klinisches Vorgehen bei intraokulären Lymphomen

Uveale intraokuläre Lymphome werden nach ihrer Lokalisation eingeteilt in Lymphome der Choroidea, des Ziliarköpers oder der Iris. Es handelt sich dabei aber allerdings häufig um Mischbilder v. a. mit Beteiligung des angrenzenden Ziliarkörpers.

verfasst von:
C. Schiemenz, S. Lüken, A. M. Klassen, M. Ranjbar, G. Illerhaus, F. Fend, L. M. Heindl, A. Chronopoulos, S. Grisanti, V. Kakkassery

01.06.2022 | Hodgkin-Lymphom | Leitthema

Das Hodgkin-Lymphom in fortgeschrittenen Stadien

Im Allgemeinen umfasst das fortgeschrittene Stadium beim Hodgkin-Lymphom (HL) die Stadien III und IV nach Ann-Arbor-Klassifikation. Zusätzlich wurden in aktuellen Studien und Therapiestandards der Deutschen Hodgkin Studiengruppe (German Hodgkin …

verfasst von:
Dr. med. J. Ferdinandus, M. Oertel, D. A. Eichenauer, J. Meissner, A. Engert, P. Borchmann

31.05.2022 | Hodgkin-Lymphom | Leitthema

FDG-Positronenemissionstomographie-Computertomographie und neue Chancen zur Therapiesteuerung

Um die hohen Heilungsraten beim Hodgkin-Lymphom zu erzielen und gleichzeitig negative Begleiteffekte der Therapie zu begrenzen, erfolgt eine auf das individuelle Risikoprofil und das individuelle Therapieansprechen angepasste Behandlung. Die 18 …

verfasst von:
Prof. Dr. Carsten Kobe, Christian Baues, Sven Borchmann, Michael Fuchs, Peter Borchmann, Hans-Theodor Eich, Markus Dietlein
weitere anzeigen

Sonderformate

Daratumumab-Rd bei nicht transplantationsfähigen Patient*innen

Für Myelom-Patient*innen und ihre Angehörigen kann ein Rezidiv sehr belastend sein. Die Kombination aus Daratumumab, Lenalidomid und Dexamethason (D-Rd) kann eine lang anhaltende Rezidivfreiheit ermöglichen. Was zeigen Studiendaten zum progressionsfreien Überleben und wie relevant ist dies in der klinischen Praxis? Mehr dazu im aktuellen ScrollyTelling.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

13.05.2022 | Hämatologische Neoplasien | Sonderbericht | Online-Artikel

Onconnect – Forschung und klinische Praxis verbinden - Ausgabe 01/2022

Das neue Magazin Onconnect bietet ein gemeinsames Dach für das sich beständig erweiternde Therapiegebiet der hämato-onkologischen Erkrankungen. Nach dem Prinzip „bench to bedside“ möchte Onconnect zum direkten Transfer der Daten aus der Wissenschaft in die klinische Praxis beitragen. Für die praxisnahe Einordnung sorgen Expertenkommentare und Interview-Beiträge von erfahrenen Hämato-Onkolog*innen.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss
Multiples Myelom

Ab dem ersten Rezidiv: Wegweisend therapieren mit Carfilzomib

Typisch für das Multiple Myelom ist ein schubartiger Krankheitsverlauf: Früher oder später kommt es zu Rezidiven aufgrund von Therapieresistenz. Drei Fallbeispiele im aktuellen ScrollyTelling zeigen, wie durch Proteasomhemmung eine effektive und lang anhaltende Rezidivkontrolle beim Multiplen Myelom ermöglicht werden kann.

Amgen GmbH

Buchkapitel zum Thema

2020 | Erythema nodosum | OriginalPaper | Buchkapitel

Erythema nodosum

Das Erythema nodosum, eine der häufigsten Formen der Pannikulitis, wird heute als Überempfindlichkeitsreaktion (allergische Reaktion vom Typ 3) auf eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Auslöser (Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Medikamente …

2020 | Maligne Lymphome der Haut | OriginalPaper | Buchkapitel

Lymphome und Pseudolymphome

Häufigstes kutanes T-Zell-Lymphom mit charakteristischer Klinik und Histologie …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Onkologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.