Skip to main content
Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie 3/2022

16.03.2022 | Hämatologische Neoplasien | Neues aus der Forschung

kurz notiert

Blutkrebsrisiko unter 9/11-Rettungskräften offenbar erhöht

verfasst von: Moritz Borchers

Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

First Responder, die nach den terroristischen Attacken auf das World Trade Center (WTC) am 11. September 2001 in New York, NY/USA, zum Einsatz gekommen sind, tragen offenbar ein höheres Risiko für hämatologische Malignome als Rettungskräfte, die nicht am WTC eingesetzt waren. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor [Jasra S et al. Nat. Med. 2022; https://​doi.​org/​10.​1038/​s41591-022-01708-3]. Konkret fanden die Forschenden in der WTC-Kohorte (n = 481) einen höheren Anteil an Rettungskräften, deren Blutproben sich durch sog. klonale Hämatopoese (CH) auszeichneten (n = 48), als in der Kontrollkohorte (n = 17 von 255; 10 vs. 6,7 %; Odds Ratio 3,14; 95 %-Konfidenzintervall 1,64-6,03; p = 0,0006). Um das Risiko für etwaige Verzerrungen zu verkleinern, hatte das Team um Sakshi Jasra, New York, NY/USA, versucht, in den Analysen für Faktoren wie Alter, Geschlecht und Ethnie zu kontrollieren. …
Metadaten
Titel
kurz notiert
Blutkrebsrisiko unter 9/11-Rettungskräften offenbar erhöht
verfasst von
Moritz Borchers
Publikationsdatum
16.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
InFo Hämatologie + Onkologie / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 2662-1754
Elektronische ISSN: 2662-1762
DOI
https://doi.org/10.1007/s15004-022-8964-z

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

InFo Hämatologie + Onkologie 3/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

DKK 2024
21. - 24. Februar 2024 | Berlin

Kongressdossier zum Deutschen Krebskongress 2024

Auf dieser Seite werden wir Sie mit tagesaktuellen Berichten vom Deutschen Krebskongress auf dem Laufenden halten. Vor dem Start des Kongresses finden Sie hier zudem Ausblicke auf spannende Themen. Expertinnen und Experten erzählen, auf welche DKK-Sessions sie sich besonders freuen.

In Kooperation mit:
Deutsche Krebsgesellschaft e. V. und Stiftung Deutsche Krebshilfe