Skip to main content
main-content

14.06.2016 | Hämatologische Neoplasien | Panorama | Ausgabe 6/2016

Was passiert mit den Stammzellen?
Im Focus Onkologie 6/2016

Rechenmodell bei Leukämie

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 6/2016
Autor:
Martin Roos
_ Forscher am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön versuchen sich zusammen mit US-Kollegen an mathematischen Voraussagen zur Zunahme von Krebsstammzellen im Verlauf einer Tumorerkrankung. Das Modell von Benjamin Werner, der inzwischen in London arbeitet, und Kollegen könnte in Zukunft Voraussagen zur Tumorentwicklung erleichtern, was einer maßgeschneiderten Therapie Vorschub leistet [Werner B et al. Cancer Res. 2016;76(7):1705-13]. Werner und Kollegen analysierten Leukämie-Verlaufskurven im Laufe einer Imatinib-Therapie. Modellrechnungen zufolge nahm die Zahl der Tumorzellen binnen Jahresfrist hundertfach ab. Entsprechend stieg der Anteil der Tumorstammzellen — und erreichte nach fünf Jahren Behandlung das Tausendfache. Nachdem Tumorstammzellen nicht nur das Tumorwachstum begünstigen, sondern häufig für Strahlen- und Chemotherapieresistenz sorgen, können Modellrechnungen Hinweise liefern auf den Verlauf einer Behandlung: Patienten mit eher wenigen Tumorstammzellen benötigen unter Umständen keine lang andauernde Therapie, während bei hohem Anteil von Stammzellen womöglich ein alternativer Therapieansatz gefordert ist. Solche Überlegungen könnten auch für solide Tumoren gelten. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Im Focus Onkologie 6/2016Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren

Lohnt sich bei Zervixkarzinom das operative Staging vor der Radiochemotherapie?

Literatur kompakt_Leukämien und Lymphome

Unabhängiger Prognosefaktor MRD bei AML

Literatur kompakt_Supportivtherapie

Risikofaktor Malnutrition bei Tumorpatienten

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise