Skip to main content
Erschienen in:

04.01.2023 | Hämolytische Anämien | Leitthema

Hämolytische Anämien in der Notfall- und Intensivmedizin

verfasst von: Dennis A. Eichenauer, Matthias Kochanek

Erschienen in: Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin | Ausgabe 1/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hämolytische Anämien (HA) sind durch die frühzeitige Zerstörung oder den vorzeitigen Abbau von Erythrozyten bedingt. Laborchemisch sind sie durch erniedrigte Hämoglobin- und Haptoglobinwerte, eine Retikulozytose sowie die Erhöhung von Laktatdehydrogenase und Bilirubin gekennzeichnet. Es wird unterschieden zwischen korpuskulären HA, denen Defekte der Erythrozyten selbst zugrunde liegen, und extrakorpuskulären, durch äußere Faktoren ausgelösten HA. Die klinische Symptomatik korreliert in der Regel mit dem Schweregrad der Anämie. Im Vordergrund stehen Abgeschlagenheit und Dyspnoe. Die optimale Behandlung von Patienten mit HA setzt zunächst eine sorgfältige Anamnese, unter anderem hinsichtlich vorbekannter Erythrozytendefekte (z. B. bei Sichelzellkrankheit oder anderen Hämoglobinopathien), B‑Symptomatik oder kürzlicher Reiseaktivität voraus. Im Anschluss sollte eine möglichst zielgerichtete hämatologische (z. B. Erythrozytenmorphologie im Ausstrich), infektiologische (z. B. im Hinblick auf Virusinfektionen, bestimmte bakterielle Infektionen oder Malaria), immunologische (z. B. bezüglich des Vorliegens von Autoantikörpern) und/oder radiologische (z. B. zur Tumorsuche) Diagnostik erfolgen. Die Therapie von HA richtet sich nach der mutmaßlichen Ursache. Bei immunologisch vermittelter HA ist eine immunsuppressive Behandlung angezeigt, bei Infektionen bessert sich die HA in der Regel unter einer adäquaten antiinfektiven Therapie. Eine empirische antiinfektive Therapie sollte auch bei Patienten mit schwerer HA im Rahmen einer Sichelzellkrankheit erwogen werden. Die Prognose von HA hängt vom Auslöser ab. In vielen Fällen sind HA gut behandelbar.
Literatur
18.
Zurück zum Zitat Pouchelon C, Lafont C, Lafarge A et al (2022) Characteristics and outcome of adults with severe autoimmune hemolytic anemia admitted to the intensive care unit: results from a large French observational study. Am J Hematol. https://doi.org/10.1002/ajh.26665CrossRef Pouchelon C, Lafont C, Lafarge A et al (2022) Characteristics and outcome of adults with severe autoimmune hemolytic anemia admitted to the intensive care unit: results from a large French observational study. Am J Hematol. https://​doi.​org/​10.​1002/​ajh.​26665CrossRef
Metadaten
Titel
Hämolytische Anämien in der Notfall- und Intensivmedizin
verfasst von
Dennis A. Eichenauer
Matthias Kochanek
Publikationsdatum
04.01.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 2193-6218
Elektronische ISSN: 2193-6226
DOI
https://doi.org/10.1007/s00063-022-00980-y

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 1/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGIIN

Mitteilungen der DGIIN

Neu im Fachgebiet AINS

Welche Transfusionsstrategie nach Schädel-Hirn-Trauma?

25.07.2024 Schädel-Hirn-Trauma Nachrichten

Der Vergleich von liberaler und restriktiver Erythrozytentransfusion bei intensivmedizinisch versorgten Menschen mit Schädel-Hirn-Trauma (SHT) hat in einer randomisierten Studie nicht das erhoffte Ergebnis gezeigt.

Spontanpneumothorax – aspirieren oder drainieren?

24.07.2024 Spontanpneumothorax Nachrichten

Sofern bei Spontanpneumothorax interventionelle Hilfe benötigt wird, stehen mehrere Verfahren zur Auswahl, wie die Anlage einer Thoraxdrainage und die Aspiration. Welches ist am besten geeignet? Eine Metaanalyse liefert neue Daten dazu.

Schläge auf den Rücken sind die beste Erste Hilfe

11.07.2024 Techniken in der Notfallmedizin Nachrichten

Bei der Aspiration eines Fremdkörpers mit Verschluss der Atemwege ist rasche Hilfe erforderlich. Doch welche Methode verspricht den meisten Erfolg? Eine Studie aus Kanada hat drei Techniken miteinander verglichen.

Bewusstsein während Reanimation – gibt es "typische" Fälle?

10.07.2024 Kardiopulmonale Reanimation Nachrichten

Australische Rettungsdienstdaten deuten darauf hin, dass sich Fälle, in denen eine laufende Reanimation Anzeichen von Bewusstsein induziert, von anderen Wiederbelebungsfällen unterscheiden könnten. Etwa mit Blick auf die Überlebenschancen.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.