Skip to main content
main-content

30.03.2020 | Häufige Beratungsanlässe in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG | Sonderheft 1/2020

MMW - Fortschritte der Medizin 1/2020

Beitrag des Hausarztes zur sexuellen Gesundheit

Sexualmedizin

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Sonderheft 1/2020
Autoren:
Dr. med. Christiane Schwerdtfeger, PD Dr. med. Christoph Spinner
Wichtige Hinweise
This article is part of a supplement not sponsored by the industry.

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrages von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen. Sie legen folgende potenzielle Interessenkonflikte offen: Dr. Christiane Schwerdtfeger erklärt Reisekosten-und/oder Kongressunterstützung der Firmen AbbVie, Boehringer Ingelheim, Bristol-Meyers Squibb, Gilead Sciences, Janssen-Cilag und ViiV Healthcare erhalten zu haben und war/ist an multizentrischen Studien der Firmen AbbVie, Gilead Sciences, Janssen-Cilag, Sanofi Aventis und ViiV Healthcare beteiligt. Dr. Christiopf Spinner hat Zuwendungen für Forschungsvorhaben und/oder Honorare für Vorträge, Advisory Boards von den Firmen Gilead, Janssen-Cilag, Viiv, BMS, Hexal/Teva und Hormosan erhalten. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Sexuelle Gesundheit ist ein integraler Bestandteil der menschlichen Identität. Neben Diagnostik und Therapie sexuell übertragbarer Infektionen gehören in dieses Themenfeld auch die sexuelle Bildung und Aufklärung, die Prävention sowie die Betreuung und Beratung bei sexuell übertragbaren Erkrankungen. Dabei sollte der Hausarzt das durch die enge und häufig langjährige Betreuung der Patienten entstandene Vertrauensverhältnis nutzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2020

MMW - Fortschritte der Medizin 1/2020 Zur Ausgabe