Skip to main content
main-content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2019

22.03.2017 | Originalien

Häufigkeit von Stürzen unter Klienten ambulanter Pflegedienste

Die Bedeutung pflegerischer und sozialer Risikofaktoren

verfasst von: M.A. Soz. A. Rommel, PD Dr. rer. cur. J. Kottner, Dr. med. R. Suhr, PD Dr. rer. cur. N. Lahmann

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 1/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Stürze ziehen bei älteren Menschen häufig Verletzungen und Pflegebedürftigkeit nach sich und stellen eine Herausforderung für die Sicherung der Qualität der pflegerischen Versorgung dar. Das Sturzgeschehen bei ambulant Pflegebedürftigen in Deutschland wird beschrieben, und Risikofaktoren werden identifiziert.

Methode

Die Teilnehmer der Studie „Pflegerelevante Gesundheitsprobleme in der ambulanten Pflege und Versorgung“ (n = 880) wurden auf Basis der zugelassenen ambulanten Pflegedienste rekrutiert. Die Datenerhebung erfolgte nach einem standardisierten Studienprotokoll. Anteilswerte wurden berechnet und adjustierte „odds ratios“ sowie vorhergesagte Häufigkeiten mithilfe binär-logistischer Regressionen geschätzt.

Ergebnisse

Stürze sind in der ambulanten Pflege ein häufiges Ereignis: Fast jeder zehnte Pflegebedürftige stürzt innerhalb von 2 Wochen. Stürze sind v. a. mit sozialen und pflegerischen Faktoren assoziiert. Neben einem geringen Bildungsstand zählt hierzu die Lebens- und Versorgungssituation: Alleinlebende, Personen mit seltenen Kontakten zum Pflegedienst sowie Klienten, die aus pflegerischer Sicht mehr Hilfe benötigen, weisen deutlich erhöhte Chancen zu stürzen auf. Multimorbidität stellt zudem einen medizinischen Risikofaktor dar. Neurologische Erkrankungen und Polypharmazie erwiesen sich dagegen erst im Zusammenwirken mit der Lebens- und Versorgungssituation als risikosteigernd.

Schlussfolgerungen

Pflegefachkräfte und Ärzte sollten die soziale und gesundheitliche Situation Pflegebedürftiger im Blick behalten. Treffen medizinische Problemlagen Alleinlebende oder fallen sie mit einem geringen Versorgungsumfang zusammen, steigt das Risiko für Stürze deutlich. Ändert sich die Lebenssituation, sollten präventive Interventionen und sozialrechtliche Folgebegutachtungen zeitnah erwogen werden.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ambrose AF, Paul G, Hausdorff JM (2013) Risk factors for falls among older adults: a review of the literature. Maturitas 75:51–61 CrossRefPubMed Ambrose AF, Paul G, Hausdorff JM (2013) Risk factors for falls among older adults: a review of the literature. Maturitas 75:51–61 CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Balzer K, Junghans A, Behncke A et al (2013) Literaturanalyse Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege, Osnabrück Balzer K, Junghans A, Behncke A et al (2013) Literaturanalyse Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege, Osnabrück
3.
Zurück zum Zitat Basic D, Hartwell TJ (2015) Falls in hospital and new placement in a nursing home among older people hospitalized with acute illness. Clin Interv Aging 10:1637–1643 CrossRefPubMedPubMedCentral Basic D, Hartwell TJ (2015) Falls in hospital and new placement in a nursing home among older people hospitalized with acute illness. Clin Interv Aging 10:1637–1643 CrossRefPubMedPubMedCentral
4.
Zurück zum Zitat Becher K (2005) Klinischer Verlauf von Patienten mit Hüftfraktur. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin, Ruhr-Universität Bochum Becher K (2005) Klinischer Verlauf von Patienten mit Hüftfraktur. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin, Ruhr-Universität Bochum
5.
Zurück zum Zitat Bergland A (2012) Fall risk factors in community-dwelling elderly people. Nor Epidemiol 22:151–164 CrossRef Bergland A (2012) Fall risk factors in community-dwelling elderly people. Nor Epidemiol 22:151–164 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Cho E, Chin DL, Kim S et al (2015) The relationships of nurse staffing level and work environment with patient adverse events. J Nurs Scholarsh 48:74–82 CrossRefPubMed Cho E, Chin DL, Kim S et al (2015) The relationships of nurse staffing level and work environment with patient adverse events. J Nurs Scholarsh 48:74–82 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Deandrea S, Bravi F, Turati F et al (2013) Risk factors for falls in older people in nursing homes and hospitals. A systematic review and meta-analysis. Arch Gerontol Geriatr 56:407–415 CrossRefPubMed Deandrea S, Bravi F, Turati F et al (2013) Risk factors for falls in older people in nursing homes and hospitals. A systematic review and meta-analysis. Arch Gerontol Geriatr 56:407–415 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Deandrea S, Lucenteforte E, Bravi F et al (2010) Risk factors for falls in community-dwelling older people: a systematic review and meta-analysis. Epidemiology 21:658–668 CrossRefPubMed Deandrea S, Lucenteforte E, Bravi F et al (2010) Risk factors for falls in community-dwelling older people: a systematic review and meta-analysis. Epidemiology 21:658–668 CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Elliott S, Painter J, Hudson S (2009) Living alone and fall risk factors in community-dwelling middle age and older adults. J Community Health 34:301–310 CrossRefPubMed Elliott S, Painter J, Hudson S (2009) Living alone and fall risk factors in community-dwelling middle age and older adults. J Community Health 34:301–310 CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Gaßmann KG, Rupprecht R, Freiberger E (2009) Predictors for occasional and recurrent falls in community-dwelling older people. Z Gerontol Geriatr 42:3–10 CrossRefPubMed Gaßmann KG, Rupprecht R, Freiberger E (2009) Predictors for occasional and recurrent falls in community-dwelling older people. Z Gerontol Geriatr 42:3–10 CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Gribbin J, Hubbard R, Smith C et al (2009) Incidence and mortality of falls amongst older people in primary care in the United Kingdom. QJM 102:477–483 CrossRefPubMed Gribbin J, Hubbard R, Smith C et al (2009) Incidence and mortality of falls amongst older people in primary care in the United Kingdom. QJM 102:477–483 CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Härlein J, Halfens RJG, Dassen T et al (2011) Falls in older hospital inpatients and the effect of cognitive impairment: a secondary analysis of prevalence studies. J Clin Nurs 20:175–183 CrossRefPubMed Härlein J, Halfens RJG, Dassen T et al (2011) Falls in older hospital inpatients and the effect of cognitive impairment: a secondary analysis of prevalence studies. J Clin Nurs 20:175–183 CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Heinze C, Halfens RJ, Dassen T (2007) Falls in German in-patients and residents over 65 years of age. J Clin Nurs 16:495–501 CrossRefPubMed Heinze C, Halfens RJ, Dassen T (2007) Falls in German in-patients and residents over 65 years of age. J Clin Nurs 16:495–501 CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat International Council of Nurses (2003) ICNP – Internationale Klassifikation für die Pflegepraxis. Huber, Bern International Council of Nurses (2003) ICNP – Internationale Klassifikation für die Pflegepraxis. Huber, Bern
16.
Zurück zum Zitat Kharicha K, Iliffe S, Harari D et al (2007) Health risk appraisal in older people 1: are older people living alone an „at-risk“ group? Br J Gen Pract 57:271–276 PubMedPubMedCentral Kharicha K, Iliffe S, Harari D et al (2007) Health risk appraisal in older people 1: are older people living alone an „at-risk“ group? Br J Gen Pract 57:271–276 PubMedPubMedCentral
17.
Zurück zum Zitat Kottner J, Boronat X, Blume-Peytavi U et al (2015) The epidemiology of skin care provided by nurses at home: a multicentre prevalence study. J Adv Nurs 71:570–580 CrossRefPubMed Kottner J, Boronat X, Blume-Peytavi U et al (2015) The epidemiology of skin care provided by nurses at home: a multicentre prevalence study. J Adv Nurs 71:570–580 CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat Lahmann NA, Heinze C, Rommel A (2014) Stürze in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen 2006–2013. Häufigkeiten, Verletzungen, Risikoeinschätzung und durchgeführte Prävention. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:650–659 CrossRefPubMed Lahmann NA, Heinze C, Rommel A (2014) Stürze in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen 2006–2013. Häufigkeiten, Verletzungen, Risikoeinschätzung und durchgeführte Prävention. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57:650–659 CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Lahmann NA, Suhr R, Kuntz S et al (2015) Over- and undersupply in home care: a representative multicenter correlational study. Aging Clin Exp Res 27:209–219 CrossRefPubMed Lahmann NA, Suhr R, Kuntz S et al (2015) Over- and undersupply in home care: a representative multicenter correlational study. Aging Clin Exp Res 27:209–219 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Lahmann NA, Tannen A, Kuntz S et al (2015) Mobility is the key! Trends and associations of common care problems in German long-term care facilities from 2008 to 2012. Int J Nurs Stud 52:167–174 CrossRefPubMed Lahmann NA, Tannen A, Kuntz S et al (2015) Mobility is the key! Trends and associations of common care problems in German long-term care facilities from 2008 to 2012. Int J Nurs Stud 52:167–174 CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Leiske M, Lahmann NA, Lindena G et al (2015) Schmerz bei Patienten in der ambulanten Pflege. Eine bundesweite Querschnittsstudie mit Pfadmodell. Schmerz 29:431–439 CrossRefPubMed Leiske M, Lahmann NA, Lindena G et al (2015) Schmerz bei Patienten in der ambulanten Pflege. Eine bundesweite Querschnittsstudie mit Pfadmodell. Schmerz 29:431–439 CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Medizinischer Dienst Des Spitzenverbandes Bund Der Krankenkassen E. V. (Mds) (2014) Qualität in der ambulanten und stationären Pflege. 4. Pflege-Qualitätsbericht des MDS nach § 14A Abs. 6 SGB XI MDS. Medizinischer Dienst Des Spitzenverbandes Bund Der Krankenkassen E. V. (Mds), Essen Medizinischer Dienst Des Spitzenverbandes Bund Der Krankenkassen E. V. (Mds) (2014) Qualität in der ambulanten und stationären Pflege. 4. Pflege-Qualitätsbericht des MDS nach § 14A Abs. 6 SGB XI MDS. Medizinischer Dienst Des Spitzenverbandes Bund Der Krankenkassen E. V. (Mds), Essen
24.
Zurück zum Zitat Papastavrou E, Andreou P, Efstathiou G (2014) Rationing of nursing care and nurse-patient outcomes: a systematic review of quantitative studies. Int J Health Plann Manage 29:3–25 CrossRefPubMed Papastavrou E, Andreou P, Efstathiou G (2014) Rationing of nursing care and nurse-patient outcomes: a systematic review of quantitative studies. Int J Health Plann Manage 29:3–25 CrossRefPubMed
27.
Zurück zum Zitat Rubenstein LZ (2006) Falls in older people: epidemiology, risk factors and strategies for prevention. Age Ageing 35:ii37–ii41 CrossRefPubMed Rubenstein LZ (2006) Falls in older people: epidemiology, risk factors and strategies for prevention. Age Ageing 35:ii37–ii41 CrossRefPubMed
28.
Zurück zum Zitat Rubenstein LZ, Josephson KR (2002) The epidemiology of falls and syncope. Clin Geriatr Med 18:141–158 CrossRefPubMed Rubenstein LZ, Josephson KR (2002) The epidemiology of falls and syncope. Clin Geriatr Med 18:141–158 CrossRefPubMed
29.
Zurück zum Zitat Schumacher J, Pientka L, Trampisch U et al (2014) The prevalence of falls in adults aged 40 years or older in an urban, German population. Results from a telephone survey. Z Gerontol Geriatr 47:141–146 CrossRefPubMed Schumacher J, Pientka L, Trampisch U et al (2014) The prevalence of falls in adults aged 40 years or older in an urban, German population. Results from a telephone survey. Z Gerontol Geriatr 47:141–146 CrossRefPubMed
30.
Zurück zum Zitat Skelton D, Todd C (2004) What are the main risk factors for falls amongst older people and what are the most effective interventions to prevent these falls? WHO, Copenhagen Skelton D, Todd C (2004) What are the main risk factors for falls amongst older people and what are the most effective interventions to prevent these falls? WHO, Copenhagen
31.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2013) Pflegestatistik 2011: Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Ländervergleich – Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt, Bonn Statistisches Bundesamt (2013) Pflegestatistik 2011: Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Ländervergleich – Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt, Bonn
32.
Zurück zum Zitat Thiem U, Klaaßen-Mielke R, Trampisch U et al (2014) Falls and EQ-5D rated quality of life in community-dwelling seniors with concurrent chronic diseases: a cross-sectional study. Health Qual Life Outcomes 12:2–2 CrossRefPubMedPubMedCentral Thiem U, Klaaßen-Mielke R, Trampisch U et al (2014) Falls and EQ-5D rated quality of life in community-dwelling seniors with concurrent chronic diseases: a cross-sectional study. Health Qual Life Outcomes 12:2–2 CrossRefPubMedPubMedCentral
33.
Zurück zum Zitat Tinetti ME, Williams CS (1997) Falls, injuries due to falls, and the risk of admission to a nursing home. N Engl J Med 337:1279–1284 CrossRefPubMed Tinetti ME, Williams CS (1997) Falls, injuries due to falls, and the risk of admission to a nursing home. N Engl J Med 337:1279–1284 CrossRefPubMed
34.
Zurück zum Zitat Varnaccia G, Rommel A, Sass AC (2013) Das Unfallgeschehen bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse des Unfallmoduls der Befragung „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Robert Koch-Institut, Berlin Varnaccia G, Rommel A, Sass AC (2013) Das Unfallgeschehen bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse des Unfallmoduls der Befragung „Gesundheit in Deutschland aktuell 2010“. Robert Koch-Institut, Berlin
35.
Zurück zum Zitat World Health Organization (2007) WHO Global Report on Falls Prevention in Older Age. WHO, Geneva World Health Organization (2007) WHO Global Report on Falls Prevention in Older Age. WHO, Geneva
Metadaten
Titel
Häufigkeit von Stürzen unter Klienten ambulanter Pflegedienste
Die Bedeutung pflegerischer und sozialer Risikofaktoren
verfasst von
M.A. Soz. A. Rommel
PD Dr. rer. cur. J. Kottner
Dr. med. R. Suhr
PD Dr. rer. cur. N. Lahmann
Publikationsdatum
22.03.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 1/2019
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-017-1215-5

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.