Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.09.2017 | Operative Techniken | Ausgabe 5/2017

Operative Orthopädie und Traumatologie 5/2017

Handgelenkarthrodese mit winkelstabiler „Low-profile“-Platte ohne karpometakarpale Fusion

Zeitschrift:
Operative Orthopädie und Traumatologie > Ausgabe 5/2017
Autoren:
Dr. med. univ. S. Köhler, K. Koch, A. Arsalan-Werner, I. M. Mehling, J. Seegmüller, H. Krimmer, Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Michael Sauerbier

Zusammenfassung

Operationsziel

Vollständige Versteifung des Handgelenks zur Verbesserung der Handfunktion durch Schmerzreduktion und Zunahme der Grobkraft.

Indikationen

Schmerzhafte Zerstörung des Radio- und Mediokarpalgelenks.

Kontraindikationen

Schmerzfreiheit und zufriedenstellende Funktion nach bewegungserhaltender operativer oder konservativer Maßnahme. Nichtausgeheilte Gelenkinfektion.

Operationstechnik

Streckseitiger Zugang zum Handgelenk. Resektion der pathologisch veränderten Gelenkflächen. Auffüllung mit autologer Spongiosa aus distalem Radius oder Beckenkamm. Osteosynthese mit winkelstabiler Arthrodesenplatte ohne Fusion des Karpometakarpalgelenks III (CMC III).

Weiterbehandlung

Ruhigstellung in Unterarmgipsschiene für 2 Wochen. Sofortige aktive Bewegung der Finger. Röntgenkontrolle des Handgelenks 6 Wochen postoperativ. Belastungsaufbau nach knöcherner Konsolidierung.

Ergebnisse

Vollständige Handgelenkarthrodese mit winkelstabiler Platte ohne CMC-Fusion bei 28 Patienten (21 Männer, 7 Frauen). Nachuntersuchung bei 14/28 Patienten durchschnittlich 21 Monate (3–39) postoperativ. Verbesserte Grobkraft auf der betroffenen Seite von durchschnittlich 14 kg (0–38) präoperativ auf 22 kg (12–40) postoperativ. Der postoperative DASH-Score lag bei durchschnittlich 40 Punkten (6–72). Schmerzen auf der VAS-Skala sanken von durchschnittlich 7 (3–10) prä- auf 2 (0–6) Punkte postoperativ. Zufrieden mit dem Eingriff waren 13/14 Patienten. Bei 26/28 Patienten trat primär eine knöcherne Durchbauung ein. Postoperative Komplikationen bei 9/28 Patienten: 2 Pseudarthrosen, 3‑mal Schmerzen im CMC II und 1‑mal im CMC III, 2 Schraubenbrüche, 1 Nachblutung, 1 Infekt. Beide Pseudarthrosen heilten nach Plattenentfernung, Reosteosynthese mit gerader Arthrodesenplatte mit CMC-Fusion und Beckenkammspongiosaplastik aus. Alle Patienten mit Schmerzen im CMC II waren nach Entfernung von je einer überstehenden Schraube beschwerdefrei. Schmerzen im CMC III persistierten trotz Plattenentfernung. Aus beiden Schraubenbrüchen resultierten keine Beschwerden. Bei einem Patienten wurde bei knöcherner Durchbauung eine Metallentfernung durchgeführt, aber in Kombination mit einer Strecksehnentenolyse, nicht wegen der gebrochenen Schraube. Beim zweiten Patienten erfolgte nur die Schraubenentfernung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Operative Orthopädie und Traumatologie 5/2017Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.