Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2020

18.10.2019 | Originalien

Handlungsbezogene Resilienz bei Langlebigen – eine soziologische Annäherung

verfasst von: Dr. rer. pol. Stefan Blüher, Arlett Wenzel, Simon Eggert, Ralf Suhr, Dagmar Dräger

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 6/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die steigende Zahl langlebiger Menschen wirft Fragen zu psychosozialen Bedingungen eines außergewöhnlich langen Lebens auf. In diesem Zusammenhang wird aus psychologischer Perspektive das Konzept der Resilienz genutzt, um besondere Widerstandsfähigkeit als individuelle Kompetenz zum Erhalt oder zur Wiederherstellung des Funktionsniveaus zu beschreiben. Resilienz wird aus dieser Sicht als relativ stabiles Persönlichkeitsmerkmal verstanden, das allerdings im höheren Alter an Bedeutung verlieren kann.
Im vorliegenden Beitrag wird – im Gegensatz zur üblichen Lebensphasenbetrachtung – eine soziologische Perspektive über den gesamten Lebensverlauf eingenommen. Dies erfolgt unter Einbeziehung des „Rational-choice“-Ansatzes, um Bedingungen, Grundlagen, Strategien und Ergebnisse von Handlungsentscheidungen aus qualitativen biografischen Schilderungen (Leitfadeninterviews) 15 hundertjähriger Frauen und Männer zu beschreiben und zu diskutieren. Resilienz wird in diesem Sinne als Handlungsfähigkeit begriffen.
Es zeigt sich, dass über die gesamte Lebensspanne hinweg bis ins höchste Alter Potenziale für resilientes Handeln bestehen, Handlungsfähigkeit dabei jedoch in hohem Maße kontextabhängig ist.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bengel J, Lyssenko L (2012) Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter. In: BZgA (Hrsg) Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd. 43. BZgA, Köln Bengel J, Lyssenko L (2012) Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter. In: BZgA (Hrsg) Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd. 43. BZgA, Köln
2.
Zurück zum Zitat Block J, Block HJ (2006) Venturing a 30-year longitudinal study. Am Psychol 61:315–327CrossRef Block J, Block HJ (2006) Venturing a 30-year longitudinal study. Am Psychol 61:315–327CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Bomsdorf E (2011) Hundertjährige in Deutschland bis 2011 – ein unterschätztes Phänomen. Ifo Schnelld 64(17):50–56 Bomsdorf E (2011) Hundertjährige in Deutschland bis 2011 – ein unterschätztes Phänomen. Ifo Schnelld 64(17):50–56
4.
Zurück zum Zitat Campbell-Sills L, Cohan CL, Stein MB (2006) Relationship of resilience to personality, coping and psychiatric symptoms in young adults. Behav Res Ther 44:585–599CrossRef Campbell-Sills L, Cohan CL, Stein MB (2006) Relationship of resilience to personality, coping and psychiatric symptoms in young adults. Behav Res Ther 44:585–599CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Eggert S, Kuhlmey A, Suhr R, Dräger D (2018) Hundertjährige in Vorbereitung auf das Lebensende? Z Gerontol Geriatr 51(4):418–424CrossRef Eggert S, Kuhlmey A, Suhr R, Dräger D (2018) Hundertjährige in Vorbereitung auf das Lebensende? Z Gerontol Geriatr 51(4):418–424CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Esser H (1999) Situationslogik u. Handeln. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 1. Campus, Frankfurt a.M. Esser H (1999) Situationslogik u. Handeln. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 1. Campus, Frankfurt a.M.
7.
Zurück zum Zitat Greve W (2000) Psychologie des Selbst. Beltz, Weinheim Greve W (2000) Psychologie des Selbst. Beltz, Weinheim
8.
Zurück zum Zitat Jopp D, Rott C (2006) Adaption in very old age: exploring the role of resources, beliefs, and attitudes for centenarians’ happiness. Psychol Aging 21(2):266–280CrossRef Jopp D, Rott C (2006) Adaption in very old age: exploring the role of resources, beliefs, and attitudes for centenarians’ happiness. Psychol Aging 21(2):266–280CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Kuckartz U (2010) Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten, 3. Aufl. VS, WiesbadenCrossRef Kuckartz U (2010) Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten, 3. Aufl. VS, WiesbadenCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Laucht M, Schmidt MH, Esser G (2000) Risiko- und Schutzfaktoren in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Frühförd Interdiszip 19(3):97–108 Laucht M, Schmidt MH, Esser G (2000) Risiko- und Schutzfaktoren in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Frühförd Interdiszip 19(3):97–108
11.
Zurück zum Zitat Leppert K, Gunzelmann T, Schumacher J et al (2005) Resilienz als protektives Persönlichkeitsmerkmal im Alter. Psychother Psychosom Med 55(8):365–369CrossRef Leppert K, Gunzelmann T, Schumacher J et al (2005) Resilienz als protektives Persönlichkeitsmerkmal im Alter. Psychother Psychosom Med 55(8):365–369CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Leppert K, Strauß B (2011) Die Rolle von Resilienz für die Bewältigung von Belastungen im Kontext von Altersübergängen. Z Gerontol Geriatr 44(5):313–317CrossRef Leppert K, Strauß B (2011) Die Rolle von Resilienz für die Bewältigung von Belastungen im Kontext von Altersübergängen. Z Gerontol Geriatr 44(5):313–317CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Lösel F, Bender D (2008) Von generellen Schutzfaktoren zu spezifischen protektiven Prozessen. In: Opp G, Fingerle M (Hrsg) Was Kinder stärkt: Erziehung zwischen Risiko und Resilienz, 3. Aufl. Reinhardt, München Lösel F, Bender D (2008) Von generellen Schutzfaktoren zu spezifischen protektiven Prozessen. In: Opp G, Fingerle M (Hrsg) Was Kinder stärkt: Erziehung zwischen Risiko und Resilienz, 3. Aufl. Reinhardt, München
14.
Zurück zum Zitat Rosenthal G (1995) Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Campus, Frankfurt a.M. Rosenthal G (1995) Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Campus, Frankfurt a.M.
15.
Zurück zum Zitat Rutter M (2008) Developing concepts in developmental psychopathology. In: Hudziak J (Hrsg) Developmental psychopathology and wellness: genetic and environmental influences. American Psychiatric Publishing, Washington Rutter M (2008) Developing concepts in developmental psychopathology. In: Hudziak J (Hrsg) Developmental psychopathology and wellness: genetic and environmental influences. American Psychiatric Publishing, Washington
16.
Zurück zum Zitat Schmidt C (2013) Auswertungstechniken für Leitfadeninterviews. In: Friebertshäuser B, Langer A, Prengel A (Hrsg) Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, 4. Aufl. Beltz Juventa, Weinheim Schmidt C (2013) Auswertungstechniken für Leitfadeninterviews. In: Friebertshäuser B, Langer A, Prengel A (Hrsg) Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, 4. Aufl. Beltz Juventa, Weinheim
17.
18.
Zurück zum Zitat Spencer-Hwang R, Torres X, Valladares J, Pasco-Rubio M et al (2018) Adverse childhood experiences among a community of resilient centenarians and seniors: implications for a chronic disease prevention framework. Perm J 22:17–146PubMedPubMedCentral Spencer-Hwang R, Torres X, Valladares J, Pasco-Rubio M et al (2018) Adverse childhood experiences among a community of resilient centenarians and seniors: implications for a chronic disease prevention framework. Perm J 22:17–146PubMedPubMedCentral
19.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (Destatis) (2019) Bevölkerung am 31.12.2018 nach Alter- und Geburtsjahren. Ergebnisse auf Grundlage des Zensus 2011 (Abfrage: 04. September 2019) Statistisches Bundesamt (Destatis) (2019) Bevölkerung am 31.12.2018 nach Alter- und Geburtsjahren. Ergebnisse auf Grundlage des Zensus 2011 (Abfrage: 04. September 2019)
20.
Zurück zum Zitat Staudinger U (1999) Perspektiven der Resilienzforschung aus der Sicht der Lebensspannen-Psychologie. In: Opp G, Fingerle M (Hrsg) Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. Reinhardt, München Staudinger U (1999) Perspektiven der Resilienzforschung aus der Sicht der Lebensspannen-Psychologie. In: Opp G, Fingerle M (Hrsg) Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. Reinhardt, München
21.
Zurück zum Zitat Staudinger U, Greve W (2001) Resilienz im Alter. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg) Personale, gesundheitliche und Umweltressourcen im Alter, Bd. 1. Leske + Budrich, Opladen Staudinger U, Greve W (2001) Resilienz im Alter. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg) Personale, gesundheitliche und Umweltressourcen im Alter, Bd. 1. Leske + Budrich, Opladen
Metadaten
Titel
Handlungsbezogene Resilienz bei Langlebigen – eine soziologische Annäherung
verfasst von
Dr. rer. pol. Stefan Blüher
Arlett Wenzel
Simon Eggert
Ralf Suhr
Dagmar Dräger
Publikationsdatum
18.10.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 6/2020
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-019-01637-w

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2020

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.