Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2017 | Harnblasenkarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 9/2017

Klassische Chemotherapie und neue Optionen
Im Focus Onkologie 9/2017

Systemische Behandlung des Harnblasenkarzinoms

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 9/2017
Autoren:
Dr. med. Christoph Oing, PD Dr. med. Gunhild von Amsberg, Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer
Zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Folgende potenzielle Interessenkonflikte haben die Autoren angegeben: Dr. Christoph Oing: Kongressunterstützung von Ipsen Pharma. PD Dr. Gunhild von Amsberg: Kongressunterstützung sowie Beratungs- und Vortragstätigkeit für Ipsen Pharma, Eisai, Bristol-Myers Squibb, Astellas Pharma, AstraZeneca, Roche, Sanofi, MSD Sharpe & Dohme, Novartis Pharma, Pierre Fabre Pharma. Prof. Carsten Bokemeyer: Vorsitzender der DGHO, Co-Vorsitzender AG Urothel der AIO, Beratungstätigkeit für sowie Beteiligung an Studien von Bristol-Myers Squibb, Roche, MSD Sharp & Dohme, AstraZeneca, Mitarbeit S3-Leitlinie Blasenkarzinom. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Die meisten bösartigen Harnblasentumoren sind histologisch Urothelkarzinome. Ein Viertel der Patienten weist zum Diagnosezeitpunkt bereits ein fortgeschrittenes Erkrankungsstadium auf. Dies ist ein wichtiger Aspekt für die Therapieentscheidung, denn bei muskelinvasiven, lokal fortgeschrittenen und metastasierten Harnblasenkarzinomen ist eine medikamentöse Systemtherapie von Bedeutung. Neben klassischen Chemotherapien werden hier die Immuncheckpointinhibitoren immer bedeutsamer.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Im Focus Onkologie 9/2017Zur Ausgabe

Komplikationen stoppen!

Womit Sie rechnen müssen und was bei chirurgischen Komplikationen hilft.