Skip to main content
main-content

Harninkontinenz

Diagnostik und Therapie

Ureterimplantationsstenose und symptomatischer Reflux

Die Ureteroenterostomie im Kontext der Harnableitung produziert zwar insgesamt selten, aber doch regelmäßig komplexe und nur schwer zu beherrschende Komplikationen mit gelegentlich deletärem Ausgang. Ein Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten.

Benigne Prostatahyperplasie – TUR-Alternativen und ihre Vorteile

Unumstrittener Goldstandard bei der benignen Prostatahyperplasie war lange Zeit die Transurethrale Resektion (TUR). Deren relativ hohe Komplikationsraten haben die Entwicklung von Alternativmethoden vorangetrieben, die auf dem EAU-Congress präsentiert wurden.

Schädigung des Urogenitaltraktes

Negative Folgen der Strahlentherapie

Die Strahlentherapie von Tumoren – vor allem im Bereich des Beckens – hat oft Schäden im Urogenitaltrakt zur Folge. In diesem Beitrag werden die häufigsten Strahlenschäden von Harnblase, Ureter und Urethra mit entsprechenden Therapiemöglichkeiten dargestellt.

CME: Funktionelle MRT des Beckenbodens

Eine Beckenbodendysfunktion kann Betroffene in ihrer Lebensqualität einschränken. Für die Bildgebung und eine effektive interdisziplinäre Kommunikation ist es wichtig, die spezifischen Veränderungen, die der Beckenbodendysfunktion zugrunde liegen, zu verstehen, in der Magnetresonanztomographie (MRT) zu deuten und auch strukturelle (Begleit‑)Veränderungen zu erkennen.

Folgen operativer Therapien von BPH und PCA

CME: Blasenhalsenge und Anastomosenstenose nach Op.

Blasenhalsengen nach operativer Therapie der benignen Prostatahyperplasie und Anastomosenstenosen nach radikaler Prostatektomie beim Prostatakarzinom treten regelmäßig auf. Beide Entitäten werden in der Literatur oftmals gemeinsam betrachtet, sollten jedoch voneinander abgegrenzt werden. Denn Pathogenese, Risikofaktoren und therapeutische Erfolgsraten sind klar verschieden.

CME-Fortbildungsartikel

Operation

06.06.2022 | Operative Urologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Blasenhalsenge und Anastomosenstenose nach Op.

Blasenhalsengen nach operativer Therapie der benignen Prostatahyperplasie und Anastomosenstenosen nach radikaler Prostatektomie beim Prostatakarzinom treten regelmäßig auf. Beide Entitäten werden in der Literatur oftmals gemeinsam betrachtet, sollten jedoch voneinander abgegrenzt werden. Denn Pathogenese, Risikofaktoren und therapeutische Erfolgsraten sind klar verschieden.

MRT-Aufnahme bei Bandverletzung bzw. Beckenbodenschwäche

20.05.2022 | Gynäkologische Radiologie | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Funktionelle MRT des Beckenbodens

Eine Beckenbodendysfunktion kann Betroffene in ihrer Lebensqualität einschränken. Für die Bildgebung und eine effektive interdisziplinäre Kommunikation ist es wichtig, die spezifischen Veränderungen, die der Beckenbodendysfunktion zugrunde liegen, zu verstehen, in der Magnetresonanztomographie (MRT) zu deuten und auch strukturelle (Begleit‑)Veränderungen zu erkennen.

Mann in Unterhose hält Hände vor Genitalbereich

17.03.2021 | Blasenentleerungsstörung bei Prostatakarzinom | FB_CME

CME: Harninkontinenz beim Mann – Diagnose und Therapie

Mehr als jeder 10. Mann in Deutschland leidet an Harninkontinenz. Trotz des hohen Leidensdrucks und eingeschränkter Lebensqualität vermeiden viele Betroffene aus Angst und falscher Scham den Weg zum Hausarzt oder Urologen. Dabei könnte ihr Problem meist stark verringert oder völlig eliminiert werden.

Mann hält Hände vor seinen Genitalbereich

30.11.2020 | Urologische Arzneimitteltherapie | CME

CME: Belastungsinkontinenz beim Mann – durchdachte Therapiewahl

Die Belastungsinkontinenz des Mannes ist überwiegend iatrogen bedingt. Wichtig für die Therapieentscheidung ist es, die auslösende Ursache zu kennen. Im Beitrag erfahren Sie, wann eine operative Therapie in Erwägung gezogen werden sollte und welche Methode bei welchem Patienten vielversprechend ist.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Kasuistiken

Miktionsneozysturethrogramm mit verschiedenen pathologischen Befunden

07.06.2022 | Operative Urologie | Fortbildung

Ureterimplantationsstenose und symptomatischer Reflux

Die Ureteroenterostomie im Kontext der Harnableitung produziert zwar insgesamt selten, aber doch regelmäßig komplexe und nur schwer zu beherrschende Komplikationen mit gelegentlich deletärem Ausgang. Ein Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten.

Frau auf Toilette

26.11.2018 | Infektionserkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT BERATUNGSANLÄSSE

„Es brennt beim Wasserlassen“

Eine 23-jährige Studentin stellt sich in der Hausarztpraxis vor. Am Vortag war sie mit Kommilitoninnen im Schwimmbad. Am heutigen Morgen habe sie dann ein ausgeprägtes Brennen beim Wasserlassen verspürt, das nun zunehmend schmerzhaft sei.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

09.09.2022 | Harninkontinenz | Fortbildung

75-Jährige mit unwillkürlichem Urinverlust

Die Patientin hat Adipositas ersten Grades, mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 31 kg/m 2 . Zusätzlich liegen bei ihr ein Diabetes mellitus Typ 2 und eine arterielle Hypertonie vor. Die Sozialanamnese ergibt, dass die 75-jährige Rentnerin …

verfasst von:
Dr. med. Dr. med. Anna Kolterer, Priv.-Doz. Dr. med. Gert Naumann

08.09.2022 | Harninkontinenz | Übersichten

Chronische Sakralnervenstimulation (SNS) bei Sexualfunktionsstörungen der Frau – ein systematischer Review

Die sexuelle Gesundheit wird von der WHO (World Health Organization) als das physische, emotionale, mentale und soziale Wohlbefinden mit Bezug zur Sexualität definiert [ 1 ]. Eine sensible Aufmerksamkeit für diese sollte heutzutage ein …

verfasst von:
Dr. med. Erik Allemeyer, Maret Bauer, Christian Vollmer, Felix Strube, Fabian Queißert

05.09.2022 | Hormonsubstitution | Gynäkologie aktuell

Vaginale CO2-Laserbehandlung bei postmenopausalen Frauen

Durch den demographischen Wandel und die daraus folgende Zunahme der Lebensjahre, die Frauen in der Postmenopause verbringen, gibt es eine immer größer werdende Nachfrage nach guten Behandlungsoptionen des GSM („genitourinary syndrome of the …

verfasst von:
Hanna Surmann, Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel
Ileum-Harnleiterersatz rechts

06.06.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Fortbildung

Negative Folgen der Strahlentherapie

Die Strahlentherapie von Tumoren – vor allem im Bereich des Beckens – hat oft Schäden im Urogenitaltrakt zur Folge. In diesem Beitrag werden die häufigsten Strahlenschäden von Harnblase, Ureter und Urethra mit entsprechenden Therapiemöglichkeiten dargestellt.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Tilmann Kälble
Frau hält sich die Leistengegend

19.04.2022 | Harninkontinenz | Arzneimitteltherapie

Vaginale Östrogentherapie - Wann und für wen geeignet?

Beschwerden im Bereich des Urogenitaltrakts stellen häufige Konsultationsgründe peri- und postmenopausaler Frauen dar. Eine vaginale Östrogentherapie kann nicht nur eine atrophische Kolpitis bessern, sondern auch eine Harninkontinenz günstig beeinflussen. Dieser Beitrag fasst die Indikationen entsprechend der aktuellen S3-Leitlinie „Peri- und Postmenopause: Diagnostik und Interventionen“ zusammen.

verfasst von:
PD Dr. Susanne Schüler-Toprak, Olaf Ortmann

05.04.2022 | Pädiatrische Urologie | Fortbildung

Transkutane Neuromodulation als Therapieoption

Nicht neurogene Blasenfunktionsstörungen bei Kindern sind ein häufiger Grund für die Vorstellung in der kinderurologischen Sprechstunde. Spricht die Standardurotherapie nicht an, kann eine medikamentöse Therapie eingesetzt werden. Mit der transkutanen Neuromodulation steht eine zusätzliche Option zur Verfügung.

verfasst von:
Dr.med. Patrick Rein, Bernhard Haid

05.04.2022 | Radikale Prostatektomie | Originalien

Belastungsharninkontinenz nach radikaler Prostatektomie in der Versorgungswirklichkeit

Ergebnisse einer Reha-Klinik 2009 und 2016

Patienten mit einem Prostatakarzinom (PCa) können von einer radikalen Prostatektomie (RP) nachhaltig profitieren. Nach der aktuellen S3-Leitlinie der DGU ist bei einem lokal begrenzten oder fortgeschrittenen PCa eine RP indiziert [ 16 ] .

verfasst von:
Dr. med. Ch. Briel, V. Lent, L. Strauß

14.03.2022 | Überaktive Blase | Schwerpunkt – Kasuistiken

Chinesische Arzneitherapie bei rezidivierender Zystitis und Reizblase

Anhand einer Kasuistik werden die Pathogenese und die syndrombezogene Behandlung einer Zystitis und Reizblase mit 2 chinesischen Rezepturen dargestellt. Ba Zheng San (8-Korrekturen-Pulver) ist gut geeignet als sogenannte „pill in the pocket“ bei …

verfasst von:
Dr. Jutta Stolley

25.02.2022 | Belastungsinkontinenz | Schwerpunkt

Männliche Harninkontinenz

Unabhängig von der Art der Harninkontinenz umfasst die diagnostische Basisabklärung stets eine exakte Anamnese, bei der neben Grunderkrankungen und Medikamenteneinnahme nach zeitlichem Verlauf der Inkontinenz, Häufigkeit der Miktion tags und …

verfasst von:
MHBA Dr. med. Achim Elert
Mann mit Enterostoma nach Darm-Op.

06.02.2022 | Onkologische Rehabilitation | Leitthema

Uro- und Kolostoma – wichtige Hinweise zur Selbstversorgung

Schulung und Versorgung

Patientinnen und Patienten mit Stoma leiden oft stark unter den alltäglichen Einschränkungen und ihrem veränderten Körperbild. Doch es gibt präventive Maßnahmen und Tricks, die das Leben mit Stoma erleichtern und Komplikationen mindern können. Besonders wichtig ist daher eine umfassende Schulung während der Rehabilitation.

verfasst von:
Dr. Jürgen Körber, Wilfried Hoffmann
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Pharmakotherapie und geriatrische Syndrome

Posturale Stabilität ist, bedingt durch den aufrechten Gang des Menschen, eine komplexe Aufgabe des Gesamtorganismus und daher per se anfällig für Störungen, die in Stürzen resultieren können. Stürze aus dem Stand oder dem Gehen mit geringer …

2016 | Harninkontinenz | OriginalPaper | Buchkapitel

Beckenbodeninsuffizienz und Inkontinenz aus urogynäkologischer Sicht

Harninkontinenz und Prolaps genitalis gehören neben Stuhlinkontinenz, Miktionsstörungen, Obstipation und »pelvic pain-Syndromen« zu den häufigsten Beckenbodenfunktionsstörungen. Die Lebensqualität der Betroffenen, in stetig ansteigender Anzahl …

2015 | Harninkontinenz | OriginalPaper | Buchkapitel

Urodynamische Evaluation der Inkontinenz

Die Urodynamik ermöglicht eine Beurteilung der Funktion des unteren Harntrakts. Es können Störungen wie die sensorische oder motorische Dranginkontinenz von einer Belastungsinkontinenz abgegrenzt werden. Die Zystomanometrie bildet den Kern der …

2014 | Harninkontinenz | OriginalPaper | Buchkapitel

Enuresis und kindliche Harninkontinenz

Das klinische Symptom Einnässen bei Kindern basiert auf verschiedenen Funktionsstörungen des unteren Harntrakts mit unterschiedlicher Ätiologie und Pathophysiologie. Unterschieden werden muss die monosymptomatische Enuresis mit alleinigem …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Urologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.