Skip to main content
main-content

29.01.2021 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | Podcast | Nachrichten

Der Springer Medizin Podcast

Unkomplizierte Harnwegsinfekte – Fallstricke in Therapie und Diagnostik

mit Prof. Florian Wagenlehner, Urologe und Klinikdirektor, Gießen

Autor:
Anika Aßfalg

In dieser Folge besprechen wir, wie ein unkomplizierter Harnwegsinfekt von einem komplizierten differenziert werden kann und welche Therapie dementsprechend folgen sollte. Und natürlich darf bei diesem Thema auch die Diskussion über den Einsatz von Antibiotika nicht fehlen.

(Dauer: 21:15 Minuten)

Der Harntrakt ist besonders häufig von bakteriellen Infektionen betroffen. In der Praxis ist es daher wichtig zu erkennen, ob es sich um einen unkomplizierten oder komplizierten Harnwegsinfekt handelt. Anhand der Klassifikation lässt sich dann eine geeignete Therapiestrategie ableiten.

In dieser Podcast-Episode spricht Prof. Wagenlehner, Gießen, über komplizierende Faktoren, Therapieoptionen abseits von Antibiotika, nennt Empfehlungen für einen bedachten Antibiotikaeinsatz und wieso Point-of-Care-Urinkultur-Tests zwar sinnvoll und auch bereits einsatzfähig sind, aber in Deutschland noch nicht zur Routine gehören.

Prof. Dr. med. Florian Wagenlehner ist Urologe und Direktor der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie am Universitätsklinikum in Gießen/ Marburg und forscht dort unter anderem auch zu neuen Antibiotika. Zudem hat er an der Leitlinie zu unkomplizierten Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten mitgearbeitet.

» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

Empfehlung der Redaktion
Themenseite

Harnwegsinfektionen

Harnwegsinfektionen sind häufig – ebenso wie die Fragen, die immer wieder in diesem Zusammenhang auftauchen: Was bringen pflanzliche Mittel? Wann sind Antibiotika geboten? Welche eignen sich am besten zur Therapie? Unsere Themenseite hält Sie auf dem Laufenden zu Prophylaxe, Diagnostik und Therapie.

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

24.09.2020 | Harnwegsinfektionen | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 16/2020

Harnwegsinfekt: kompliziert oder unkompliziert?

Urologie

Passend zum Thema

11.10.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Paradigmenwechsel in der Therapie der akuten, unkomplizierten Zystitis

Antibiotika galten lange als Leitlinienstandard bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen - doch Resistenzproblematik, Mikrobiomstörungen und nicht zuletzt neue Studiendaten, z. B. zur phytotherapeutischen Behandlungsoption, haben ein Umdenken bewirkt.

Bionorica SE
ANZEIGE

Antibiotika durch pflanzliche Therapieoption deutlich einsparen

Während früher jede Bakteriurie antibiotisch behandelt wurde, ist die asymptomatische Bakteriurie schon länger kein Grund mehr, Antibiotika einzusetzen. Auch bei der Therapie der akuten, unkomplizierten Zystitis soll nun laut S3-Leitlinie die Entscheidung für eine Antibiotikatherapie kritisch überdacht werden. Eine Phytokombination mit Fosfomycin kann hier dazu beitragen, den übermäßigen Antibiotikaeinsatz deutlich zu reduzieren.

ANZEIGE

Rationale Antibiotikatherapie – Paradigmenwechsel in der Praxis

Zwischen 80 und 90 Prozent aller Antibiotika werden in Deutschland im ambulanten Bereich verordnet, Die begrenzte und sachgerechte Anwendung hat daher einen erheblichen Effekt auf die Vermeidung von Resistenzen und Kollateralschäden. Ein Paradigmenwechsel ist fällig –  auch gilt es, das eigene Verordnungsverhalten zu überdenken. Wichtige Informationen rund um eine rationale und sinnvolle Antibiotikatherapie finden Sie hier.

Bildnachweise