Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Innere Medizin 1/2020

17.12.2019 | Hauterkrankungen in der Hausarztpraxis | Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil I

Das geschwollene Bein und die Abklärung von beidseitigen Beinschwellungen

Praktisches Vorgehen in der hausärztlichen Praxis

verfasst von: Dr. med. Dieter Burchert

Erschienen in: Die Innere Medizin | Ausgabe 1/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Schwellungen von Weichteilen der unteren Extremität, ob ein- oder beidseitig, sind ein häufiger Konsultationsanlass in der hausärztlichen Sprechstunde. Aufgrund der komplexen Zusammenhänge stellt die Abklärung solcher Befunde die Hausärztin und den Hausarzt vor eine breite Differenzialdiagnose. Vorrangig ist die Abwendung eines gefährlichen Verlaufs, unter anderem durch Einleitung einer gewichtsadaptierten kalkulierten Antibiose, einer antithrombotischen Therapie oder gar durch initiale stationäre Behandlung und Akutdiagnostik bei drohendem Kompartment-Syndrom oder ausgedehnter Beinvenenthrombose mit oder ohne Verdacht auf Lungenarterienembolie. Manchmal demaskiert eine akute Beinvenenthrombose eine maligne Erkrankung. Häufig ist das geschwollene Bein bzw. sind die beiden geschwollenen Beine Leitsymptom einer kardialen oder renalen Erkrankung, die gerade dekompensiert. Hinzu kommen arzneimittelbedingte Nebenwirkungen, die etwa bei warmer Umgebung besonders zum Tragen kommen. Gelegentlich muss auch an eine endokrine Ursache gedacht werden. Hier ist der Generalist, also der Allgemeinarzt oder hausärztliche Internist, der richtige Ansprechpartner für betroffene Patienten, um sowohl die Diagnostik als auch die Behandlung einzuleiten und zu koordinieren. Nicht selten müssen neben der Koordination fachärztlicher Untersuchungen auch Pflegedienste und Physiotherapeuten in die Behandlung eingebunden werden, um eine erfolgreiche ambulante Behandlung zu sichern.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Rockmann F (2018) Beinschwellung. In: Brunkhorst R, Schölmerich J (Hrsg) Differentialdiagnostik und Differentialtherapie in der Inneren Medizin, Klug entscheiden – gut behandeln, 2. Aufl. Rockmann F (2018) Beinschwellung. In: Brunkhorst R, Schölmerich J (Hrsg) Differentialdiagnostik und Differentialtherapie in der Inneren Medizin, Klug entscheiden – gut behandeln, 2. Aufl.
3.
Zurück zum Zitat Rabady S (2012) Beratungsanlass Beinschwelllung: Differentialdiagnose in der Allgemeinmedizin. Z Allg Med 88(10):414–419 Rabady S (2012) Beratungsanlass Beinschwelllung: Differentialdiagnose in der Allgemeinmedizin. Z Allg Med 88(10):414–419
4.
Zurück zum Zitat Stöberl C (2011) Klinische Differentialdiagnose der Beinschwellung – Ein Leitfaden für die Praxis. Z Gefäßmed 8(1):11–18 Stöberl C (2011) Klinische Differentialdiagnose der Beinschwellung – Ein Leitfaden für die Praxis. Z Gefäßmed 8(1):11–18
6.
Zurück zum Zitat Baumeister R, Berens von Rautenfels D, Brauer W, Döller W, Felmerer G, Földi E et al (2009) Diagnostik und Therapie der Lymphödeme, Leitlinie der Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen. AWMF-Leitlinien-Register (058/001). Baumeister R, Berens von Rautenfels D, Brauer W, Döller W, Felmerer G, Földi E et al (2009) Diagnostik und Therapie der Lymphödeme, Leitlinie der Gesellschaft Deutschsprachiger Lymphologen. AWMF-Leitlinien-Register (058/001).
7.
Zurück zum Zitat Lüthi S, Scholtze D, Husmann M (2010) Das dicke Bein. Praxis 99(11):635–645 CrossRef Lüthi S, Scholtze D, Husmann M (2010) Das dicke Bein. Praxis 99(11):635–645 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Diederich J, Schäfer H, Bösner S, Grimm W (2014) Diagnostisches Vorgehen bei Patienten mit Beinödemen in der Hausärztlichen Praxis. Inauguraldissertation. Universität Marburg, Marburg Diederich J, Schäfer H, Bösner S, Grimm W (2014) Diagnostisches Vorgehen bei Patienten mit Beinödemen in der Hausärztlichen Praxis. Inauguraldissertation. Universität Marburg, Marburg
9.
Zurück zum Zitat Diederich J, Hartel S, Baum E, Bösner S (2014) Strategies for diagnosing leg oedema in primary care: a qualitative study of GPs’ approaches. Eur J Gen Pract 20:268–274 CrossRef Diederich J, Hartel S, Baum E, Bösner S (2014) Strategies for diagnosing leg oedema in primary care: a qualitative study of GPs’ approaches. Eur J Gen Pract 20:268–274 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Bösner S, Diederich J, Hartel S, Baum E (2014) Diagnostisches Vorgehen bei Patienten mit Beinödemen in der Hausarztpraxis – eine qualitative Untersuchung. Z Allg Med 90(7):64–70 Bösner S, Diederich J, Hartel S, Baum E (2014) Diagnostisches Vorgehen bei Patienten mit Beinödemen in der Hausarztpraxis – eine qualitative Untersuchung. Z Allg Med 90(7):64–70
11.
Zurück zum Zitat Wienert V, Földi E, Jünger M, Partsch H, Rabe E, Rapprich S et al (2009) Lipödem – Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Phlebologie 38:164–167 CrossRef Wienert V, Földi E, Jünger M, Partsch H, Rabe E, Rapprich S et al (2009) Lipödem – Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Phlebologie 38:164–167 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Wienert V, Földi E, Schmeller W, Rabe E (2005) Leitlinie: Lipödem der Beine. Phlebologie 34:38–40 Wienert V, Földi E, Schmeller W, Rabe E (2005) Leitlinie: Lipödem der Beine. Phlebologie 34:38–40
13.
Zurück zum Zitat Reich-Schupke S, Altmeyer P, Stücker M (2013) Dicke Beine , Nicht immer ist es ein Lipödem. J Dtsch Dermatol Ges 11(3):225–234 PubMed Reich-Schupke S, Altmeyer P, Stücker M (2013) Dicke Beine , Nicht immer ist es ein Lipödem. J Dtsch Dermatol Ges 11(3):225–234 PubMed
Metadaten
Titel
Das geschwollene Bein und die Abklärung von beidseitigen Beinschwellungen
Praktisches Vorgehen in der hausärztlichen Praxis
verfasst von
Dr. med. Dieter Burchert
Publikationsdatum
17.12.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Innere Medizin / Ausgabe 1/2020
Print ISSN: 2731-7080
Elektronische ISSN: 2731-7099
DOI
https://doi.org/10.1007/s00108-019-00708-9

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Die Innere Medizin 1/2020 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil I

Diagnostik bei akutem und chronischem Husten

Mitteilungen des BDI

Mitteilungen des BDI

Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
sGC-Stimulation

Zusätzlicher Schutz für HF-Patienten nach Dekompensation

Trotz Basistherapien, die für die chronische Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) zur Verfügung stehen, ist der Verlauf progredient und es kommt immer wieder zu akuten Dekompensationsereignissen. Eine Therapieoptimierung ist möglich durch die Behandlung mit dem löslichen Guanylatcylase (sGC)-Stimulator Vericiguat. 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Empagliflozin – verbesserte Prognose bei chronischer Herzinsuffizienz

Empagliflozin, ein von Boehringer Ingelheim entwickelter, gemeinsam mit Lilly vermarkteter SGLT2-(Natrium-Glucose-Cotransporter-2)-Inhibitor, hat bei Erwachsenen mit symptomatischer, chronischer Herzinsuffizienz kardioprotektive Effekte. Die Rate kardiovaskulärer Ereignisse und Klinikeinweisungen wird gesenkt.