Skip to main content
main-content

04.12.2019 | Hepatozelluläres Karzinom | infopharm | Ausgabe 6/2019

Gastro-News 6/2019

Dauerhaftes Ansprechen bei nicht resezierbarem HCC

Zeitschrift:
Gastro-News > Ausgabe 6/2019
Autor:
red
In der First-Line-Therapie des nicht resezierbaren hepatozellulären Karzinoms (HCC) erreicht Tecentriq® (Atezolizumab) in Kombination mit Avastin® (Bevacizumab) ein klinisch bedeutsames und dauerhaftes Ansprechen. Das ist das zentrale Ergebnis der Phase-Ib-Studie GO30140, die kürzlich auf dem Asia-Pacific Primary Liver Cancer Expert-Meeting in Sapporo, Japan, vorgestellt wurde [Lee MS et al. APPLE Meeting 2019, OP]. In der Phase-Ib-Studie GO30140 wurden 104 Patienten mit einem zuvor unbehandelten, nicht resezierbaren HCC alle drei Wochen mit der Kombination aus Tecentriq und Avastin behandelt. Daten der Studie zeigen nun: Unter der Kombinationstherapie erreichten 36 % der Patienten ein objektives Ansprechen. Bei 12 % der Patienten wurde dabei sogar ein komplettes Ansprechen (CR) unabhängig bestätigt. Die Daten verweisen darauf, dass die Patienten langfristig von der Behandlung profitieren könnten: Nach einem medianen Follow-up von 12,4 Monaten war die mediane Ansprechdauer (DOR) noch nicht erreicht. Während das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) bei 7,3 Monaten lag, wurde der Median auch beim Gesamtüberleben (OS) zum Zeitpunkt der Analyse noch nicht überschritten. Die Daten bestätigen zudem die gute Verträglichkeit der Kombination aus Tecentriq und Avastin — es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Gastro-News 6/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Grüner Tee: Evidenz für Chemoprävention?

Schützen Inhaltsstoffe des grünen Tees vor kolorektalen Adenomen? Die Ergebnisse einer deutschen Studie deuten einen positiven Trend an. Sie zeigen zudem, wie mehr Evidenz für Nutriceuticals zur Chemoprävention von Malignomen geschaffen werden könnte. Hier erfahren Sie mehr!

ANZEIGE

Aktuelle Studienlage zur Sequenztherapie beim metastasierten Magenkarzinom

In Deutschland wird der Einsatz von Taxanen beim Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) in der palliativen Erstlinientherapie aktuell sehr unterschiedlich gehandhabt. Zusätzlich nimmt die Sequenztherapie eine immer wichtigere Rolle ein. Informieren Sie sich hier über die wichtigsten Studienergebnisse zum bestmöglichen Umgang mit Taxanen.

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Bildnachweise