Skip to main content
main-content

06.04.2018 | Hepatozelluläres Karzinom | Gastroonkologie | Ausgabe 4/2018

Sonografie bei Verdacht auf Leberkrebs
Im Focus Onkologie 4/2018

Diagnose geht auch ohne Biopsie

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 4/2018
Autor:
Dr. med. Barbara Schellhaas
Nicht wenige Patienten in der Hausarztpraxis haben ein erhöhtes Risiko, an einem hepatozellulären Karzinom zu erkranken. Diese sollten identifiziert und halbjährlich per Ultraschall gescreent werden. Dabei ist heutzutage eine sichere Diagnose auch ohne Biopsie möglich — dank kontrastverstärkter Bildgebung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Im Focus Onkologie 4/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei chronischer Cholestase die Primär Biliäre Cholangitis nicht vergessen

Die Primär Biliäre Cholangitis (PBC) ist eine chronische, progressiv verlaufende nicht-virale Autoimmunerkrankung, die mit einem erhöhten Risiko für Leberversagen oder Tod einhergeht. Am häufigsten sind Frauen über 40 Jahre betroffen. Eine rechtzeitige Diagnose ist dabei entscheidend für die Prognose der Patienten.

ANZEIGE

Behandlungsperspektiven für Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis

Über 60% aller Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis (PBC) können mit der First-Line-Therapie Ursodesoxycholsäure (UDCA) erfolgreich behandelt werden. Für die Patienten, die auf die Behandlung nicht ausreichend ansprechen (bis zu 40 %), kann mit Obeticholsäure die therapeutische Lücke geschlossen werden.

ANZEIGE

Vom Umdenken zum Handeln – Aktuelles zur Primär Biliären Cholangitis (PBC)

Aufklärung über diese chronische Erkrankung ist wichtig – nicht zuletzt, weil sich die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten deutlich verbessert haben. Hier finden Sie daher neuste Informationen zum Therapiemanagement, Videos und aktuelle Inhalte zur Primär Biliären Cholangitis (PBC).

Bildnachweise