Skip to main content
main-content

07.02.2020 | Hepatozelluläres Karzinom | Industrieforum | Ausgabe 1/2020

Im Fokus Onkologie 1/2020

HCC: Vorteil für Cabozantinib in der Zweitlinientherapie

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 1/2020
Autor:
Dr. med. Silke Wedekind
Ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) ist relativ selten. Für die Erstlinientherapie der metastasierten oder lokal nicht kontrollierbaren Erkrankung stehen zurzeit die beiden Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) Sorafenib und Lenvatinib zur Verfügung. "In der Zweitlinientherapie sind die zugelassenen Therapiemöglichkeiten ebenfalls begrenzt", erklärte Robin Kate Kelley, San Francisco, CA/USA. Gegenüber Placebo sei hier sowohl für Cabozantinib (Cabometyx®) als auch für Regorafenib ein Überlebensvorteil gezeigt worden, ein direkter Vergleich zwischen diesen beiden TKI existiere allerdings nicht. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Im Fokus Onkologie 1/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Grüner Tee: Evidenz für Chemoprävention?

Schützen Inhaltsstoffe des grünen Tees vor kolorektalen Adenomen? Die Ergebnisse einer deutschen Studie deuten einen positiven Trend an. Sie zeigen zudem, wie mehr Evidenz für Nutriceuticals zur Chemoprävention von Malignomen geschaffen werden könnte. Hier erfahren Sie mehr!

ANZEIGE

Aktuelle Studienlage zur Sequenztherapie beim metastasierten Magenkarzinom

In Deutschland wird der Einsatz von Taxanen beim Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) in der palliativen Erstlinientherapie aktuell sehr unterschiedlich gehandhabt. Zusätzlich nimmt die Sequenztherapie eine immer wichtigere Rolle ein. Informieren Sie sich hier über die wichtigsten Studienergebnisse zum bestmöglichen Umgang mit Taxanen.

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Bildnachweise