Skip to main content
Erschienen in: Gastro-News 1/2022

17.02.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Info Pharm

Hepatozelluläres Karzinom

Kombinationstherapie verlängert Gesamtüberleben

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: Gastro-News | Ausgabe 1/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Zum ersten Mal liegen Ergebnisse der Phase-III-Studie HIMALAYA mit dem neuen STRIDE-Regime vor (Single Tremelimumab Regular Interval Durvalumab). In der randomisierten, offenen, multizentrischen Phase-III-Studie wurden 1.324 Patienten mit inoperablem, fortgeschrittenem hepatozellulärem Karzinom (HCC) aufgenommen, die zuvor nicht mit einer systemischen Therapie behandelt worden waren und für eine lokoregionäre Therapie nicht infrage kamen. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass eine einzelne, hohe Anfangsdosis Tremelimumab (300 mg) zusätzlich zu Durvalumab (1.500 mg) gefolgt von Durvalumab alle vier Wochen das Gesamtüberleben (OS) für Patienten mit inoperablem HCC gegenüber dem Kontrollarm statistisch signifikant und klinisch relevant verlängern kann. Diese neuartige Dosierung und das neue Schema von Tremelimumab, einem Anti-CTLA4-Antikörper, und Durvalumab, einem humanen monoklonalen Antikörper, der an das PD-L1-Protein bindet und die Wechselwirkung von PD-L1 mit den PD-1- und CD80-Proteinen blockiert, wird als STRIDE-Schema (Single Tremelimumab Regular Interval Durvalumab) bezeichnet. Die Kombination zeigte ein günstiges Sicherheitsprofil, die Zugabe von Tremelimumab zu Durvalumab erhöhte die schwere Lebertoxizität nicht. Damit wurde für HCC-Patienen in der Erstlinientherapie die Wirksamkeit einer dualen Immuncheckpoint-Blockade mit Durvalumab und Tremelimumab gezeigt. …
Metadaten
Titel
Hepatozelluläres Karzinom
Kombinationstherapie verlängert Gesamtüberleben
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
17.02.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Gastro-News / Ausgabe 1/2022
Print ISSN: 1869-1005
Elektronische ISSN: 2520-8667
DOI
https://doi.org/10.1007/s15036-022-2467-5

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2022

Gastro-News 1/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalten, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!