Skip to main content
main-content

08.12.2020 | Hepatozelluläres Karzinom | Journal club | Ausgabe 6/2020

Resezierbares hepatozelluläres Karzinom mit Portalvenentumorthrombus
Gastro-News 6/2020

Neoadjuvante RCT verbessert Gesamtüberleben und krankheitsfreies Intervall

Zeitschrift:
Gastro-News > Ausgabe 6/2020
Autoren:
Prof. Dr. med. Thomas B. Brunner, Prof. Dr. med. Roland S. Croner
Hintergrund und Fragestellung: Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist weltweit die dritthäufigste Ursache, an Krebs zu versterben. Es neigt dazu, in das portalvenöse System einzubrechen und Portalvenentumorthromben (PVTT) zu bilden. Während die stereotaktische Radiotherapie (SBRT) im Vergleich zur Behandlung mit dem Multikinaseinhibitor Sorafenib in allen anderen klinischen Situationen zu einem längeren Überleben führte, bestand in einer aktuellen großen Matched-Pair-Analyse bei Vorliegen von PVTT kein signifikanter Überlebensunterschied mehr [ 1]. Nach der BCLC(Barcelona Clinic Liver Cancer)-Staging-Klassifikation wird Sorafenib als die einzige Behandlungsoption für diese Patienten genannt [ 2]. Die Überlebenswahrscheinlichkeit unterscheidet sich aber signifikant in Abhängigkeit vom Ausmaß und dem Schweregrad der PVTT. Bei ausgewählten Patienten mit einem resektablen HCC mit PVTT könnte eine Resektion höhere Überlebensraten erreichen als nicht chirurgische Therapien [ 3]. Die Prognose ist jedoch sehr schlecht, wenn die PVTT den rechten oder linken Portalvenenast oder den Hauptstamm der Portalvene befallen hat [ 4]. Eine kombinierte Resektion mit anderen Verfahren könnte das Langzeitüberleben bei diesen Patienten verbessern. Ziel der hier kommentierten Studie war es, die Überlebensergebnisse nach einer neoadjuvanten 3D-konformalen Strahlentherapie (RT), gefolgt von einer Hepatektomie, mit einer alleinigen Hepatektomie bei Patienten mit HCC und PVTT zu vergleichen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2020

Gastro-News 6/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Grüner Tee: Evidenz für Chemoprävention?

Schützen Inhaltsstoffe des grünen Tees vor kolorektalen Adenomen? Die Ergebnisse einer deutschen Studie deuten einen positiven Trend an. Sie zeigen zudem, wie mehr Evidenz für Nutriceuticals zur Chemoprävention von Malignomen geschaffen werden könnte. Hier erfahren Sie mehr!

ANZEIGE

Aktuelle Studienlage zur Sequenztherapie beim metastasierten Magenkarzinom

In Deutschland wird der Einsatz von Taxanen beim Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) in der palliativen Erstlinientherapie aktuell sehr unterschiedlich gehandhabt. Zusätzlich nimmt die Sequenztherapie eine immer wichtigere Rolle ein. Informieren Sie sich hier über die wichtigsten Studienergebnisse zum bestmöglichen Umgang mit Taxanen.

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Bildnachweise