Skip to main content
Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie 3/2022

16.03.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Onkologie aktuell

Inoperablen hepatozellulärem Karzinom

Überlebensvorteil mit STRIDE-Schema

verfasst von: Dr. med. Silke Wedekind

Erschienen in: InFo Hämatologie + Onkologie | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Unter der einmaligen Gabe von Tremelimumab (300 mg) plus Durvalumab (1.500 mg), gefolgt von Durvalumab (1.500 mg) alle vier Wochen ([STRIDE[Single Tremelimumab Regular Interval Durvalumab]-Schema) wurde bei Patient*innen mit inoperablem hepatozellulärem Karzinom (HCC) ein signifikanter Vorteil im Gesamtüberleben (OS) im Vergleich zu Sorafenib erreicht (Hazard Ratio [HR] 0,78; 96 %-Konfidenzintervall [96 %-KI] 0,65-0,92; p = 0,0035). Dies ergab die randomisierte, offene Phase-III-Studie HIMALAYA. Behandelt wurden insgesamt 1.171 HCC-Patient*innen, die zuvor keine Systemtherapie erhalten hatten und für die eine lokalisierte Therapie nicht infrage kam [Abou-Alfa GK et al. ASCO-GI. 2022;Abstr 379]. Ergänzend konnte nachgewiesen werden, dass Durvalumab in Monotherapie Sorafenib hinsichtlich des OS nicht unterlegen war (sekundärer Endpunkt; HR 0,86; 96 %-KI 0,73-1,03). Das STRIDE-Schema wies zudem gegenüber Sorafenib ein günstiges Nutzen-Risiko-Profil auf. …
Metadaten
Titel
Inoperablen hepatozellulärem Karzinom
Überlebensvorteil mit STRIDE-Schema
verfasst von
Dr. med. Silke Wedekind
Publikationsdatum
16.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
InFo Hämatologie + Onkologie / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 2662-1754
Elektronische ISSN: 2662-1762
DOI
https://doi.org/10.1007/s15004-022-8986-6

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

InFo Hämatologie + Onkologie 3/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalten, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!