Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Editorial | Ausgabe 3/2009

Virchows Archiv 3/2009

Hermann Lebert (1813–1878): a pioneer of diagnostic pathology

Zeitschrift:
Virchows Archiv > Ausgabe 3/2009
Autoren:
Hellmuth Pickel, Olaf Reich, Raimund Winter, Robert H. Young

Abstract

Hermann Lebert (1813–1879) was a pioneer of diagnostic pathology and medical iconography. He was born in Breslau, then Prussia, and died in Nice (France). He lived in Switzerland as a general physician, in France as a pathologist, and eventually became the chairman for internal medicine in Zurich and Breslau, respectively. The significance of Hermann Lebert for medical posterity has three aspects: firstly, scientific linking of the French (Parisian) school and its distinctive clinical/practical orientation to the later clinical/pathological German school of Johann Lukas Schönlein, Johannes Müller, and Rudolf Virchow; secondly, his pioneering of the diagnostic use of the microscope in pathological anatomy; and finally, his remarkable book, Traité d’anatomie pathologique générale et spéciale, which has almost fallen into oblivion, being unknown to most contemporary workers.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2009

Virchows Archiv 3/2009Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pathologie

29.08.2018 | Schwerpunkt: Ektopes Gewebe | Ausgabe 5/2018

Ektopien des Thymus und ektope Thymustumoren

28.08.2018 | Schwerpunkt: Ektopes Gewebe | Ausgabe 5/2018

Ektopes Gewebe des weiblichen Genitaltraktes

22.08.2018 | Schwerpunkt: Ektopes Gewebe | Ausgabe 5/2018 Open Access

Ektopien der Niere, Harnwege und männlichen Geschlechtsorgane

22.08.2018 | Schwerpunkt: Ektopes Gewebe | Ausgabe 5/2018

Histopathologie und Klinik der Extrauteringravidität

 

 

 
 

Bildnachweise