Skip to main content
Erschienen in: Uro-News 6/2024

05.06.2024 | Herpes simplex Typ 2 | Fortbildung

Herpes-simplex-Virus Typ 2

Folgen und Therapiemöglichkeiten der sexuell übertragbaren Infektion

verfasst von: PD Dr. med. Julia Roider, Svenja Feldmann

Erschienen in: Uro-News | Ausgabe 6/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Eine Infektion mit Herpes-simplex-Virus Typ 2 ist durch schmerzhafte genitale Läsionen und häufige Rezidive eine belastende Erkrankung. Vor allem Risikogruppen wie Schwangere und Immunsupprimierte sind für schwere Verläufe gefährdet. Die Diagnose sicher zu stellen und rechtzeitig die passende Therapie einzuleiten, ist deshalb wichtig - insbesondere, da noch keine Impfung existiert.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Herpes-simplex-Virus Typ 2
Folgen und Therapiemöglichkeiten der sexuell übertragbaren Infektion
verfasst von
PD Dr. med. Julia Roider
Svenja Feldmann
Publikationsdatum
05.06.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Uro-News / Ausgabe 6/2024
Print ISSN: 1432-9026
Elektronische ISSN: 2196-5676
DOI
https://doi.org/10.1007/s00092-024-6327-9

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2024

Uro-News 6/2024 Zur Ausgabe

Aktive Prostata-Überwachung lohnt sich für die meisten

13.06.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Für die meisten Männer mit einem Prostatakarzinom und geringem Progressionsrisiko ist die aktive Überwachung eine gute Wahl: Nach zehn Jahren ist mehr als die Hälfte immer noch progressionsfrei, und weniger als 2% haben Metastasen entwickelt.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Nach Krebstherapie mit Cisplatin auf Schwerhörigkeit screenen!

11.06.2024 Hodenkarzinom Nachrichten

Wer zur Behandlung einer Krebserkrankung Cisplatin erhalten hat, sollte regelmäßig das Hörvermögen überprüfen lassen und strikt auf die Cholesterinwerte achten. So das Fazit einer Longitudinalstudie mit Hodenkrebspatienten.

Nierenspende stellt kein Risiko für Hypertonie dar

07.06.2024 Nierentransplantation Nachrichten

Wer im Zuge einer Lebendspende eine seiner Nieren an eine Person im Nierenversagen weitergibt, muss nicht fürchten, sich damit ein erhöhtes Hypertonierisiko einzuhandeln. Auch Albuminurie tritt nicht häufiger auf, wie eine Studie zeigt.

Update Urologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.