Skip to main content
main-content

25.01.2022 | Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Hausarztpraxis | Nachrichten

Signifikante Assoziation

Erst Migräne, später Hypertonie

verfasst von: Robert Bublak

Wer an Migräne leidet, hat ein höheres Risiko, im weiteren Verlauf Bluthochdruck zu entwickeln. Finnische Forscher rufen daher Ärzte, die Migränepatienten behandeln, zu verstärkter Wachsamkeit auf.

Literatur

Entonen AH et al. Prevalent migraine as a predictor of incident hypertension. Eur J Public Health  2022; https://doi.org/10.1093/eurpub/ckab219

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE
Arterielle Hypertonie

Klinische Daten bestätigen renale Denervation mit Ultraschall

Neue TRIO-Daten zeigen RDN mit Ultraschall („Paradise“-System) als sinnvolle Therapieergänzung zur Blutdrucksenkung bei unkontrollierter Hypertonie. Die überaktiven Nierennerven werden durch eine 360°Sonikation verödet. Das Kühlsystem „HydroCooling“ im Ballonkatheter schützt die Arterienwand.