Skip to main content
main-content

23.01.2017 | Herz und Sport | Übersichten | Ausgabe 1/2018

Herz 1/2018

Sportkardiologie

Überblick über relevante klinische Themen

Zeitschrift:
Herz > Ausgabe 1/2018
Autoren:
R. Laszlo, J. Scharhag, C. Burgstahler, H. Striegel, J. M. Steinacker

Zusammenfassung

Körperliche Aktivität gilt mittlerweile als feste Therapiesäule in der Primär- und Sekundärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen. Daher müssen in der internistischen Sportmedizin auch Aspekte beachtet werden, die ein über das kardiologische Basiswissen hinausgehendes Fachwissen („Sportkardiologie“) erfordern. Das kardiale Akutrisiko ist während körperlicher Aktivität erhöht, daher sollte diese therapeutisch unter Abwägen der Gesamtsituation individuell dosiert werden. Körperliches Training führt zu einer funktionellen Anpassung des Herz-Kreislauf-Systems. Bei Leistungsportlern kann es darüber hinaus aber auch zu einer strukturellen Adaptation kommen, wobei die Differenzierung zwischen „Sportherz“ und „Kardiomyopathie“ nicht immer einfach ist. Die Sporttauglichkeitsuntersuchung kann nachweislich die Inzidenz des plötzlichen Herztodes im Sport senken. Es existieren entsprechende Empfehlungen für die Durchführung der Untersuchung, die Kosten werden von immer mehr Kostenträgern übernommen. Doping spielt zahlenmäßig eine größere Rolle im leistungsorientierten Breiten- als im Leistungssport. Dopingrelevante Substanzen haben teilweise irreversible kardiale Nebenwirkungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Herz 1/2018 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 329€ im Inland (Abonnementpreis 299 € plus Versandkosten 30 €) bzw. 347 € im Ausland (Abonnementpreis 299 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 27,42 € im Inland bzw. 28,92 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

Stabile Angina pectoris mit Begleiterkrankung Diabetes

Bis zu 45 % der KHK-Patienten mit Begleiterkrankung Typ-2-Diabetes leiden unter stabiler Angina pectoris. Die Betroffenen benötigen dauerhaft eine antianginöse Medikation, welche die glykometabolischen Parameter nicht negativ beeinflusst.

ANZEIGE

Lohnendes Ziel: Gute Adhärenz

Therapietreue ist mitentscheidend für ein erfolgreiches Lipidmanagement. Doch bei etwa jedem zwei­ten Patienten, der bereits eine kardiovaskuläre Erkrankung oder Risikofaktoren aufweist und daher ein erhöhtes Risiko für ein Ereignis hat, ist die Adhärenz schlecht. Strategien zur Verbesserung der Therapietreue sind also gefragt.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise