Skip to main content
main-content

Herzchirurgie

Aortenklappenersatz: Länger leben ohne Leck

Ein genereller Unterschied zwischen chirurgischem Aortenklappenersatz (SAVR) und Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) ist das Entfernen oder Belassen des nativen Klappenkalks. Nach sorgfältigem Débridement des Klappenanulus und chirurgischem Einknoten einer Klappenprothese kommen paravalvuläre Leckagen nach SAVR praktisch kaum vor, während verbliebender Kalk und natives Klappengewebe in der Landezone bei TAVI zu einer gewissen Rate an residuellen Lecks führen können. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Die Ross-Operation bei Kindern: Aspekte der chirurgischen Technik

Sind die Aortenklappenstrukturen komplex verändert und der Anulus sehr hypoplastisch, so muss die erkrankte Herzklappe ersetzt werden. Es scheint, als wäre die Ross-Operation mit dem Ersatz durch das pulmonale Autograft die langfristig beste Therapieoption. Eine Vielzahl klinischer Arbeiten unterstreicht diese Hypothese. Dennoch gibt es im Langzeitverlauf auch Probleme.

Adipöse entwickeln bei Katheterablation öfter Komplikationen

Adipositas ist nicht nur ein Risikofaktor für das (Wieder-)Auftreten von Vorhofflimmern. Bei der Katheterablation geht sie zudem mit erhöhten Komplikationsraten einher.

Schrittmacher-Komplikation: Strangulation des Herzens

In seltenen Fällen können epikardial angelegte Sonden das Herz abdrücken. Dabei handelt sich um eine Komplikation, die vor allem bei Kindern auftritt. Japanische Kardiologen berichten nun von dem Fall einer 31-jährigen Patientin.

Fetale kardiale Interventionen - ein Update

Die meisten Herzfehler können heute pränatal korrekt diagnostiziert werden. Pränatale Interventionen am fetalen Herzen sind allerdings nur bei sehr wenigen angeborenen Herzfehlern indiziert. Diese Übersicht fasst für Sie Kandidatenselektion, technische Durchführung, Risiken und postnatales Outcome der einzelnen Maßnahmen zusammen.

CME-Fortbildungsartikel

14.07.2022 | Herzchirurgie | CME

Hämodynamisches Monitoring nach herzchirurgischem Eingriff

Perioperative Kreislaufdysfunktionen sind in der Kardiochirurgie häufig, komplex und multifaktoriell. Das hämodynamische Monitoring soll Kreislaufkomplikationen früh erkennen sowie Entscheidungen zur Steuerung des Volumenstatus und der Gabe von …

17.05.2022 | Mitralklappeninsuffizienz | CME Fortbildung

Erkrankungen der Mitral- und Trikuspidalklappe

Erkrankungen der Mitral- und Trikuspidalklappe können primär durch einen Defekt oder eine Fehlfunktion der Herzklappe selber bedingt sein. In vielen Fällen werden Sie aber sekundär durch pathologische Veränderung der Dimensionen des angrenzenden …

16.05.2022 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | CME

Kardiologische Rehabilitation nach herzchirurgischen Eingriffen

Die kardiologische Rehabilitation (KardReha) ist ein integraler Bestandteil der optimalen sektorübergreifenden Versorgung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Insbesondere nach herzchirurgischen Eingriffen, die häufig in der frühen …

25.04.2022 | Thorakaler Aortenprozess | CME

Management hereditärer thorakaler Aortenerkrankungen (HTAD)

Hereditäre thorakale Aortenerkrankungen (HTAD) sind ein unterschätztes Problem in der Gefäßchirurgie. Erstens werden HTAD oft als „Seltenheit“ betrachtet, obwohl sie etwa 20 % aller thorakalen Aortenaneurysmen und Aortendissektionen ausmachen.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

Farbdopplersonographische Darstellung des fetalen Herzens

04.08.2021 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Bild und Fall

Zwilling mit perlenschnurartigem Herztumor

Eine 36-Jährige ist schwanger mit Zwillingen. Schon früh wird bei einem der Feten der Verdacht eines Herztumors gestellt. Im Ultraschall offenbaren sich eine große sowie mehrere kleine perlenschnurartige Raumforderungen im Bereich der Ventrikel. Wie würde Sie weiter vorgehen?

TTE, 2‑Kammer-Blick.

17.02.2021 | Diagnostik in der Kardiologie | Wie lautet Ihre Diagnose?

Komplikation nach akutem Myokardinfarkt: Erkennen Sie die Ursache?

Ein 45-jähriger Mann mit kurzer, jedoch komplexer kardiologischer Vorgeschichte stellt sich wegen zunehmender Dyspnoe und thorakalen Schmerzen erneut stationär vor. Im TTE zeigt sich dann letztendlich die selten gewordene Ursache der Beschwerden und eine Therapie wird umgehend durchgeführt.

AV-Block III° bei Vorhofflimmern

20.10.2020 | EKG | Schwerpunkt

Pitfalls in der Interpretation von Schrittmacher-EKGs

Die Analyse von Schrittmacher-EKGs wird in der Regel als schwierig empfunden und generiert bisweilen bescheidene Interpretationen. Wie man dennoch im praktischen Alltag zu einer klinisch verwertbaren Einschätzung kommt, wird in den vorgestellten Pitfalls dargestellt.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

20.07.2022 | COVID-19 | Originalarbeit

COVID-19 nach Herztransplantation: Erfahrungen eines deutschen Transplantationszentrums

Mit bisher mindestens 269 Mio. COVID-19 ( coronavirus disease 2019 , deutsch: Coronavirus-Krankheit-2019 ) Erkrankten weltweit und geschätzten 5 Mio. Todesfällen bis Anfang Dezember 2021 [ 1 ] bindet die durch das neue SARS-CoV‑2 ( …

verfasst von:
Dr. med. Daniel Oehler, Dr. med. Raphael Romano Bruno, Hans Torulv Holst, Igor Tudorache, Hug Aubin, Dennis Sigetti, Patrick Horn, Payam Akhyari, Malte Kelm, Artur Lichtenberg, Ralf Westenfeld, Udo Boeken

11.07.2022 | Herzinsuffizienz | Konsensuspapiere

Implantation mechanischer Unterstützungssysteme und Herztransplantation bei Patienten mit terminaler Herzinsuffizienz

Konsensuspapier DGK, DGTHG

Die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz erfordert eine interdisziplinäre Betreuung in einem qualifizierten Herzinsuffizienzteam, insbesondere im Vorfeld und in der Nachbetreuung der Versorgung mit einem mechanischen …

verfasst von:
P. Christian Schulze, Markus J. Barten, Udo Boeken, Gloria Färber, Christian M. Hagl, Christian Jung, David Leistner, Evgenij Potapov, Johann Bauersachs, Philip Raake, Nils Reiss, Diyar Saeed, David Schibilsky, Stefan Störk, Christian Veltmann, Dr. med. Andreas J. Rieth, Jan Gummert

11.07.2022 | Herzinsuffizienz | Positionspapier

Implantation mechanischer Unterstützungssysteme und Herztransplantation bei Patienten mit terminaler Herzinsuffizienz

Konsensuspapier DGK, DGTHG

Die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz erfordert eine interdisziplinäre Betreuung in einem qualifizierten Herzinsuffizienzteam, insbesondere im Vorfeld und in der Nachbetreuung der Versorgung mit einem mechanischen …

verfasst von:
P. Christian Schulze, Markus J. Barten, Udo Boeken, Gloria Färber, Christian M. Hagl, Christian Jung, David Leistner, Evgenij Potapov, Johann Bauersachs, Philip Raake, Nils Reiss, Diyar Saeed, David Schibilsky, Stefan Störk, Christian Veltmann, Dr. med. Andreas J. Rieth, Jan Gummert

05.07.2022 | Aortenklappenersatz | Konsensuspapiere

Gemeinsamer Kommentar der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Thorax‑, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) zu den Leitlinien (2021) der ESC/EACTS zum Management von Herzklappenerkrankungen

Die Leitlinien zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen, erstellt von den Europäischen Gesellschaften für Kardiologie und Herz-Thorax-Chirurgie wurden im Jahr 2021 aktualisiert. Neuerungen in der frühzeitigen chirurgischen Therapie von Patienten …

verfasst von:
Prof. Dr. Stephan Baldus, Johann Bauersachs, Andreas Beckmann, Sabine Bleiziffer, Andreas Böning, Lenard Conradi, Stephan Ensminger, Volkmar Falk, Christian Frerker, Christoph Liebetrau, Helge Möllmann, Volker Rudolph, Volker Schächinger, P. Christian Schulze, Holger Thiele, Thomas Walther, Friedhelm Beyersdorf

28.06.2022 | Aortenaneurysma | Leitthema

Überwachung von motorisch evozierten Potenzialen

Ein Diagnostik- und Strategie-Tool zur Vermeidung von neurologischen Komplikationen

Die spinale Ischämie im Rahmen von thorakoabdominellen Aortenersatzeingriffen ist mit postoperativen Paresen und Paraplegien vergesellschaftet. Obwohl konventionelle Maßnahmen zum Schutz der perioperativen Rückenmarkperfusion getroffen werden …

verfasst von:
Dr. Panagiotis Doukas, Alexander Gombert, Michael Jacobs

27.06.2022 | Aortenaneurysma | Leitthema

Update thorakale endovaskuläre Aneurysmareparatur

Neue Stentgraft-Designs

Thorakale Aortenaneurysmen werden bevorzugt endovaskulär behandelt. Jedoch führt die Kombination aus einem höheren Anteil an jungen und weiblichen Patienten auf der einen und dem deutlich größeren Einführbesteck auf der anderen Seite zu deutlich …

verfasst von:
BA PD Dr. med. Giovanni Federico Torsello

27.06.2022 | Bauchaortenaneurysma | Leitthema

Endovaskuläre Aneurysmareparatur (EVAR)

Update D

Das Bauchaortenaneurysma stellt für den betroffenen Patienten ein lebensbedrohliches Krankheitsbild dar. Jahrzehntelang war der offene Aortenersatz die einzige Therapiemöglichkeit. Trotz der Fortschritte in der operativen Technik und beim …

verfasst von:
BA PD Dr. med. Giovanni Federico Torsello

23.06.2022 | Aortenaneurysma | Leitthema

Abdominelles Aortenaneurysma – offene vs. endovaskuläre Therapie

Entscheidungshilfe aus Sicht des Gefäßchirurgen

In den letzten 20 Jahren hat sich die operative Versorgung des abdominellen Aortenaneurysmas (AAA) von einem seit etwa 70 Jahren offen-chirurgisch durchgeführten Eingriff zu einer 1987 erstmals und mittlerweile weitestgehend endovaskulär …

verfasst von:
Prof. Dr. Andreas Maier-Hasselmann, Filippo Modica, Thomas Helmberger

Open Access 23.06.2022 | Angiografie | Leitthema

Endovaskuläre Aortenreparatur bei Endoleaks

Diagnose, Behandlung und Ergebnisse

Sämtliche Patienten nach endovaskulärer Versorgung eines Aortenaneurysmas bedürfen einer regelmäßigen Nachkontrolle, zumeist in jährlichem Abstand. Der kontrastmittelverstärkte Ultraschall und die Computertomographie-Angiographie (CTA) sind die …

verfasst von:
Sven Rudolf Hauck, Rüdiger Schernthaner, Theresa-Marie Dachs, Maximilian Kern, Assoc. Prof. Dr. Martin Funovics

23.06.2022 | Aortenaneurysma | Leitthema

Chronische Aortendissektion Typ B – was tun?

Die akute Dissektion der Aorta ist eine Notfallsituation in der vaskulären Medizin mit hohen Mortalitätsraten, wobei über 70 % der Patienten innerhalb der ersten 14 Tage versterben [ 4 ]. Bei klinischem Verdacht auf eine akute Aortendissektion …

verfasst von:
Michael Burbelko, Prof. Dr. med. Hans-Joachim Wagner, Andreas H. Mahnken
weitere anzeigen

Sonderformate

ANZEIGE
Angina und keine Stenosen

Am Ende einer INOCA Odyssee - Ihr Patient hat jetzt eine Diagnose

Unklare Angina – was nun? Dahinter kann sich auch eine koronare mikrovaskuläre Dysfunktion (CMD) verbergen. Eine CMD-Diagnose eröffnet Möglichkeiten, die Behandlung zu optimieren (medikamentös oder mittels Device), die Lebensqualität zu verbessern und den Patienten Sicherheit zu geben.

29.10.2021 | Aortenklappenstenose | Sonderbericht | Online-Artikel

Schwere Aortenklappenstenose - Neue ESC/EACTS-Leitlinie: TAVI ab einem Alter von 75 Jahren empfohlen

Zunehmend mehr Patient*innen mit schwerer Aortenklappenstenose wird eine Bioprothese per Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) eingesetzt. Der minimalinvasive Eingriff ermöglicht einen verkürzten Klinikaufenthalt im Vergleich zum offen chirurgischen Aortenklappenersatz (AKE) und ist laut Studiendaten bei Endpunkten wie Schlaganfall und Mortalität tendenziell überlegen. Im Herz-Team muss individuell über das Verfahren entschieden werden.

Edwards Lifesciences Corporation

Buchkapitel zum Thema

2021 | Aortenaneurysma | OriginalPaper | Buchkapitel

Aortenaneurysmen

Aneurysmen der Aorta bergen das Risiko der tödlichen Ruptur, weshalb eine indikationsgerechte Behandlung unausweichlich ist. Während viele Jahrzehnte die offene Gefäßchirurgie die vorherrschende Methode war, zwingen steigende Multimorbidität und …

2021 | Totale Lungenvenenfehlmündungen | OriginalPaper | Buchkapitel

Totale LungenvenenfehleinmündungLungenvenenfehleinmündung totale Lungenvenenfehleinmündung

Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die totale Lungenvenenfehleinmündung. Hierbei werden die Anatomie, die klinische Situation der betroffenen Patienten, die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten erörtert. Zudem gibt es …

2021 | Transposition der großen Arterien | OriginalPaper | Buchkapitel

Transposition der großen ArterienTransposition der großen Arterien

Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Transposition der großen Arterien. Hierbei werden die Anatomie, die klinische Situation der betroffenen Patienten, die diagnostischen und therapeutischenöglichkeiten erörtert. Zudem gibt es …

2021 | Fallot-Tetralogie | OriginalPaper | Buchkapitel

Fallot-TetralogieFallot-Tetralogie

Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Fallot-Tetralogie. Hierbei werden die Anatomie, die klinische Situation der betroffenen Patienten, die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten erörtert. Zudem gibt es Informationen zu …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE
Angina und keine Stenosen

Am Ende einer INOCA Odyssee - Ihr Patient hat jetzt eine Diagnose

Unklare Angina – was nun? Dahinter kann sich auch eine koronare mikrovaskuläre Dysfunktion (CMD) verbergen. Eine CMD-Diagnose eröffnet Möglichkeiten, die Behandlung zu optimieren (medikamentös oder mittels Device), die Lebensqualität zu verbessern und den Patienten Sicherheit zu geben.