Skip to main content
main-content

Herzerkrankungen und Komorbidität

Patientin mit Herzinsuffizienz

Zykluslängen der OSA als Spiegelbild der kardialen Funktion

Patient im Schlaflabor

Schlafbezogene Atmungsstörungen sind bei Patienten mit Herzinsuffizienz weit verbreitet. Die folgende Kasuistik zeigt, dass der Schweregrad einer obstruktiven schlafbezogenen Atmungsstörung (OSA) bei Patienten mit Herzinsuffizienz entscheidend von der zugrundeliegenden Herzfunktion abhängt.

Diabetes mellitus und Herz

Eine Ärztin misst einer älteren Dame den Blutdruck

Patienten mit Diabetes mellitus haben ein deutlich erhöhtes Risiko für die Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen. Deshalb besteht die Notwendigkeit einer gezielten Risikostratifizierung, einer konsequenten Behandlung von Diabetes, assoziierten Risikofaktoren und kardiovaskulären Erkrankungen.

CME: Kardiovaskuläre Nebenwirkungen moderner Tumortherapien – die richtige Balance

Arzt mit Herz-MRT

Viele onkologische Therapeutika weisen potenziell kardiovaskuläre Nebenwirkungen auf, für welche es meist effektive, präventive und prognoseverbessernde Behandlungsmöglichkeiten gibt. Entsprechende Kenntnisse sind für eine strukturierte kardioonkologische Betreuung daher essenziell.

CME-Fortbildungsartikel

03.02.2020 | Herzinsuffizienz | CME

Diagnostik und Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist eine Systemerkrankung. Mit steigendem Alter der Bevölkerung nehmen weltweit ihre Prävalenz sowie die Bedeutung von Komorbiditäten für die Symptomatik, Krankheitsprogression und Prognose zu. Seit der letzten Version der …

20.09.2019 | Schwangerenvorsorge | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 10/2019

Perikonzeptionelle Beratung bei Risikokonstellationen

Viele Krankheiten sind heute heilbar, und noch mehr Krankheiten sind zu lindern. Damit ist die Möglichkeit für betroffene Frauen schwanger zu werden ein Ausdruck der Errungenschaften der modernen Medizin und für Betroffene auch psychologisch …

27.08.2019 | Kardiovaskuläre Störungen | CME | Ausgabe 6/2019

Akutes Rechtsherzversagen auf der Intensivstation

Das Rechtsherzversagen auf der Intensivstation ist ein häufiges und ernstes, aber oftmals unbemerktes Krankheitsbild. Die häufigsten Ursachen sind die akute Dekompensation einer pulmonalen Hypertension, Lungenembolie, Sepsis, „acute respiratory …

26.08.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME-Topic | Ausgabe 11/2019

CME: Kardiovaskuläre Nebenwirkungen moderner Tumortherapien – die richtige Balance

Viele onkologische Therapeutika weisen potenziell kardiovaskuläre Nebenwirkungen auf, für welche es meist effektive, präventive und prognoseverbessernde Behandlungsmöglichkeiten gibt. Entsprechende Kenntnisse sind für eine strukturierte kardioonkologische Betreuung daher essenziell.

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

Kasuistiken

05.02.2020 | Schlafapnoe | Der besondere Fall | Ausgabe 1/2020

Zykluslängen der OSA als Spiegelbild der kardialen Funktion

Schlafbezogene Atmungsstörungen sind bei Patienten mit Herzinsuffizienz weit verbreitet. Die folgende Kasuistik zeigt, dass der Schweregrad einer obstruktiven schlafbezogenen Atmungsstörung (OSA) bei Patienten mit Herzinsuffizienz entscheidend von der zugrundeliegenden Herzfunktion abhängt.

31.05.2019 | Hypertonie | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Warum wurde der Bauch plötzlich so dick?

Ein 64-jähriger Patient mit chronischer Niereninsuffizienz stellte sich wegen einer therapierefraktären Hypertonie in der Hochdrucksprechstunde vor. Auffällig ist der schnell zunehmende Bauchumfang. Wie lautet Ihre Diagnose?

23.04.2019 | Diabetes und Herz | aufgefallen | Ausgabe 2/2019

Keine falsche Sicherheit bei Abwesenheit von Angina pectoris!

Er ist nicht adipös, er spielt trotz höheren Alters Tennis, er hat keine Brustschmerzen. Aber er hat seit Jahren Typ-2-Diabetes, Vorhofflimmern sowie Hypertonie und klagt über Dyspnoe. Sollte man diesem Patienten und seinem Herzen besondere Aufmerksamkeit schenken?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

22.09.2019 | Demenz | journal club | Ausgabe 9/2019

Mangelnde körperliche Aktivität gefährdet Herz und Hirn

Die Studie im British Medical Journal hat große Aufmerksamkeit in der Presse gefunden. Leider haben die meisten Journalisten nur die eine Hälfte der Studie zitiert. Betrachtet man die Studie genauer, dann sieht man, dass es einen Einfluss der Beobachtungsdauer auf die Studienergebnisse gibt.

Autor:
Springer Medizin

16.08.2019 | Diabetes und Herz | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 6/2019

Diabetes mellitus und Herz

Patienten mit Diabetes mellitus haben ein deutlich erhöhtes Risiko für die Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen. Deshalb besteht die Notwendigkeit einer gezielten Risikostratifizierung, einer konsequenten Behandlung von Diabetes, assoziierten Risikofaktoren und kardiovaskulären Erkrankungen.

Autoren:
Katharina Schütt, Dirk Müller-Wieland, Nikolaus Marx

08.08.2019 | Insulin | Schwerpunkt: Neue Diabetestherapien | Ausgabe 9/2019

Insulintherapie – neue Insulinanaloga erlauben physiologischere Therapie

Mit den neuen Insulinanaloga steht ein noch größerer „Werkzeugkoffer“ für eine individuell auf den Diabetespatienten abgestimmte Insulintherapie zur Verfügung. Bei einer Umstellung müssen jedoch Besonderheiten der Pharmakokinetik beachtet werden, teilweise ist eine Dosisanpassung erforderlich.

Autoren:
Dr. med. M. Ehren, Prof. Dr. med. H. H. Klein

04.07.2019 | Diabetische Nephropathie | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 3/2019

CME: Eine diabetische Nephropathie bestimmt die Diabetestherapie mit

Die diabetische Nephropathie ist die häufigste Ursache einer terminalen Niereninsuffizienz. Dieser CME-Kurs informiert Sie unter Berücksichtigung der gemeinsamen Empfehlungen von EASD und ADA über die notwendigen diagnostischen Schritte bei Niereninsuffizienz.

Autor:
Dr. med. Ludwig Merker

16.04.2019 | Typ-2-Diabetes | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2019

Blutdruck bei Typ-2-Diabetikern: Wie tief soll er sinken?

Über die optimalen Blutdruckwerte bei Diabetes mellitus ist in der Vergangenheit intensiv diskutiert worden. Eine neue Studie mit einer beeindruckend hohen Patientenzahl liefert wichtige Informationen zu diesem Thema.

Autor:
Prof. Dr. med. Walter Zidek

07.03.2019 | Diabetes und Herz | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2019

Mikrobiom, Diabetes und Herz: neue Zusammenhänge?

Patienten mit Typ-2-Diabetes haben ein hohes kardiovaskuläres Risiko. Die zugrunde liegenden Pathomechanismen sind bisher nicht hinreichend verstanden und die therapeutischen Möglichkeiten dementsprechend begrenzt. Das Darmmikrobiom könnte eine wichtige Rolle bei kardiometabolischen Erkrankungen spielen. 

Autoren:
Dr. Dr. med. B. A. Kappel, Prof. Dr. med. M. Lehrke

22.02.2019 | Diabetes und Herz | aktuell | Ausgabe 1/2019

Kardiovaskuläres Management im neuen Therapiealgorithmus bei Typ-2-Diabetes

In den ADA*-EASD**-Consensus-Report [1] fließen als wesentliche Neuerungen die kardiovaskulären Sicherheitsstudien (CVOT-Studien) mit ihren erfreulichen Ergebnissen im Vergleich zu den Kontrollgruppen ein. Insbesondere rückt dadurch der Einsatz …

Autor:
Prof. Dr. Stephan Jacob

04.02.2019 | Hypercholesterinämie | Medizin | Ausgabe 1-2/2019

Was ist neu an den Cholesterin-Leitlinien?

Nach zuletzt 2013 sind die US-Cholesterin-Leitlinien wieder aktualisiert worden. Neue Empfehlungen zielen unter anderem auf eine stärker personalisierte Risikoabschätzung, neue Therapieoptionen sowie die Koronarkalk-Messung als Hilfe bei unsicherer Indikation.

Autor:
Peter Overbeck

20.12.2018 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Originalien | Ausgabe 1/2019

Psychokardiologische Rehabilitation – interdisziplinäre Behandlung als Pilotprojekt

Psychische Komorbidität kann den Verlauf einer Herzerkrankung entscheidend beeinflussen und erhöht die Mortalität signifikant. Umgekehrt können Herzerkrankungen und invasive Behandlungsmaßnahmen, wie z. B. bedrohliche Herzrhythmusstörungen oder …

Autoren:
Dr. med. W. Rademacher, J. Glatz, P. Langner, V. Köllner, E. Langheim

19.10.2018 | Kreislauferkrankungen | Schwerpunkt | Ausgabe 8/2018

Neue ESC-Leitlinie Synkope – was hat sich geändert?

Was ändert sich gemäß den neuen ESC-Leitlinien 2018?

Synkopen sind ein häufiges Problem im klinischen Alltag und Ursache von rund 1 % der Vorstellungen in europäischen Notaufnahmen.  Diese Übersicht fasst die wichtigsten Neuerungen in der Synkopendiagnostik und -therapie der kürzlich erschienenen ESC-Leitlinie zusammen. 

Autoren:
S. Oebel, Prof. Dr. med. G. Hindricks
weitere anzeigen

Meistgelesene Beiträge zum Thema

 

Videos

14.11.2016 | ACR 2016 | Video-Artikel | Onlineartikel

Komorbiditäten bei chronisch-entzündlichem Rheuma

Wie Prof. Krüger im Gespräch anlässlich des ACR 2016 erläutert, ist der Rheumatologe inzwischen für das Risikomanagement der Komorbiditäten an Herz und Lunge verantwortlich. 

26.11.2015 | Herzerkrankungen und Komorbidität | Kongressbericht | Onlineartikel

Herzerkrankung und Komorbidität: Ein Problem kommt selten allein

Herzpatienten, die gleichzeitig auch an einer Niereninsuffizienz oder einem Diabetes leiden, benötigen oft eine breitere Diagnostik und eine modifizierte Therapie. Weshalb Hausärzten und Allgemeininternisten dabei eine wichtige Funktion zukommt, erfahren Sie in diesem Interview mit Prof. Strasser.

Buchkapitel zum Thema

2018 | Allgemeinmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Beschwerden und Erkrankungen in der Thoraxregion, kardiale Störungen, Hypertonie, Asthma bronchiale, COPD, Schwindel

Schmerzen und viele uncharakteristische Beschwerden im Brustkorb werden vom Patienten häufig auf Herzerkrankungen, Lungenentzündungen oder Rippenfellentzündungen bezogen. Diese Erkrankungen hält der Patient für gleichermaßen gefährlich und ist …

2014 | Herzerkrankungen und Komorbidität | OriginalPaper | Buchkapitel

Hypertonie, Herzerkrankungen und weitere Folgeerkrankungen

Der systolische Blutdruck in Ruhe sollte unter 140 mmHg liegen, besser unter 130 mmHg; der diastolische unter 80 mmHg. Besteht eine Proteinurie über 1 g/die so sollte um 125/75 mmHg liegen. Bei Patienten mit relevanter KHK wiederum sollte man …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise