Skip to main content
main-content

30.08.2022 | Herzerkrankungen und Komorbidität | Nachrichten

Risikozunahme wie bei Typ-2-Diabetes

Autoimmunität Ursache für 6% aller kardiovaskulären Erkrankungen

verfasst von: Dr. Beate Schumacher

Die häufigsten Autoimmunerkrankungen sind alle mit einem erhöhten Risiko für ein breites Spektrum von Herz-Kreislauf-Krankheiten verknüpft. Das macht sich besonders bei jüngeren Patienten und Patientinnen bemerkbar.

Literatur

Conrad N et al. Autoimmune diseases and cardiovascular risk: a population-based study on 19 autoimmune diseases and 12 cardiovascular diseases in 22 million individuals in the UK. Lancet 2022; https://doi.org/10.1016/S0140-6736(22)01349-6

Weiterführende Themen

Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
Immunsystem

Immundefekte bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

Primäre Immundefekte und Autoimmunerkrankungen könnten eine gemeinsame genetische Basis haben, wie jüngste Forschungen zeigen. Das fehlregulierte Immunsystem bedeutet in beiden Fällen für die Patient:innen ein erhöhtes Infektionsrisiko.[1]

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie [4].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.