Skip to main content
main-content

Herzinfarkt

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

12.02.2021 | Koronare Herzerkrankung | Klinische Studien | Ausgabe 3/2021

Colchicin bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit

LoDoCo2-Studie
Autoren:
Prof. Dr. med. W. Koenig, S. Nitschmann

09.02.2021 | Herzinfarkt | Übersichten

Kardiale Biomarker im nichtkardiochirurgischen Setting

Eine Übersicht über kardiale Biomarker zur Risikostratifizierung und Früherkennung postoperativer kardialer Komplikationen
Autoren:
Sebastian Roth, Ragnar Huhn, Christian Jung, Amin Polzin, Stefan De Hert, PD Dr. Giovanna Lurati Buse

28.01.2021 | Herzinfarkt | Leitlinien | Ausgabe 1/2021

Kommentar zu den 2020er Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management des akuten Koronarsyndroms bei Patienten ohne persistierende ST-Strecken-Hebung

Die im August 2020 publizierten Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zum Management des akuten Koronarsyndroms ohne persistierende ST-Strecken-Hebungen (NSTE-ACS) ersetzen die zuletzt 2015 veröffentlichten Leitlinien. Diese …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Holger Thiele, Johann Bauersachs, Julinda Mehilli, Helge Möllmann, Ulf Landmesser, Alexander Jobs

26.01.2021 | ST-Hebungsinfarkt | Konsensuspapiere | Ausgabe 1/2021

Empfehlungen zur prähospitalen Behandlung des akuten Koronarsyndroms bei Patienten unter Dauertherapie mit neuen oralen Antikoagulanzien (NOAKs)

Konsensuspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V. (DIVI)

Die Antikoagulation hat eine zentrale Rolle im prähospitalen Management des akuten Koronarsyndroms. Viele Patienten werden heute dauerhaft mit neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) behandelt und weisen ein erhöhtes Blutungsrisiko durch die …

Autoren:
Prof. Dr. Christian W. Hamm, Emmanuel Schneck, Michael Buerke, Harald Darius, Luise Gaede, Martin Bergmann, Martin Hoffmeister, Franziska Schneck, Jan-Thorsten Gräsner, Daniel Dirkmann, Michael Sander

15.01.2021 | Allgemeine Zahnheilkunde | fortbildung | Ausgabe 1/2021 Zur Zeit gratis

Krankes Herz, hoher Druck - was ist bei diesen Patienten zu beachten?

Mehr oder weniger täglich dürften die meisten Zahnärzte Patienten auf dem Stuhl haben, die an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems leiden. Die aktuelle kardiovaskuläre Situation kann unmittelbare Auswirkungen auf auszuführende zahnärztliche Prozeduren haben. Manche Herz-Kreislauf-Erkrankungen bieten Anlass, zahnärztliche Behandlungen zu verschieben, andere können in unmittelbarem Zusammenhang mit oralen Befunden stehen, etwa eine Endokarditis. Im Folgenden sollen die wichtigsten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und ihre Konsequenzen für die zahnärztliche Praxis skizziert werden.

Autor:
Dr. Thomas Meißner

08.01.2021 | Akutes Koronarsyndrom | Originalien | Ausgabe 1/2021

Qualitätsmanagement mit Kennzahlen – eine 2-Jahres-Bilanz

Nach zwei Halbjahresberichten unterliegen seit 2017 alle Notarzteinsatzfahrzeug(NEF)-Stützpunkte im Bundesland Tirol einer jährlichen Evaluation der Struktur‑, Prozess- und Ergebnisqualität der präklinischen Notfallversorgung anhand von …

Autoren:
MSc, FERC Univ. Prof. Dr. Michael Baubin, Maximilian Mörtl, Armin Krösbacher, Stefan Holleis, Adolf Schinnerl, Agnes Neumayr

17.12.2020 | Thoraxschmerzen | Schwerpunkt: Hausärztliche Medizin – Teil II | Ausgabe 1/2021

Thoraxschmerzen: strukturierte Anamnese und Diagnostik hilfreich

Thoraxschmerzen sind ein häufiges Symptom, mit dem sich Patienten in der Praxis vorstellen. Die Prävalenz liegt bei bis zu 4 % der Konsultationen. Gerade bei der Vielzahl möglicher Differenzialdiagnosen und der mitunter akuten vitalen Bedrohungssituation ist ein rasches Handeln essenziell.

Autor:
Dr. M. von Bezold

24.11.2020 | Akutes Koronarsyndrom | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2021

ESC-Leitlinie 2020: akutes Koronarsyndrom ohne persistierende ST-Strecken-Hebungen

Was ist neu?

Die im August 2020 publizierten ECS(European Society of Cardiology)-Leitlinien zur Behandlung des akuten Koronarsyndroms ohne persistierende ST-Strecken-Hebungen (NSTE-ACS) ersetzt die zuletzt 2015 veröffentlichten Leitlinien zu diesem Thema.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Holger Thiele, Alexander Jobs

23.11.2020 | ST-Hebungsinfarkt | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2020 Zur Zeit gratis

"Jetzt ist alles aus!" Komplikation in der Rhythmologie und ihre Lösung

Komplikationen im EPU-Labor und ihre Lösungen

Zuallererst keinen Schaden anrichten – für Ärztinnen und Ärzte hat die Patientensicherheit oberste Priorität. Dies ist gerade in der rhythmologischen Ausbildung eine besondere Herausforderung. Ziel des vorliegenden Artikels soll sein, anhand von Fallbeispielen gemeinsam zu lernen. 
Weitere Artikel explizit für den kardiologischen Nachwuchs finden Sie in der 4. Ausgabe von Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie.

Autoren:
PD Dr. med. David Duncker, Tilman Dahme, Isabel Deisenhofer, Henrike A. K. Hillmann, Verena Kantenwein, Johanna Müller-Leisse, Daniel Palacios, Alexander Pott, Tilko Reents, Jörn Schmitt, Christian Veltmann, Christos Zormpas, Victoria Johnson

05.11.2020 | Aura | Kritisch gelesen | Ausgabe 19/2020

Migräne mit Aura steigert Gefäßrisiko deutlich

Eine Migräne mit Aura geht mit einem erhöhten kardio- und zerebrovaskulären Risiko einher, v. a. bei Frauen. Eine Datenauswertung zeigt, dass sie sogar ein stärkerer Risikofaktor als Adipositas und Lipidstoffwechselstörungen ist. © absolutimages / …

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

26.10.2020 | Arteriosklerose | Journal club | Ausgabe 10/2020

ASS ebenso wirksam wie P2Y12-Hemmer

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

07.10.2020 | ST-Hebungsinfarkt | Originalien

Haarkortisol als chronischer Stressparameter bei Patienten mit akutem ST-Strecken-Hebungs-Infarkt

Autoren:
Helena Crom, Univ.-Prof. Dr. med. Hans-Joachim Trappe

30.09.2020 | Kardiogener Schock | Leitlinien und Empfehlungen | Ausgabe 1/2021

Kurzversion der 2. Auflage der deutsch-österreichischen S3-Leitlinie „Infarkt-bedingter Kardiogener Schock – Diagnose, Monitoring und Therapie“

Beim akuten Herzinfarkt ist der kardiogene Schock – meist Folge eines linksventrikulären Pumpversagens – die häufigste intrahospitale Todesursache. Einen kardiogenen Schock erleiden 5–10 % aller Patienten mit Herzinfarkt, akut oder innerhalb der …

Autoren:
Prof. Dr. med. K. Werdan, Prof. Dr. med. U. Boeken, Prof. Dr. med. M. J. Briegel, Prof. Dr. med. M. Buerke, Doz. Dr. med. A. Geppert, Prof. Dr. med. U. Janssens, Prof. Dr. med. M. Kelm, Prof. Dr. med. G. Michels, Dr. med. K. Pilarczyk, Prof. Dr. med. A. Schlitt, Prof. Dr. med. H. Thiele, Prof. Dr. med. S. Willems, Prof. Dr. med. U. Zeymer, Prof. Dr. med. B. Zwißler, Prof. Dr. med. G. Delle-Karth, Prof. Dr. med. M. Ferrari, Prof. Dr. med. H. Figulla, Prof. Dr. med. A. Heller, Prof. Dr. med. G. Hindricks, Dr. med. E. Pichler-Cetin, Prof. Dr. med. B. M. Pieske, PD Dr. med. R. Prondzinsky, Dr. med. M. Thielmann, Prof. Dr. med. J. Bauersachs, Prof. Dr. med. I. Kopp, Dr. med. M. Ruß

14.09.2020 | Kardiogener Schock | Leitlinien | Ausgabe 5/2020

Kurzversion der 2. Auflage der deutsch-österreichischen S3-Leitlinie „Infarkt-bedingter Kardiogener Schock – Diagnose, Monitoring und Therapie“

Beim akuten Herzinfarkt ist der kardiogene Schock – meist Folge eines linksventrikulären Pumpversagens – die häufigste intrahospitale Todesursache. Einen kardiogenen Schock erleiden 5–10 % aller Patienten mit Herzinfarkt, akut oder innerhalb der …

Autoren:
Prof. Dr. med. K. Werdan, Prof. Dr. med. U. Boeken, Prof. Dr. med. M. J. Briegel, Prof. Dr. med. M. Buerke, Doz. Dr. med. A. Geppert, Prof. Dr. med. U. Janssens, Prof. Dr. med. M. Kelm, Prof. Dr. med. G. Michels, Dr. med. K. Pilarczyk, Prof. Dr. med. A. Schlitt, Prof. Dr. med. H. Thiele, Prof. Dr. med. S. Willems, Prof. Dr. med. U. Zeymer, Prof. Dr. med. B. Zwißler, Prof. Dr. med. G. Delle-Karth, Prof. Dr. med. M. Ferrari, Prof. Dr. med. H. Figulla, Prof. Dr. med. A. Heller, Prof. Dr. med. G. Hindricks, Dr. med. E. Pichler-Cetin, Prof. Dr. med. B. M. Pieske, PD Dr. med. R. Prondzinsky, Dr. med. M. Thielmann, Prof. Dr. med. J. Bauersachs, Prof. Dr. med. I. Kopp, Dr. med. M. Ruß

04.08.2020 | Koronare Herzerkrankung | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Neue Daten zur Therapie der koronaren Herzkrankheit bei chronisch nierenkranken Patienten

CKD(„chronic kidney disease“)-Patienten haben ein sehr hohes kardiovaskuläres Risiko. Insbesondere das Risiko, an einer koronaren Herzkrankheit (KHK) zu erkranken und an den Komplikationen eines Myokardinfarkts zu versterben, ist im Vergleich zur …

Autor:
Prof. Dr. J. Hoyer

01.08.2020 | Herzinfarkt | Fortbildung | Ausgabe 8/2020

Trigger für Herzinfarkt und Venenthrombose

Arterielle und venöse Thrombosen können durch Infektionen ausgelöst werden. Besonders riskant scheinen Infekte der Haut und der Atemwege zu sein.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

12.07.2020 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | Leitthema | Ausgabe 8/2020 Open Access

Kombinierte Effekte verschiedener Umweltfaktoren auf die Gesundheit

Umweltfaktoren wirken sich auf Gesundheit und Wohlbefinden der Bewohnerinnen und Bewohner von Städten aus. Sie wirken jedoch nicht nur einzeln auf den Menschen, sondern zeigen mögliche synergistische oder antagonistische Effekte.

Autoren:
Dr. Regina Pickford, Dr. Ute Kraus, Dr. Ulrike Frank, Dr. Susanne Breitner, Dr. Iana Markevych, Dr. Alexandra Schneider

08.06.2020 | Herzinfarkt | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2020

Myokardinfarkt: Das sollten Sie hinsichtlich Klinik und Anamnese wissen

Die neueste Definition des Myokardinfarkts hat auch Auswirkungen auf die Diagnostik und Therapie. Im folgenden Beitrag sind die wichtigsten Neuerungen für den klinischen Alltag zusammengefasst. 

Autoren:
MD Dennis Eckner, MD Matthias Pauschinger, MD Fadil Ademaj, MD Kristinko Martinovic

03.06.2020 | COVID-19 | Topical Collection on COVID-19 | Ausgabe 4/2020 Zur Zeit gratis

Autopsiebefunde: Analyse von Todesursachen bei SARS-CoV-2-Infektion

In der englischsprachigen Studie werden Autopsieberichte von 80 verstorbenen Patienten aus Hamburg mit SARS-CoV-2-Infektion aufgearbeitet und eine Übersicht der wahrscheinlichen Todesursachen erstellt.

Autoren:
Carolin Edler, Ann Sophie Schröder, Martin Aepfelbacher, Antonia Fitzek, Axel Heinemann, Fabian Heinrich, Anke Klein, Felicia Langenwalder, Marc Lütgehetmann, Kira Meißner, Klaus Püschel, Julia Schädler, Stefan Steurer, Herbert Mushumba, Jan-Peter Sperhake

08.04.2020 | Koronare Herzerkrankung | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Revaskularisierung bei akutem und chronischem Koronarsyndrom

Die myokardiale Revaskularisierung ist wesentlicher Baustein der Behandlung der koronaren Herzerkrankung. Bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt ist eine umgehende Revaskularisierung mittels perkutaner Koronarintervention indiziert. Bei Patienten …

Autoren:
Dr. med. Jens Wiebe, Dr. med. Constantin Kuna, Prof. Dr. med. Hendrik Sager

08.04.2020 | Orale Antidiabetika | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2020

SGLT2-Hemmer, die neue Allzweckwaffe?

Natrium-Glukose-Kotransporter-Typ 2(SGLT2)-Inhibitoren sind orale Antidiabetika, die durch Erhöhung der Glukoseausscheidung und Natriurese wirken. Für SGLT2-Inhibitoren konnte eine Reduzierung kardiovaskulärer und renaler Ereignisse, stationärer …

Autoren:
Prof. Dr. med. Wolfgang Koenig, Dr. med. Stefanie Rosner

01.04.2020 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Aktuelle Aspekte der β-Blocker-Therapie zur Sekundärprävention und Kardioprotektion bei Gefäßpatienten

Auf dem Boden der Atherothrombose sind Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) in der Mehrheit polylokal erkrankt und haben daher ein besonders hohes kardiovaskuläres Risiko, insbesondere perioperativ. Beiden, der …

Autoren:
Dr. T. Nowak, C. Jacke

30.03.2020 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Thrombozytenaggregationshemmung (TAH) und orale Antikoagulation (OAK)

Üblicherweise werden Thrombozytenaggregationshemmer (TAH), insbesondere Acetylsalicylsäure (ASS), bei PAVK-Patienten mit symptomatischem Krankheitsstadium empfohlen. Die internationale Literatur ist äußerst heterogen. Qualitativ hochwertige …

Autoren:
J. D. Süss, M. Gawenda

18.03.2020 | Herzinfarkt | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 5/2020

Ist die KHK eigentlich eine Entzündung?

Die These, dass die Arterioklerose der Gefäße und v. a. die Koronarsklerose inflammatorisch bedingt sind, wird seit einigen Jahren beharrlich überprüft. Eine neue Studie gibt nun Zweiflern Munition.

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

10.03.2020 | Gicht | Leitthema | Ausgabe 4/2020 Open Access

Erfassung selbst berichteter kardiovaskulärer und metabolischer Erkrankungen in der NAKO Gesundheitsstudie: Methoden und erste Ergebnisse

Kardiovaskuläre und metabolische Erkrankungen gehören in Deutschland zu den führenden Ursachen für vorzeitigen Tod und verlorene gesunde Lebensjahre [ 1 , 2 ]. Im Jahr 2013 waren kardiovaskuläre Erkrankungen für 39,7 % der Todesfälle und im Jahr …

Autoren:
PH, MPH Dr. Lina Jaeschke, Astrid Steinbrecher, Karin Halina Greiser, Marcus Dörr, Thomas Buck, Jakob Linseisen, Christa Meisinger, Wolfgang Ahrens, Heiko Becher, Klaus Berger, Bettina Braun, Hermann Brenner, Stefanie Castell, Beate Fischer, Claus-Werner Franzke, Sylvia Gastell, Kathrin Günther, Wolfgang Hoffmann, Bernd Holleczek, Annika Jagodzinski, Rudolf Kaaks, Alexander Kluttig, Gérard Krause, Lilian Krist, Oliver Kuß, Anna-Therese Lehnich, Michael Leitzmann, Wolfgang Lieb, Markus Löffler, Karin B. Michels, Rafael Mikolajczyk, Annette Peters, Tamara Schikowski, Sabine Schipf, Börge Schmidt, Matthias Schulze, Henry Völzke, Stefan N. Willich, Tobias Pischon

04.03.2020 | Gicht | Klinische Studien | Ausgabe 5/2020

Febuxostat oder Allopurinol bei Patienten mit Gicht

Cardiovascular Safety of Febuxostat and Allopurinol in Patients with Gout and Cardiovascular Morbidities (CARES)
Autoren:
Prof. Dr. med. R. Alten, M. Mischkewitz, S. Nitschmann

28.02.2020 | Koronare Herzerkrankung | Journal club | Ausgabe 1/2020

Thromboembolie-Prophylaxe bei stabiler KHK

Steg PG, Bhatt DL, Simon T et al. Ticagrelor in Patients with Stable Coronary Disease and Diabetes. N Engl J Med 2019;381:1309-20 …

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

28.02.2020 | Karies | Aufgefallen | Ausgabe 1/2020

Der Blick ins Gesicht und hinter die Kulissen

Was man im Gesicht von Diabetespatienten sehen kann, ist ein nicht zu unterschätzendes Diagnostikum. Aber selbst wenn Menschen lächeln und im ersten Moment alles in Ordnung scheint, kann sich hinter der Fassade eine Menge Ungutes verbergen. Zum …

Autor:
Dr. med. Veronika Hollenrieder

26.02.2020 | Herzinfarkt | Klinische Studien | Ausgabe 7/2020

Colchicintherapie nach Myokardinfarkt

Colchicine Cardiovascular Outcomes Trial (COLCOT)
Autoren:
PD Dr. med. R. Klingenberg, S. Nitschmann

03.02.2020 | Akute Pankreatitis | FORTBILDUNG . DIE 10-MINUTEN-SPRECHSTUNDE | Ausgabe 2/2020

Zufallsbefund Hypertriglyceridämie

Der seit vielen Jahren übergewichtige 54-jährige Manfred D. stellt sich vor, um seine Lipide messen zu lassen. Sein 61-jähriger Bruder hatte einen Herzinfarkt erlitten. Es findet sich ein Gesamtcholesterin von 226 mg/dl (5,8 mmol/l), ein …

Autor:
Prof. Dr. med. Klaus G. Parhofer

03.02.2020 | Akutes Koronarsyndrom | Klinische Studien | Ausgabe 2/2020

Prasugrel oder Ticagrelor bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom

Intracoronary Stenting and Antithrombotic Regimen: Rapid Early Action for Coronary Treatment 5 (ISAR-REACT 5)
Autoren:
Prof. Dr. A. Schäfer, S. Nitschmann

03.02.2020 | Herzinsuffizienz | CME

Diagnostik und Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

Update 2020

Herzinsuffizienz ist eine Systemerkrankung. Mit steigendem Alter der Bevölkerung nehmen weltweit ihre Prävalenz sowie die Bedeutung von Komorbiditäten für die Symptomatik, Krankheitsprogression und Prognose zu. Seit der letzten Version der …

Autoren:
Prof. Dr. Gülmisal Güder, Prof. Dr. Georg Ertl, Prof. Dr. Christiane E. Angermann

29.01.2020 | Herzinfarkt | Journal club | Ausgabe 1/2020

Herz-Kreislauf-Sterblichkeit wird nicht reduziert

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

16.01.2020 | Herzinfarkt | Empfehlungen und Stellungnahmen | Ausgabe 1/2020

Warnung vor Interaktionen – ASS + NSAR bei Patienten mit KHK/pAVK

Einige Patienten mit KHK und peripherer arterieller Verschlusskrankheit nehmen gleichzeitig noch NSAR ein. In der Vergangenheit war in Studien ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle insbesondere unter Ibuprofen und Naproxen beschrieben worden. Wie ist der aktuelle Stand?

Autoren:
Prof. Dr. Tobias Geisler, Thomas Wieland

18.12.2019 | Herzinfarkt | Originalien | Ausgabe 8/2020

3 = 1: kooperative PCI-Versorgung einer ländlichen Region

An einem heißen Sommertag Mitte Juli geht um 10:45 in der Leitstelle von Notruf 144 Niederösterreich ein Notruf aus Pernitz, einer ländlichen Kleinstadt, ein. Geschildert wird akuter Brustschmerz seit 8 min bei einem männlichen Patienten von 56 …

Autoren:
T. Bayer, S. Szüts, L. Fiedler, F. X. Roithinger, Prim. Doz. Dr. H. Trimmel

04.12.2019 | Akutes Koronarsyndrom | Originalien | Ausgabe 2/2020

Prähospitale Behandlung des akuten Koronarsyndroms unter DOAK-Dauertherapie

In der präklinischen Notfallmedizin tätige Ärzte werden zunehmend mit Patienten konfrontiert, welche unter Dauertherapie mit direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) ein akutes Koronarsyndrom („acute coronary syndrome“, ACS) erleiden. Das …

Autoren:
Dr. med. E. Schneck, F. K. Schneck, J. S. Wolter, C. W. Hamm, V. Mann, H. Hauch, B. Kemkes-Matthes, J. T. Gräsner, H. V. Groesdonk, D. Dirkmann, M. Sander, C. Koch, F. Brenck

26.11.2019 | Herzinfarkt | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 20/2019

Herzinfarkt: Prasugrel schlägt Ticagrelor

In der Studie ISAR-REACT-5 wurden die beiden Plättchenhemmer Prasugrel und Ticagrelor bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom miteinander verglichen. Die Ergebnisse sind überraschend.

Autor:
Prof. Dr. med. P. W. Radke

18.11.2019 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | journal club | Ausgabe 11/2019

Diäten oder Vitamine zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht geeignet?

Die Rolle von Nahrungsergänzungsmitteln und diätetischen Maßnahmen zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurde in vielen Studien mit zum Teil widersprüchlichen Ergebnissen untersucht. Eine aktuelle Analyse hat sich jetzt gezielt mit der Frage beschäftigt, ob Vitamine oder Diäten die Sterblichkeit an kardiovaskulären Krankheiten reduzieren können. 

Autor:
Springer Medizin

18.11.2019 | Herzinfarkt | journal club | Ausgabe 11/2019

Rauchstopp lohnt sich

Autor:
Springer Medizin

13.11.2019 | Schmerzen an der Wirbelsäule | CME | Ausgabe 12/2019

CME: Differenzialdiagnose akuter Rückenschmerz

Der akute Rückenschmerz ist einer der Hauptgründe für eine Konsultation beim Orthopäden. Doch nicht immer liegt die Ursache im Bereich der Wirbelsäule. Wie schließen Sie anhand einer strukturierten Anamnese, Untersuchung und Diagnostik lebensbedrohliche Differenzialdiagnosen aus? Dieser Artikel riskiert einen Blick über den Tellerrand der Orthopädie hinaus.

Autor:
Dr. K. Fischer

07.11.2019 | Diagnostik in der Geriatrie | Kasuistik | Ausgabe 4/2019

Akuter Brustschmerz, ST-Hebungen – und doch kein Herzinfarkt

Die 83-jährige Frau A. wird mit seit einer Stunde bestehendem akutem Brustschmerz und Atemnot in der Notfallabteilung aufgenommen. Der EKG-Befund unterstützt die Verdachtsdiagnose Herzinfarkt, doch die Herzkatheteruntersuchung weist auf eine andere Erkrankung hin.

Autor:
MHBA PD Dr. Philipp Bahrmann

23.09.2019 | Apoplex | journal club | Ausgabe 9/2019

Kombinierte Plättchenhemmung wirksamer

Autor:
Springer Medizin

20.08.2019 | Herzinfarkt | Leitlinien | Ausgabe 6/2019

Kommentar zur vierten Universellen Definition des Myokardinfarkts der gemeinschaftlichen ESC/ACCF/AHA/WHF Task Force

Die 4. Universelle Definition des Myokardinfarkts (4th version of the Universal MI Definition) löst die vorherige 3. Version des Myokardinfarkts ab und hat die Themengebiete Biomarker, Schwerpunkt kardiales Troponin, EKG, Bildgebung …

Autoren:
E. Giannitsis, C. W. Hamm, R. Zahn, H. A. Katus

16.08.2019 | Migräne | journal club | Ausgabe 7-8/2019

Indikator für ein erhöhtes vaskuläres Risiko

Autor:
Springer Medizin

13.08.2019 | ST-Hebungsinfarkt | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 14/2019

Maligner Tumor täuscht Herzinfarkt vor

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

09.08.2019 | Stoffwechselerkrankungen in der Hausarztpraxis | Originalien

Screening auf familiäre Hypercholesterinämie in einer pädiatrischen Praxis – Ein wichtiger Beitrag zur Prävention von CVD

In einer pädiatrischen Praxis wurden während eines Jahres bei 1300 Kindern, bei denen aus anderen Gründen eine Blutabnahme durchgeführt wurde, zusätzlich Cholesterin, Triglyzeride, LDL- und HDL-Cholesterin bestimmt. Entsprechend den Guidelines der …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. K. Widhalm, L. Lang, D. Zaknun

02.08.2019 | Typ-2-Diabetes | Schwerpunkt: Neue Diabetestherapien | Ausgabe 9/2019

Outcome-Studien zu SGLT-2-Inhibitoren

Natrium-Glukose-Kotransporter-Typ-2(SGLT-2)-Inhibitoren sind orale Antidiabetika mit einem neuen Wirkmechanismus an der Niere. Durch Hemmung der Glukose- und Natriumrückresorption kommt es zu einer therapeutischen Glukosurie und zu einer milden …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. med. J. Seufert, Dr. med. K. Laubner

12.07.2019 | Herzinfarkt | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 13/2019

Der optimale Blutdruckwert für Diabetiker

Die Einstellung des Blutdrucks bei Diabetes ist Gegenstand intensiver Diskussionen. Eine neue Studie aus Korea mit Daten von über 2 Millionen Patienten liefert wichtige Informationen zu dem Thema.

Autor:
Prof. Dr. med. W. Zidek

02.07.2019 | Herzinfarkt | Übersichten | Ausgabe 5/2019

Chirurgische Revaskularisation im akuten Myokardinfarkt

„Back to the future?“

Der akute Myokardinfarkt (AMI) und seine Folgeerkrankungen gehören immer noch zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Dem ST-Hebungsmyokardinfarkt („ST-elevation myocardial infarction“, STEMI) und dem Non(N)-STEMI liegen nicht nur …

Autoren:
PD Dr. med. Christina Grothusen, Jochen Cremer

19.06.2019 | Thoraxschmerzen | Übersichten | Ausgabe 8/2020

Troponinerhöhung – benötigt jeder Patient eine Koronarangiographie?

Die Bestimmung des hochsensitiven Troponins ist der Goldstandard bei Patienten mit akutem Thoraxschmerz und erlaubt die zeitnahe Diagnosestellung und Therapieeinleitung bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt (AMI). Erhöhte kardiale …

Autoren:
Dr. med. Christoph Adler, Stephan Baldus

14.06.2019 | Apoplex | Übersichten | Ausgabe 3/2019

Epileptische Anfälle als Gefäßrisikofaktoren für Schlaganfall

In den letzten Jahren haben mehrere Studien zunehmend darauf hingewiesen, dass Erstmanifestationen epileptischer Anfälle bei älteren Patienten (sog. „late onset epilepsy“), die ätiologisch ungeklärt sind, die erste klinische Manifestation einer …

Autor:
Dr. med. Francesco Brigo

14.06.2019 | Anästhesiologisches Vorgehen bei Herz-Kreislauferkrankungen | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Perioperative kardiovaskuläre Morbidität und Letalität bei nichtherzchirurgischen Eingriffen

Maßnahmen der optimalen anästhesiologischen Betreuung

Wie der Anästhesist die perioperative Betreuung von kardiovaskulär vorerkrankten Hochrisikopatienten weiter optimieren kann, stellt dieser praktische Leitfaden dar: Von der kardioprotektiven Medikation über die Auswahl des geeigneten Anästhesieverfahrens bis hin zu Blutdruckmanagement und Transfusionsstrategien.

Autoren:
H. Janßen, S. Dehne, E. Giannitsis, M. A. Weigand, PhD Dr. med. J. Larmann

13.06.2019 | Erektile Dysfunktion | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Vaskuläre Ursachen der erektilen Dysfunktion

Über 85 % aller Erektionsstörung haben eine organische Grundlage, zu der meist eine psychogene Komponente hinzutritt. Bei den physischen Ursachen spielen sowohl metabolische Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus oder Hypogonadismus als auch …

Autoren:
Prof. Dr. F. Sommer, Dr. rer. nat. M. Mau

12.06.2019 | Herzinfarkt | Originalien | Ausgabe 4/2019 Open Access

Todesursachenbestimmung mit verblindeter koronaler Ganzkörper-MRT im Vergleich zur rechtsmedizinischen Untersuchung

Die postmortale Radiologie ist seit Langem ein anerkanntes Hilfsmittel der Obduktion. Sie ermöglicht die Akquisition von objektiven und den Körper nichtverändernden Befunden. Zudem ergibt sich die Möglichkeit der Wiederaufarbeitung eines Falles …

Autoren:
PD Dr. J. Lorenzen, E. Schenzer-Hoffmann, C. Braun, M. Lorenzen, S. Anders, G. Adam, K. Püschel

03.06.2019 | Anästhesiologisches Vorgehen bei Herz-Kreislauferkrankungen | Leitthema | Ausgabe 8/2019

Perioperative Myokardischämie – aktuelle Empfehlungen

Aktuelle Aspekte und Konzepte

Eine Myokardischämie nach operativen Eingriffen ist eine schwerwiegende Komplikation mit erheblichen Konsequenzen für das Outcome. Woran erkennen Sie den Hochrisikopatienten und wie begleiten Sie ihn optimal durch die perioperative Phase?

Autoren:
Prof. Dr. B. Bein, R. Schiewe, J. Renner

10.05.2019 | Diagnostik in der Kardiologie | Schwerpunkt: Biomarker in der Akutmedizin | Ausgabe 6/2019

Kardiales Troponin und mehr beim akuten Koronarsyndrom

Zur Risikostratifizierung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom können neben kardialem Troponin auch natriuretische Peptide und Copeptin genutzt werden. Wie Sie vorgehen können und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie in dieser Übersicht.

Autoren:
Dr. M. Vafaie, Dr. K. M. Stoyanov, Prof. Dr. H. A. Katus, Prof. Dr. E. Giannitsis

08.05.2019 | Kardiovaskuläre Störungen in der Intensivmedizin | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 5/2019

S3‑Leitline: Infarkt-bedingter kardiogener Schock

Der kardiogene Schock – meist Folge eines linksventrikulären Pumpversagens – ist die häufigste intrahospitale Todesursache bei akutem Herzinfarkt. Der Beitrag aktualisiert die 8 Jahre alte Leitlinie und gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen sowie relevante Empfehlungen.

Autoren:
Dr. K. Pilarczyk, U. Boeken, M. Thielmann

06.05.2019 | Kardiologische Notfälle | Schwerpunkt: Biomarker in der Akutmedizin | Ausgabe 6/2019

Diagnostik kardiovaskulärer Notfälle: Welcher Biomarker sagt was?

Akutes Koronarsyndrom und Differenzialdiagnosen

Notfallpatienten stellen sich meist mit Symptomen und mehr oder weniger unsicherer Diagnose vor. Bei dem häufigen Leitsymptom Brustschmerz ist in der Notaufnahme schnelles Handeln notwendig. Diese Übersicht soll Ihnen dabei helfen, in dieser Situation die richtige Diagnose zu stellen.

Autor:
FESC, FAHA Univ.-Prof. Dr. Martin Möckel

16.04.2019 | Herzinfarkt | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Inflammation als therapeutisches Target

Inflammatorische Prozesse spielen eine wesentliche Rolle in der Entstehung und Progression kardiovaskulärer Erkrankungen. Nachdem in präklinischen Studien gezeigt wurde, dass Inflammation auch ein therapeutisches Target darstellen kann, wurde in …

Autoren:
Carina Maria Mauersberger, Dr. Hendrik B. Sager

28.03.2019 | Herzinfarkt | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Infarktdiagnostik beim kritisch kranken, beatmeten Patienten

Erhöhte Troponinwerte kommen mit hoher Prävalenz bei Patienten mit kritischen Erkrankungen vor. In einem großen Teil der Fälle liegt kein typischer Myokardinfarkt (MI), sondern eine Myokardschädigung anderer Ursache vor. Eine Unterscheidung der …

Autoren:
Dr. med. Dr. med. univ. M. Vafaie, K. M. Stoyanov, E. Giannitsis

25.03.2019 | Herzinfarkt | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Sonderheft 1/2019

Mediterrane Kost schützt Herz und Gefäße

Erneut zeigt eine große Studie, dass eine mediterrane Diät inklusive Olivenöl und Nüssen kardiovaskulär protektiv wirkt. Eine Kontrollgruppe, die fettarme Kost zu sich nahm, schnitt weniger gut ab.

Autor:
Prof. Dr. med. A. Wirth

18.03.2019 | Herzinfarkt | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 5/2019

RR-Senkung schon bei milder Hypertonie

Auch Patienten mit unkomplizierter Hypertonie im Stadium 1 profitieren erheblich von einer erfolgreichen antihypertensiven Behandlung. Dies zeigt eine große aktuelle Registerstudie.

Autor:
Prof. Dr. med. W. Zidek

11.03.2019 | Herzinfarkt | Übersichten | Ausgabe 2/2020

Permeables Foramen ovale (PFO) als Todesursache

Etwa ein Viertel der Bevölkerung hat ein permeables (aufklappbares) Foramen ovale (PFO). Bei ungefähr jedem 20. ist das PFO häufig geöffnet, weil es entweder mit einem Vorhofseptumaneurysma oder einer Eustachi-Klappe beziehungsweise einem …

Autor:
Prof. Dr. B. Meier

01.03.2019 | Typ-2-Diabetes | Leitthema | Ausgabe 2/2019

Aus den Daten der Disease-Management-Programme ableitbare Erkenntnisse

Seit 2003 gibt es in Deutschland Disease-Management-Programme (DMP) für gesetzlich krankenversicherte Typ-2-Diabetes-Patienten. Mittlerweile nimmt eine sehr große Zahl von ihnen an diesen DMP teil. Zu einer Reihe vertraglich vorgegebener …

Autor:
Dr. Bernd Hagen

07.02.2019 | Herzinfarkt | Grundlagenforschung | Ausgabe 1/2019

Der Parasympathikus in der Akupunktur

Und die Bedeutung seiner Aktivierung für die Herzgesundheit

Die Bedeutung des Parasympathikus für die Aufrechterhaltung der Gesundheit wird in unserem medizinischen Weltbild weitgehend übersehen. In diesem Artikel wird versucht, die wichtige Rolle des Parasympathikus in der Akupunktur herauszuarbeiten.

Autor:
Dr. med. Knut Sroka

05.02.2019 | Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 1-2/2019

Das akute Koronarsyndrom

Was Sie für die Praxis wissen müssen

Das akute Koronarsyndrom kann mit einer Vielzahl, teils nicht charakteristischer Symptome einhergehen. Diese Übersicht konzentriert sich daher auf die bei entsprechendem klinischem Verdacht notwendigen präklinischen diagnostischen und …

Autoren:
Dr. med. Thomas Nührenberg, Dr. med. Kambis Mashayekhi, Dr. med. Christian Valina, Univ-Prof. Dr. med. Franz-Josef Neumann

25.01.2019 | Gastrointestinale Blutung | journal club | Ausgabe 1/2019

Prophylaxe stressbedingter Ulcera mit PPI hat keinen Einfluss auf die Mortalität

Autor:
Prof. Dr. med. Hagen B. Huttner

09.01.2019 | ST-Hebungsinfarkt | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2019

ST-Hebungsinfarkt: Die relevantesten Punkte aus den Leitlinien

Die neusten Erkenntnisse in der Diagnostik und Therapie des akuten Koronarsyndroms mit ST-Streckenhebung sind 2017 und 2018 von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie in zwei überarbeiteten Leitlinien veröffentlicht worden. Hier finden Sie die wichtigsten Punkte. 

Autoren:
Prof. Dr. med. M. Haude, H.-J. Rupprecht, S. Schuster, R. Uebis

09.01.2019 | Nicht-ST-Hebungsinfarkt | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2019

Akutes Koronarsyndrom ohne ST-Hebung – das Wichtigste im Überblick

Diagnose und Therapie des akuten Koronarsyndroms sind durch neue Studienergebnisse und Konzepte ständig im Wandel. Was die europäischen Leitlinien hinsichtlich Diagnose und Therapie sagen, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Autoren:
Prof. Dr. med. H. J. Rupprecht, Manfred Geeren, Monika Geeren, S. Weilemann, H. P. Schuster

17.12.2018 | Prävention und Rehabilitation in der Pneumologie | aktuell | Ausgabe 8/2018

Die Grippeimpfung ist für fast jeden sinnvoll

Schutz vor Herzinfarkt, Verringerung der Antibiotikaverordnungen – die Vorteile der Grippeimpfung gehen laut aktuellen Studien über den Schutz vor einer Influenzainfektion hinaus. Pneumologen plädieren deswegen dafür, die Indikation viel breiter zu stellen.

Autor:
Philipp Grätzel von Grätz

10.12.2018 | Herzinfarkt | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Bedeutung individueller Therapieprognosen

Die Framingham-Studie erbrachte bei nur 5.209 Probanden individualisierte Wahrscheinlichkeiten kardiovaskulärer Komplikationen. Analog wurde in sehr viel größeren Interventionsstudien der Frage nachgegangen, welcher gesunde Patient mit leicht …

Autor:
Prof. Dr. med. Manfred Anlauf

16.11.2018 | Kardiopulmonale Reanimation | Leitthema | Ausgabe 8/2019

Nach präklinischem Herz-Kreislauf-Stillstand: Wohin mit dem Patienten?

Ist ein sofortiger Transfer ins Herzkatheterlabor dem Kurzcheck im Schockraum vorzuziehen?

Unklar ist aktuell das Vorgehen bei Patienten nach präklinischer kardiopulmonaler Reanimation ohne ST-Hebungen. Müssen wirklich alle Patienten nach präklinischem Herz-Kreislauf-Stillstand unmittelbar nach Klinikankunft in das Herzkatheterlabor? Oder gibt es Gründe, die für eine initiale Aufnahme im Schockraum sprechen?

Autoren:
Dr. med. Bernhard Kumle, PD Dr. med. Martin Orban

07.11.2018 | Herzinfarkt | Übersichten | Ausgabe 6/2018

Zukunftsperspektiven der myokardialen Regeneration

Kardiovaskuläre Erkrankungen, v. a. koronare Herzerkrankungen, zählen zu den weltweit häufigsten Todesursachen. Trotz verbesserter medizinischer Versorgung sind Behandlungserfolge bis heute moderat, und die Sterblichkeitsrate ist, speziell im …

Autoren:
A. Bührke, T. Thum, PhD C. Bär

06.11.2018 | Kardiopulmonale Reanimation | CME | Ausgabe 1/2019

Mechanische Kreislaufunterstützung beim kardiogenen Schock

Bei akuter Herzinsuffizienz und im kardiogenen Schock stehen neben der Behandlung der Grundkrankheit, welche im Fall des akuten Myokardinfarkts die sofortige Revaskularisation ist, alle Maßnahmen zur Wiederherstellung eines ausreichenden …

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. disc. pol. M. W. Ferrari

30.10.2018 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | Leitthema | Ausgabe 2/2019

Inzidenzen von Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus

St. Vincent-Trends

Ernsthafte chronische Komplikationen des Diabetes beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen. Zudem erhöhen sie die Mortalität und verursachen besonders hohe Kosten. In diesem Kontext stellen diabetische Folgekomplikationen eine …

Autoren:
Dr. sc. hum. Heiner Claessen, Tatjana Kvitkina, Maria Narres, Andrea Icks

27.10.2018 | Herzinfarkt | journal club | Ausgabe 5/2018

Optimale Risikofaktoren-Therapie normalisiert Prognose bei Diabetes

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

24.10.2018 | Herzinfarkt | journal club | Ausgabe 10/2018

Höhere Mortalität durch Haloperidol im Vergleich zu Atypika

Autor:
Dr. med. Stefan Schenkel

15.10.2018 | Akutes Koronarsyndrom | Leitthema | Ausgabe 8/2019

Antikoagulanzien und Blutplättchenaggregationshemmer bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom

Pro und Kontra

Blutverdünnende Medikamente sind ein fester Bestandteil der leitliniengerechten Akuttherapie von Patienten mit akuten Koronarsyndromen. Unter die medikamentöse Therapie fallen sowohl Antikoagulanzien wie auch Blutplättchenaggregationshemmer. Da …

Autoren:
Dr. med. J. Krohn, Prof. Dr. C. A. Gleißner, Prof. Dr. A. Zirlik, Dr. D. L. Staudacher

12.09.2018 | Koronarer Bypass | CME | Ausgabe 6/2018

Hauptstammstenose: perkutane koronare Intervention vs. chirurgische Koronarrevaskularisation

Die chirurgische Koronarrevaskularisation galt über Jahrzehnte als Goldstandard zur Behandlung der Hauptstammstenose. In den letzten Jahren wird jedoch auch diese Koronarpathologie vermehrt mithilfe perkutaner Koronarinterventionen behandelt.

Autoren:
Dr. med. M. Arsalan, T. Walther

03.09.2018 | Ultraschall in der Kardiologie | CME | Ausgabe 5/2018

Management des akuten Koronarsyndroms

Das akute Koronarsyndrom (ACS) ist häufig und prognostisch relevant. Insbesondere die kardialen Troponine sind neben dem 12-Kanal-EKG für die Risikostratifizierung und Diagnose wichtig. Mit der Verwendung der hochsensitiven Troponinbestimmung sind …

Autoren:
PD Dr. med. C. Liebetrau, A. Elsässer, H. Nef, H. Möllmann

03.09.2018 | Nebenwirkungen | Klinische Studien | Ausgabe 11/2018

Gicht: kardiovaskuläre Sicherheit von Febuxostat im Vergleich zu Allopurinol

Cardiovascular Safety of Febuxostat or Allopurinol in Participants with Gout and Cardiovascular Comorbidities (CARES)

Hyperurikämie, Arthropathie, Thromboseneigung und Urolithiasis sind Kennzeichen einer Gicht. Das kardiovaskuläre Risiko ist deutlich erhöht. Ziel der hier vorgestellten Studie war, die kardiovaskuläre Sicherheit und Effektivität einer Febuxostattherapie verglichen mit Allopurinol zu zeigen.

Autoren:
Prof. Dr. D. Müller-Wieland, S. Nitschmann

30.08.2018 | Thrombose | Originalien | Ausgabe 5/2018

Das Sicherheitsprofil bioresorbierbarer Scaffolds im Vergleich mit Drug-eluting Stents in klinischen Studien

In einer Analyse der wissenschaftlichen Literatur im Zeitraum 2010–2018 werden die Komplikationsraten (z. B. TLF, ST etc.) von Scaffolds (BRS) und DES verglichen (Tab. 4 ) und das Sicherheitsprofil der BRS (Absorb und Non-Absorb) im Vergleich mit …

Autor:
Dr. U. Barth

13.08.2018 | Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 14/2018

CME: Das akute Koronarsyndrom

Das führende klinische Symptom der Erkrankung ist Angina pectoris: Ein Patient klagt typischerweise über ein retrosternales Druck- oder Schweregefühl, das ausstrahlt. Manche Patienten berichten auch nur über Kurzatmigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Palpitationen oder Synkopen. Differenzialdiagnose und Therapie im Überblick.

Autoren:
Dr. med. Johannes Leschik, Prof. Dr. med. Timm Bauer

16.07.2018 | Apoplex | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 13/2018

Kardiovaskuläre Primärprävention

Immer noch stirbt jeder zweite Mensch in Deutschland an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Mit Hilfe von Primärpräventionsmaßnahmen kann das Risiko für das Auftreten eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls effektiv gesenkt werden. Dabei stehen …

Autoren:
PD Dr. med. Markus Bleckwenn, Prof. Dr. med. Klaus Weckbecker

28.06.2018 | Diabetes und Herz | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Endpunktstudien in der Diabetestherapie

Therapeutische Konsequenzen

Der vorliegende Übersichtsartikel befasst sich mit den in den vergangenen Jahren veröffentlichten kardiovaskulären Endpunktstudien und ihren Konsequenzen für die Diabetestherapie. In den letzten Jahren wurden verschiedene kardiovaskuläre …

Autoren:
Dr. med. Kirsten Thiele, Univ.-Prof. Dr. med. Nikolaus Marx

20.06.2018 | Akutes Koronarsyndrom | Leitlinien | Ausgabe 4/2018

Kommentar zu der Leitlinienaktualisierung (2017) der ESC zur dualen antithrombozytären Therapie (DAPT) bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit

Dieser Artikel kommentiert die im September 2017 veröffentlichte Leitlinienaktualisierung zur dualen Plättchenhemmung (DAPT) der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und geht dabei v. a. auf die Änderungen im Vergleich zu …

Autoren:
Prof. Dr. F.-J. Neumann, R. A. Byrne, M. Gawaz, H. M. Hoffmeister, A. Schäfer, D. Trenk, S. Massberg, die Kommission für Klinische Kardiovaskuläre Medizin

11.06.2018 | Migräne | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 11/2018

Mehr Herz- und Hirninfarkte bei Migränikern

Eine Studie zeigt eine Assoziation von Migräne mit Herzinfarkten, Schlaganfällen, Thrombosen und Arrhythmien. Sollten Migräniker nun prophylaktisch Gerinnungshemmer einnehmen?

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. phil. S. Evers

02.05.2018 | Kardiogener Schock | Leitthema | Ausgabe 4/2018

Infarktbedingter kardiogener Schock

Prognose und Behandlung

Patienten mit ST-Strecken-Hebungs-Infarkt (STEMI) und Nicht-ST-Strecken-Hebungs-Infarkt (NSTEMI) erleiden in etwa 6–10 % der Fälle im Krankenhaus einem kardiogenen Schock. In den letzten Jahren scheint sich die Inzidenz aufgrund der invasiven …

Autoren:
PD Dr. R. Prondzinsky, H. Lemm, A. Geppert, M. Buerke, M. Russ, K. Werdan

04.04.2018 | Internistische Arzneimitteltherapie | Klinische Studien | Ausgabe 6/2018

Antikoagulative Strategie bei stabiler kardiovaskulärer Erkrankung

COMPASS

Die COMPASS-Studie untersuchte, ob bei stabiler Atherosklerose eine niedrig dosierte Antikoagulation mit Rivaroxaban entweder allein oder in Kombination mit ASS Vorteile gegenüber der Standardtherapie mit ASS bietet. Die Ergebnisse finden Sie hier.

Autoren:
Prof. Dr. M. Moser, S. Nitschmann

23.03.2018 | ST-Hebungsinfarkt | Leitlinien | Ausgabe 2/2018

Kommentar zu den Leitlinien 2017 der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zur Therapie des akuten Herzinfarktes bei Patienten mit ST-Streckenhebung

Dieser Artikel kommentiert die im September 2010 veröffentliche Leitlinie (LL) zum akuten ST-Hebungsinfarkt (STEMI) der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC). Dabei werden insbesondere die Änderungen im Vergleich zur vorausgegangenen LL …

Autoren:
Prof. Dr. M. Kelm, A. Kastrati, H. Nef, G. Richardt, U. Zeymer, J. Bauersachs, Kommission für Klinische Kardiovaskuläre Medizin

20.03.2018 | Kardiogener Schock | Klinische Studien | Ausgabe 5/2018

Optimale PCI-Strategie bei Patienten im kardiogenen Schock nach Myokardinfarkt

CULPRIT-SHOCK
Autoren:
Prof. Dr. Dr. med. C. Jung, Prof. Dr. M. Kelm, S. Nitschmann

19.03.2018 | Herzinfarkt | FORTBILDUNG | Ausgabe 5/2018

Schon ein Zigarette am Tag schadet

Eine große Metaanalyse offenbart, dass Raucher wirklich keine einzige Zigarette mehr rauchen sollten. Es gibt keinen harmlosen Bereich für das Zigarettenrauchen.

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

05.03.2018 | Herzinfarkt | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 4/2018

Kennen Sie Ihr Herzinfarktrisiko?

Die indirekte Abschätzung des koronaren Risikos mittels traditioneller Risikoscores ist nicht optimal, meint unser Autor. Im Gegensatz dazu beweist der koronare Kalkscore direkt das Vorliegen einer kalzifizierenden Koronarsklerose. Wem könnten Sie …

Autor:
Prof. Dr. med. Sigmund Silber

01.02.2018 | Herzinfarkt | Übersichten | Ausgabe 3/2018

Zukunftsperspektiven der myokardialen Regeneration

Kardiovaskuläre Erkrankungen, v. a. koronare Herzerkrankungen, zählen zu den weltweit häufigsten Todesursachen. Trotz verbesserter medizinischer Versorgung sind Behandlungserfolge bis heute moderat, und die Sterblichkeitsrate ist, speziell im …

Autoren:
A. Bührke, T. Thum, PhD C. Bär

26.01.2018 | Posttraumatische Belastungsstörung | Originalien | Ausgabe 3/2019

Lebensqualität und posttraumatische Belastungsstörung nach außerklinischer Reanimation

Der Anteil an Überlenden nach außerklinischem Herzstillstand nimmt zu. Die meisten Studien zur außerklinischen Reanimation beschäftigen sich jedoch lediglich mit dem primären Überleben der Patienten und es gibt wenige Daten zur Lebensqualität …

Autoren:
Dr. I. von Auenmüller, M. Christ, M. Brand, W. Dierschke, H.-J. Trappe

22.01.2018 | Apoplex | journal club | Ausgabe 1/2018

Rauchstopp reduziert das Rezidivrisiko

Autor:
Springer Medizin

21.12.2017 | ST-Hebungsinfarkt | Leitthema | Ausgabe 1/2018

Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie-Leitlinien 2017 – STEMI

In diesem Beitrag werden die aktuellen Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie aus dem Jahr 2017 zur Diagnostik und Therapie des akuten ST-Strecken-Hebungsinfarkts (STEMI) dargelegt und v. a. die Änderungen im Vergleich zu den …

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. H. Thiele

12.12.2017 | Apoplex | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2017

Statine: Wie beeinflussen Therapieadhärenz und Dosis die Prognose nach Schlaganfall?

Eine aktuelle südkoreanische Studie zeigt den Stellenwert einer ausreichend dosierten und durchgehenden Statineinnahme nach einem ischämischen Schlaganfall.

Autor:
Dr. med. Steven Drahn

12.12.2017 | Myasthenia gravis | Fortbildung | Ausgabe 6/2017

„Nebenwirkung“ wandelt sich in einen Vorteil

Die 60-jähige Patientin wird wegen einer familiären Hypercholesterinämie (FH) in unserem Apherese-Zentrum mit LA behandelt. Seit 14 Jahren leidet sie an einer schweren koronaren Dreigefäßerkrankung (KHK; Tab. 1 ). Die Familienanamnese ist …

Autoren:
Dr. med. Sergey Tselmin, Prof. Dr. Dr. Andreas Hermann, Dr. Jochen Schäfer, Prof. Dr. Bernd Hohenstein, Prof. Dr. Ulrich Julius

08.11.2017 | Intoxikationen | Übersichten | Ausgabe 5/2018

Energydrinks in der Notfallmedizin – verleihen nicht nur Flügel

Der Konsum von Energydrinks stieg in den vergangenen Jahren stark an. Demensprechend werden notfallmedizinische Strukturen wie der Rettungs- und Notarztdienst, aber auch Notaufnahmen immer häufiger mit Patienten konfrontiert, die Energydrinks zu …

Autoren:
DESA, EDIC, MHBA PD Dr. med. J. Knapp, M. Zylla, A. Schaper, D. Michalski, S. Hartwig, M. Bernhard
Bildnachweise