Skip to main content
main-content
Erschienen in: CME 12/2019

11.12.2019 | Herzinfarkt | Editorial

Ärzte haben ein geringeres Herzrisiko

verfasst von: Springer Medizin

Erschienen in: CME | Ausgabe 12/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Mediziner haben ein deutlich geringeres Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, als „Normalsterbliche“, so das Ergebnis einer Kohortenstudie aus Kanada. In der Studie standen 17.071 Ärzten 5.306.038 Teilnehmer aus der Allgemeinbevölkerung gegenüber und wurden über acht Jahre hinweg beobachtet. In dieser Zeit lag die Rate tödlicher Herz-Kreislauf-Ereignisse bei den Ärzten insgesamt um mehr als die Hälfte niedriger als bei den Nichtmedizinern. Herzinfarkte waren um 32% seltener, Schlaganfälle um 27%. Dies liegt offenbar nicht nur am gesünderen Lebensstil, sondern auch daran, dass die Ärzte ihre Risikofaktoren besser im Griff haben. …
Literatur
Metadaten
Titel
Ärzte haben ein geringeres Herzrisiko
verfasst von
Springer Medizin
Publikationsdatum
11.12.2019
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Herzinfarkt
Apoplex
Erschienen in
CME / Ausgabe 12/2019
Print ISSN: 1614-371X
Elektronische ISSN: 1614-3744
DOI
https://doi.org/10.1007/s11298-019-7376-3

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2019

CME 12/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE
CV Sekundärprävention

Vulnerable Plaques per Lipidtherapie stabilisieren

Das akute Koronarsyndrom (ACS) geht meist auf eine Plaqueruptur zurück [1]. Lässt sich diesem Ereignis mit einer intensiven Lipidtherapie möglicherweise vorbeugen, wenn der Patient schon einen Herzinfarkt in der Vorgeschichte hatte? Die Ergebnisse der HUYGENS-Studie könnten dafür sprechen [2].

Passend zum Thema

ANZEIGE
Schlaganfallprophylaxe bei VHF*

Apixaban im Versorgungsalltag: VHF* und Adipositas/Diabetes

Diabetes mellitus und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern (VHF) und können die Prognose dieser Herzrhythmusstörung verschlechtern [1–3]. Nun gibt es aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Antikoagulation von VHF-Patient*innen mit diesen Risikofaktoren.