Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Kardiologe 2/2016

01.04.2016 | Herzinfarkt | Empfehlungen und Stellungnahmen

Stellungnahme der „Projektgruppe Prävention“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. zum Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention

Eine Zusammenarbeit mit folgenden Gesellschaften: DGP, DGAUM, BdP, DLS, Deutsche Herzstiftung

verfasst von: Prof. Dr. H. Gohlke, R. Loddenkemper, M. Halle, N. Smetak, S. Andreas, T. Hering, D. Nowak, R. Hambrecht

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 2/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In einer gemeinsamen Stellungnahme zum Präventionsgesetz der kardiologischen, pneumologischen Fachgesellschaften (FG) und der FG Arbeits- und Umweltmedizin sowie der Herzstiftung und der Lungenstiftung wird begrüßt, dass die Erfassung und Behandlung von Risikofaktoren durch Ärzte nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten unterstützt werden soll; es gibt aber auch einige Kritikpunkte: Die Ziele der Prävention werden in der Präventionskonferenz ohne Beteiligung von wissenschaftlichen FG nur durch Sozialversicherungsträger, Bund, Länder und Kommunen festgelegt. Bewegungsmangel und Fehlernährung sollten stärker durch den Ausbau des Schulsportes angegangen werden. Der quantitativ bedeutendste Risikofaktor Tabakkonsum wird nur unzureichend berücksichtigt. Tabakwerbung und Tabaksteuer als Ansatzpunkte für Prävention werden nicht angesprochen; die uneingeschränkte Einschätzung des Tabakkonsums als Lebensstil im §34 SGB V entspricht nicht dem Stand der Wissenschaft. Das Präventionsgesetz zeigt zwar einige Verbesserungen im Vergleich zur bisherigen Gesetzeslage, allerdings besteht weiterer, deutlicher Optimierungsbedarf.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Health Consumer Powerhouse (2015) Euro Health Consumer Index 2014. Health Consumer Powerhouse Ltd, Täby, S 24–25 Health Consumer Powerhouse (2015) Euro Health Consumer Index 2014. Health Consumer Powerhouse Ltd, Täby, S 24–25
2.
Zurück zum Zitat Perk J, De Backer G, Gohlke H, European Association for Cardiovascular Prevention & Rehabilitation (EACPR) et al (2012) European guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical practice (version 2012), the fifth joint task force of the european society of cardiology and other societies on cardiovascular disease prevention in clinical practice (constituted by representatives of nine societies and by invited experts). Eur Heart J 33:1635–1701 CrossRefPubMed Perk J, De Backer G, Gohlke H, European Association for Cardiovascular Prevention & Rehabilitation (EACPR) et al (2012) European guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical practice (version 2012), the fifth joint task force of the european society of cardiology and other societies on cardiovascular disease prevention in clinical practice (constituted by representatives of nine societies and by invited experts). Eur Heart J 33:1635–1701 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Keil U, Fitzgerald AP, Gohlke H, Wellmann J, Hense H-W (2005) Risikoabschätzung tödlicher Herz-Kreislauf-Erkrankungen Die neuen SCORE-Deutschland-Tabellen für die Primärprävention Dtsch Arztebl 102:A1808–1812 Keil U, Fitzgerald AP, Gohlke H, Wellmann J, Hense H-W (2005) Risikoabschätzung tödlicher Herz-Kreislauf-Erkrankungen Die neuen SCORE-Deutschland-Tabellen für die Primärprävention Dtsch Arztebl 102:A1808–1812
4.
Zurück zum Zitat Effertz T, Garlichs D, Gerlach S, Müller MJ, Pötschke-Langer M, Prümel-Philippsen U, Schaller K (2015) Wirkungsvolle Prävention chronischer Krankheiten. Strategiepapier der NCD-Allianz zur Primärprävention. Präv Gesundheitsf 10:95–199 CrossRefPubMed Effertz T, Garlichs D, Gerlach S, Müller MJ, Pötschke-Langer M, Prümel-Philippsen U, Schaller K (2015) Wirkungsvolle Prävention chronischer Krankheiten. Strategiepapier der NCD-Allianz zur Primärprävention. Präv Gesundheitsf 10:95–199 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Arena R, Guazzi M, Lianov L, Whitsel L, Berra K, Lavie CJ et al (2015) Healthy lifestyle interventions to combat noncommunicable disease – a novel nonhierarchical connectivity model for key stakeholders: a policy statement from the American Heart Association, European Society of Cardiology, European Association for Cardiovascular Prevention and Rehabilitation, and American College of Preventive Medicine. Eur Heart J 36(31):2097–2109 CrossRefPubMed Arena R, Guazzi M, Lianov L, Whitsel L, Berra K, Lavie CJ et al (2015) Healthy lifestyle interventions to combat noncommunicable disease – a novel nonhierarchical connectivity model for key stakeholders: a policy statement from the American Heart Association, European Society of Cardiology, European Association for Cardiovascular Prevention and Rehabilitation, and American College of Preventive Medicine. Eur Heart J 36(31):2097–2109 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Jha P, Ramasundarahettige C, Landsman V, Rostron B, Thun M, Anderson RN, McAfee T, Peto R (2013) 21st-century hazards of smoking and benefits of cessation in the United States. N Engl J Med 368:341–350 CrossRefPubMed Jha P, Ramasundarahettige C, Landsman V, Rostron B, Thun M, Anderson RN, McAfee T, Peto R (2013) 21st-century hazards of smoking and benefits of cessation in the United States. N Engl J Med 368:341–350 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Pirie K, Peto R, Reeves GK, Green J, Beral V, Million Women Study Collaborators Lancet (2013) The 21st century hazards of smoking and benefits of stopping: a prospective study of one million women in the UK. Lancet 381(9861):133–141 CrossRefPubMedPubMedCentral Pirie K, Peto R, Reeves GK, Green J, Beral V, Million Women Study Collaborators Lancet (2013) The 21st century hazards of smoking and benefits of stopping: a prospective study of one million women in the UK. Lancet 381(9861):133–141 CrossRefPubMedPubMedCentral
9.
Zurück zum Zitat Bundestags-Drucksache 18/4282 – S. 23/24 Bundestags-Drucksache 18/4282 – S. 23/24
10.
Zurück zum Zitat Arena R, Guazzi M, Briggs PD, Cahalin LP, Myers J, Kaminsky LA, Forman DE, Cipriano G Jr, Borghi-Silva A, Babu AS, Lavie CJ (2013) Promoting health and wellness in the workplace: a unique opportunity to establish primary and extended secondary cardiovascular risk reduction programs. Mayo Clin Proc 88:605–617 CrossRefPubMed Arena R, Guazzi M, Briggs PD, Cahalin LP, Myers J, Kaminsky LA, Forman DE, Cipriano G Jr, Borghi-Silva A, Babu AS, Lavie CJ (2013) Promoting health and wellness in the workplace: a unique opportunity to establish primary and extended secondary cardiovascular risk reduction programs. Mayo Clin Proc 88:605–617 CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Lee I‑M, Shiroma EJ, Lobelo F, Puska P, Blair SN, Katzmarzyk PT, Lancet Physical Activity Series Working Group (2012) Effect of physical inactivity on major non-communicable diseases worldwide: an analysis of burden of disease and life expectancy. Lancet 380:219–229 CrossRefPubMedPubMedCentral Lee I‑M, Shiroma EJ, Lobelo F, Puska P, Blair SN, Katzmarzyk PT, Lancet Physical Activity Series Working Group (2012) Effect of physical inactivity on major non-communicable diseases worldwide: an analysis of burden of disease and life expectancy. Lancet 380:219–229 CrossRefPubMedPubMedCentral
15.
Zurück zum Zitat Proctor R (2001) Tobacco and the global lung cancer epidemic. Nat Rev Cancer 1:82e6 CrossRef Proctor R (2001) Tobacco and the global lung cancer epidemic. Nat Rev Cancer 1:82e6 CrossRef
16.
18.
Zurück zum Zitat Gillissen A, Welte T (2014) Weißbuch Lunge 2014 – Herausforderungen, Zukunftsperspektiven, Forschungsansätze – Zur Lage und Zukunft der Pneumologie in Deutschland. FRISCHTEXTE, Herne, S 53 Gillissen A, Welte T (2014) Weißbuch Lunge 2014 – Herausforderungen, Zukunftsperspektiven, Forschungsansätze – Zur Lage und Zukunft der Pneumologie in Deutschland. FRISCHTEXTE, Herne, S 53
19.
Zurück zum Zitat Raupach T, Gohlke H (2012) Epidemiologie und Bedeutung tabakassoziierter kardiovaskulärer Krankheiten. Pneumologe 9:185–190 CrossRef Raupach T, Gohlke H (2012) Epidemiologie und Bedeutung tabakassoziierter kardiovaskulärer Krankheiten. Pneumologe 9:185–190 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2015) S3-Leitlinie „Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums“. www.​abnr.​de. Zugegriffen: 23.03.2016 Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2015) S3-Leitlinie „Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums“. www.​abnr.​de. Zugegriffen: 23.03.2016
22.
Zurück zum Zitat Lampert T (2010) Soziale Determinanten des Tabakkonsums bei Erwachsenen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:108–116 CrossRefPubMed Lampert T (2010) Soziale Determinanten des Tabakkonsums bei Erwachsenen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:108–116 CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Upson D (2015) Social determinants of cigarette smoking. In: Loddenkemper R, Kreuter M (Hrsg) The Tobacco Epidemic, 2. Aufl. Bd. 42. Karger, Basel, S 181–198 Upson D (2015) Social determinants of cigarette smoking. In: Loddenkemper R, Kreuter M (Hrsg) The Tobacco Epidemic, 2. Aufl. Bd. 42. Karger, Basel, S 181–198
Metadaten
Titel
Stellungnahme der „Projektgruppe Prävention“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e. V. zum Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention
Eine Zusammenarbeit mit folgenden Gesellschaften: DGP, DGAUM, BdP, DLS, Deutsche Herzstiftung
verfasst von
Prof. Dr. H. Gohlke
R. Loddenkemper
M. Halle
N. Smetak
S. Andreas
T. Hering
D. Nowak
R. Hambrecht
Publikationsdatum
01.04.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Schlagwort
Herzinfarkt
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 2/2016
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-016-0050-z

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Der Kardiologe 2/2016 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie [4].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.