Skip to main content
main-content

29.07.2022 | Herzinsuffizienz in der Hausarztpraxis | Podcast | Nachrichten

Der Springer Medizin Podcast

Ein Pflaster gegen Herzinsuffizienz?

mit Prof. Dr. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Universitätsmedizin Göttingen

verfasst von: Claudia Baier

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Die Herzinsuffizienz gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Sie geht oft mit einem Verlust an Herzmuskelzellen einher, den bisher verfügbare Therapien nicht ausgleichen können. Ein neuer Ansatz könnte das sogenannte “Herzpflaster” sein, das aus im Labor hergestelltem Herzgewebe besteht. Was verbirgt sich dahinter? Wir sprechen über die laufende klinische Studie.

(Dauer: 15:46 Minuten)

Eine Herzinsuffizienz geht oft mit einem Verlust an Herzmuskelzellen einher. Die dadurch bedingten klinischen Symptome – z.B. Dyspnoe und Leistungsminderung – können zum Teil durch pharmakologische Therapien gelindert werden, die Schädigung des Herzmuskels bleibt jedoch bestehen. Ein neuer Behandlungsansatz versucht nun, diesen Zellverlust auszugleichen.

Das “Engineered Human Myocardium” ist ein im Labor kultiviertes Gewebe aus Herzmuskel- und Bindegewebszellen. Hergestellt wird es aus induzierten pluripotenten Stammzellen. Dieses “Pflaster” wird – so die Theorie – mithilfe eines minimalinvasiven Eingriffs auf den Herzmuskel aufgebracht und unterstützt es dann in dessen Funktion. Dazu läuft momentan die weltweit erste In-Patient-Studie.

Geleitet wird die klinische Studie von Prof. Dr. Wolfram-Hubertus Zimmermann. Er ist Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie an der Universitätsmedizin Göttingen und Entwickler der Herzpflaster-Technologie. Im Interview spricht er zu den Herausforderungen bei der Behandlung von Herzinsuffizienz, dem Prinzip des Herzpflasters und den Fragestellungen der aktuell laufenden Studie.

Empfehlung der Redaktion

Herzinsuffizienz - Themenseite

Die Herzinsuffizienz ist eine komplexe Systemerkrankung multifaktorieller Genese. Auf welche Symptome sollten Sie achten und wie behandeln Sie leitliniengerecht? Diese Seite hält aktuelle Literatur und spannende Kasuistiken für Sie bereit.

Literaturhinweise

zum Thema "Herzinsuffizienz":

Fachzeitschriftenartikel "Herzinsuffizienz - Diagnostik und Therapie gemäß der ESC Leitlinie 2021" 

CME-Kurs "Erhalt von Leistungsfähigkeit und Lebensqualität bei chronischer Herzinsuffizienz"

Diastolische und Systolische Herzinsuffizienz auf e.Medpedia

zum Thema "induzierte pluripotente Stammzellen":

Fachzeitschriftenartikel "Induzierte pluripotente Stammzellen - Eine neue Ressource in der modernen Medizin"


» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Empagliflozin – verbesserte Prognose bei chronischer Herzinsuffizienz

Empagliflozin, ein von Boehringer Ingelheim entwickelter, gemeinsam mit Lilly vermarkteter SGLT2-(Natrium-Glucose-Cotransporter-2)-Inhibitor, hat bei Erwachsenen mit symptomatischer, chronischer Herzinsuffizienz kardioprotektive Effekte. Die Rate kardiovaskulärer Ereignisse und Klinikeinweisungen wird gesenkt.

Passend zum Thema

ANZEIGE
sGC-Stimulation

Zusätzlicher Schutz für HF-Patienten nach Dekompensation

Trotz Basistherapien, die für die chronische Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) zur Verfügung stehen, ist der Verlauf progredient und es kommt immer wieder zu akuten Dekompensationsereignissen. Eine Therapieoptimierung ist möglich durch die Behandlung mit dem löslichen Guanylatcylase (sGC)-Stimulator Vericiguat.