Skip to main content
main-content
Erschienen in: CME 4/2022

14.04.2022 | Herzinsuffizienz | Schwerpunkt

Das ist wichtig, das hat sich geändert

Herzinsuffizienz-Leitlinie 2021

verfasst von: Veronika Schlimpert

Erschienen in: CME | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Im Herbst 2021 wurde eine neue ESC-Leitlinie zum Management der Herzinsuffizienz mit wichtigen Änderungen publiziert. Vor allem bei der Therapie ist man vom bisherigen Vorgehen abgerückt. Neue Konzepte gibt es auch beim Management von Begleiterkrankungen.
Metadaten
Titel
Das ist wichtig, das hat sich geändert
Herzinsuffizienz-Leitlinie 2021
verfasst von
Veronika Schlimpert
Publikationsdatum
14.04.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
CME / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 1614-371X
Elektronische ISSN: 1614-3744
DOI
https://doi.org/10.1007/s11298-022-2361-7

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

CME 4/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE
sGC-Stimulation

Zusätzlicher Schutz für HF-Patienten nach Dekompensation

Trotz Basistherapien, die für die chronische Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) zur Verfügung stehen, ist der Verlauf progredient und es kommt immer wieder zu akuten Dekompensationsereignissen. Eine Therapieoptimierung ist möglich durch die Behandlung mit dem löslichen Guanylatcylase (sGC)-Stimulator Vericiguat. 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Empagliflozin – verbesserte Prognose bei chronischer Herzinsuffizienz

Empagliflozin, ein von Boehringer Ingelheim entwickelter, gemeinsam mit Lilly vermarkteter SGLT2-(Natrium-Glucose-Cotransporter-2)-Inhibitor, hat bei Erwachsenen mit symptomatischer, chronischer Herzinsuffizienz kardioprotektive Effekte. Die Rate kardiovaskulärer Ereignisse und Klinikeinweisungen wird gesenkt.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie [4].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.