Skip to main content
main-content

Herzinsuffizienz

Empfehlungen der Redaktion

05.04.2017 | Ablationstherapie | Übersichten | Ausgabe 1/2019

Checklisten fürs Notfallmanagement im Herzkatheterlabor

Jedes Herzkatheterlabor sollte eine Checkliste bzw. Algorithmen zum Notfallmanagement von häufigen Komplikationen zusammen mit dem zuständigen Notfallteam entwickeln. Worauf kommt es an, wenn Intensivmediziner und Kardiologen zusammentreffen?

12.10.2018 | Lungenembolie und akutes Cor pulmonale | CME | Ausgabe 6/2018

CME: Lungenbeteiligung bei Herzkrankheiten

Die Lungenbeteiligung bei Herzkrankheiten ist nicht immer eine direkte Schädigung, sondern oftmals eine Folge komplexer kardiorespiratorischer Interaktionen. Anhand 5 ausgewählter Situationen werden die diagnostischen und therapeutischen Herausforderungen dargestellt.

23.07.2018 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Seltene Erkrankungen | Ausgabe 11/2018

Was am Herzen nagt und auf die Nerven geht

Mit 48 Jahren bemerkte der Patient innerhalb von einem Jahr einen ungewollten Gewichtsverlust von 15 kg. Er fühlte sich abgeschlagen und kraftlos. Seine Arbeit als Maler und Lackierer konnte er nicht mehr zufriedenstellend erledigen, sodass es zur Kündigung kam. Die Ursache der Symptomatik war …

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

  • 18.01.2018 | Herzinsuffizienz | Journal Club | Ausgabe 2/2018

    Run for life: Die Lösung für Patienten mit HFpEF?

    Bei HFpEF-Patienten verbessert körperliche Aktivität, anders als die medikamentöse Therapie, die Leistungsfähigkeit und echokardiographische Funktionsparameter. Somit könnte dies die bislang einzige prognostisch wirksame Therapie bei HFpEF sein.

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

12.10.2018 | Lungenembolie und akutes Cor pulmonale | CME | Ausgabe 6/2018

CME: Lungenbeteiligung bei Herzkrankheiten

Die Lungenbeteiligung bei Herzkrankheiten ist nicht immer eine direkte Schädigung, sondern oftmals eine Folge komplexer kardiorespiratorischer Interaktionen. Anhand 5 ausgewählter Situationen werden die diagnostischen und therapeutischen Herausforderungen dargestellt.

23.07.2018 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Seltene Erkrankungen | Ausgabe 11/2018

Was am Herzen nagt und auf die Nerven geht

Mit 48 Jahren bemerkte der Patient innerhalb von einem Jahr einen ungewollten Gewichtsverlust von 15 kg. Er fühlte sich abgeschlagen und kraftlos. Seine Arbeit als Maler und Lackierer konnte er nicht mehr zufriedenstellend erledigen, sodass es zur Kündigung kam. Die Ursache der Symptomatik war …

26.06.2018 | Diabetes und Herz | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Herzinsuffizienz bei Diabetes: Was ist anders – wie lässt sich eingreifen?

Was ist anders – wie lässt sich eingreifen?

Herzinsuffizienz (HI) und Diabetes mellitus (DM) sind häufige Komorbiditäten. In dieser Übersichtsarbeit wird auf die metabolischen Veränderungen bei DM und HI sowie die Wirkmechanismen der antidiabetischen Medikamente eingegangen, um hierüber Empfehlungen zur optimalen Therapie zu geben.

Kardiologie – Update der Woche

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

20.03.2018 | Chronische Herzinsuffizienz | Fortbildung | Ausgabe 2/2018

Vorhofseptum-Shunt bei schwerer diastolischer Herzinsuffizienz

Ausgehend von der Hypothese, dass ein erhöhter linksatrialer Druck (LA-Druck) pathophysiologisch bedeutsam bei der Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion ist, wurde ein Verfahren zur Senkung des LA-Drucks durch einen katheterbasierten implantierbaren interatrialen Shunt entwickelt. 

07.06.2017 | Herzinsuffizienz | Übersichten | Ausgabe 4/2018

Telemonitoring bei Herzinsuffizienz – aktueller Stand

Trotz der stetigen Weiterentwicklung der Pharmakotherapie gehört die Herzinsuffizienz nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob der Einsatz von Telemonitoring-Maßnahmen die Versorgung bei Herzinsuffizienz verbessern und damit verbundene Kosten reduzieren kann. 

04.05.2017 | Koronare Herzerkrankung | Übersichten | Ausgabe 4/2018

Chronische Hypoxie – das sind die kardiovaskulären Folgen

Bei chronischer Hypoxie ist es wichtig, zu unterscheiden, ob diese intermittierend oder persistierend auftritt. Erst dann lassen sich Aussagen über die kardiovaskulären Folgen treffen. 

20.04.2017 | Herzinsuffizienz | Leitlinien | Ausgabe 3/2017

ESC-Leitlinie Herzinsuffizienz – die wesentlichen Neuerungen

Die neuen Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie ersetzen die Leitlinien von 2012 und werden von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie übernommen. Im folgenden Beitrag sind die wesentlichen Neuerungen zusammengefasst.  

Meistgelesene Beiträge

 

Neueste CME-Kurse

07.02.2019 | Akutes Koronarsyndrom | CME-Kurs | Kurs

Das akute Koronarsyndrom – Was Sie für die Praxis wissen müssen

Das akute Koronarsyndrom kann mit einer Vielzahl, teils nicht charakteristischer Symptome einhergehen. Diese Übersicht konzentriert sich daher auf die bei entsprechendem klinischem Verdacht notwendigen präklinischen diagnostischen und medikamentösen Schritte.

31.01.2019 | Kardiogener Schock | CME-Kurs | Kurs

Mechanische Kreislaufunterstützung beim kardiogenen Schock

Der CME-Kurs gibt einen Überblick über die Vor- und Nachteile verschiedener Kreislaufunterstützungssysteme und zukünftige technische Entwicklungen. Es wird erläutert, wann invasive oder nichtinvasive Systeme bei kardiogenem Schock eingesetzt werden.

Sonderberichte

26.02.2019 | Seltene Erkrankungen | Sonderbericht | Onlineartikel

Gene-Silencing mit RNA-Interferenz-Therapeutikum lindert Neuropathie

Die hereditäre ATTR-Amyloidose ist eine seltene autosomal-dominant vererbte Erkrankung, die durch verschiedene Mutationen im Transthyretin (TTR)-Gen hervorgerufen wird. Das gebildete TTR-Tetramer kann durch Mutationen destabilisiert werden und dadurch leichter in Monomere zerfallen. Die Amyloidfibrillen lagern sich in verschiedenen Organen wie peripheren Nerven oder im Herzen extrazellulär ab. Mit dem spezifischen RNAi-Therapeutikum Patisiran kann das TTR-Gen „stillgelegt“ und die Produktion von TTR blockiert werden. Die Reduktion des TTR-Serumspiegels stabilisiert den Patienten deutlich und lindert die neuropathischen Symptome.

Alnylam Germany GmbH

14.12.2018 | Störungen des Kaliumhaushalts | Sonderbericht | Onlineartikel

Hyperkaliämie-Therapie beim kardiorenalen Patienten

Patienten mit Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz sowie Diabetes mellitus haben ein erhöhtes Hyperkaliämierisiko. Dieses steigt, wenn sie eine leitliniengerechte Behandlung mit Renin-Angiotensin-Aldosteron-System-Inhibitoren erhalten. Der Kaliumbinder Patiromer kann durch Kaliumspiegel-Senkung eine Fortführung der Therapie ermöglichen.

Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma und Vifor Pharma Deutschland GmbH

11.12.2018 | Koronare Herzerkrankung | Sonderbericht | Onlineartikel

Video: Verbesserte Sekundärprophylaxe bei Patienten mit KHK und/oder pAVK durch neue Kombinationstherapie

Die Kombination zweier Wirkstoffe reduzierte in der COMPASS-Studie erheblich das Risiko für kardiovaskulären Tod, Schlaganfall oder Herzinfarkt bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung (KHK) und/oder peripherer arterieller Verschlusserkrankung (pAVK). Prof. Dr. Stefan Störk vom Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz, Würzburg, erläutert in diesem Videointerview Nutzen und Sicherheitsprofil der Kombinationstherapie und ihre Bedeutung in der Praxis.

Bayer Vital GmbH

Jobbörse | Stellenangebote für Kardiologen

Zeitschriften für das Fachgebiet Kardiologie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise