Skip to main content
main-content

Herzklappenersatz

Wie oft sind Kardiologen im Katheterlabor abgelenkt?

Herzkatheter

Selbst in kritischen Phasen einer Intervention am Herzen ist ungeteilte Konzentration nicht immer möglich. Im Katheterlabor einer Klinik hat man einmal gezählt, wie oft die Kardiologen bei ihrer Arbeit abgelenkt oder unterbrochen wurden.

Progrediente Dyspnoe und Leistungsminderung – was sehen Sie im Herzecho?

Rechtsherzdilatation im Herzecho

Ein 47-jähriger Patient stellte sich mit zunehmender Belastungsdyspnoe und Leistungsminderung in der kardiologischen Ambulanz vor. Typische pektangiforme Beschwerden, Schwindel oder Synkopen wurden verneint. Wie lautet Ihre Diagnose? 

Deutschland ist auf dem Weg zum TAVI-Europameister

Landkarte von Europa

Im Vergleich mit Frankreich und Großbritannien, die interventionelle Therapie schwerer Aortenklappenstenosen betreffend, schneidet Deutschlands Kardiologie gut ab. Raum für Verbesserungen gibt es trotzdem.

Studie bestätigt TAVI-Untergrenze von 50 Eingriffen im Jahr

OP-Monitor

Auch wenn die Ergebnisse der TAVI in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich besser geworden sind: Patienten, die in Zentren mit mindestens 50 Eingriffen pro Jahr behandelt werden, sind weiterhin im Vorteil.

Interventioneller Aortenklappenersatz im Test

springerbody plakativer look herz herzklappe anatomie aortenklappe herzkammer ventrikel vorhof

Ziel der im Folgenden vorgestellten Studien war es, die Nichtunterlegenheit einer Transkatheteraortenklappenimplantation verglichen mit einem operativen Aortenklappenersatz bei Patienten mit niedrigem Operationsrisiko zu zeigen.

CME-Fortbildungsartikel

08.10.2020 | Aortenklappenstenose | CME | Ausgabe 7/2020

Aortenstenose – welche diagnostischen Algorithmen und welche Therapie?

Die Fortschritte der Kardiologie in den letzten 50 Jahren sind besonders gut anhand der Diagnostik und der Therapie der Aortenklappenstenose erkennbar. Während früher nach Klinik, EKG, Röntgenthorax und Herzkatheter mit transseptaler Technik bei …

02.09.2020 | Operation der Aortenklappe | CME | Ausgabe 5/2020

Aortenklappenrekonstruktion

Die Rekonstruktion der insuffizienten Aortenklappe ist ein zunehmend praktiziertes Konzept zur Behandlung der angeborenen oder erworbenen Aortenklappeninsuffizienz. In der Form des klappenerhaltenden Ersatzes der Aortenwurzel kann das Konzept der …

03.02.2020 | Herzinsuffizienz | CME

Diagnostik und Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist eine Systemerkrankung. Mit steigendem Alter der Bevölkerung nehmen weltweit ihre Prävalenz sowie die Bedeutung von Komorbiditäten für die Symptomatik, Krankheitsprogression und Prognose zu. Seit der letzten Version der …

25.09.2019 | Herzklappenersatz | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Katheterbasierte Mitralklappentherapie

Bei der symptomatischen Mitralklappeninsuffizienz ist je nach Ätiologie und Multimorbidität des Patienten die optimale Herzinsuffizienztherapie, die chirurgische oder die katheterinterventionelle Mitralklappenreparatur bzw. der Mitralklappenersatz …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Kasuistiken

06.10.2017 | TAVI | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 1/2018

31-Jähriger nach Kammerflimmern – TAVI oder konventionelle Operation?

Ein 31-jähriger Patient wurde nach erfolgreicher Reanimation bei Kammerflimmern intubiert und katecholaminpflichtig durch den Notarzt eingeliefert. Im weiteren Verlauf verschlechterte sich sein Zustand dramatisch. Wie würden Sie weiter vorgehen?

09.11.2015 | Erkrankungen des Endokards und der Herzklappen | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 2/2016 Open Access

Warum kam die Stenose nach Edwards-Sapien-3-Implantation zurück?

Eine 80-jährige Frau mit hochgradiger, symptomatischer Aortenklappenstenose erhielt eine Edwards-Sapien-3-Bioprothese. Nach einem beschwerdefreien Intervall, klagte sie erneut über eine stärker werdende Dyspnoe. Diagnose gesucht ...

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

27.05.2020 | TAVI | Konsensuspapiere | Ausgabe 3/2020

TAVI: Die wichtigsten Empfehlungen der Fachgesellschaften

Die DGK und die Deutsche Gesellschaft für Thorax‑, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben kürzlich ein Positionispapier zur kathetergestützten Aortenklappenimplantation (TAVI) veröffentlicht, das die neuesten Studienergebnisse berücksichtigt

Autoren:
Prof. Dr. Karl-Heinz Kuck, Sabine Bleiziffer, Holger Eggebrecht, Stephan Ensminger, Christian Frerker, Helge Möllmann, Holger Nef, Holger Thiele, Hendrik Treede, Gerhard Wimmer-Greinecker, Thomas Walther

13.03.2020 | Herzklappenchirurgie | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2020

Update Herzklappenerkrankungen: Die wichtigsten Studien 2019

Mit zunehmender Alterung der Bevölkerung nimmt die Zahl behandlungsbedürftiger Herzklappenerkrankungen immer weiter zu. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten im Bereich struktureller Herzerkrankungen sind in diesem Beitrag aus dem aktuellen Schwerpunktheft "Entwicklung kardiovaskuläre Medizin 2019" für Sie zusammengefasst.  

Autoren:
PD Dr. Christian Frerker, Prof. Dr. Helge Möllmann

05.09.2019 | Interventionelle Verfahren in der Kardiologie | Klinische Studien | Ausgabe 11/2019

Interventioneller Aortenklappenersatz im Test

PARTNER-3-Studie und Evolut Low Risk Trial

Ziel der im Folgenden vorgestellten Studien war es, die Nichtunterlegenheit einer Transkatheteraortenklappenimplantation verglichen mit einem operativen Aortenklappenersatz bei Patienten mit niedrigem Operationsrisiko zu zeigen.

Autoren:
Dr. C. Frerker, Prof. Dr. S. Baldus, S. Nitschmann

19.08.2019 | Operation der Mitralklappe | Schwerpunkt | Ausgabe 7/2019

Mitralinsuffizienz: MITRA-FR und COAPT – warum sind die Ergebnisse so unterschiedlich?

Warum sind die Ergebnisse so unterschiedlich, und welche Konsequenzen ergeben sich für den Alltag?

Unterschiedlicher hätten die Ergebnisse zweier Studien zum MitraClip bei sekundärer Mitralklappeninsuffizienz auf den ersten Blick kaum ausfallen können. Wie sich die Unterschiede erklären lassen und welche Konsequenzen sich für Ihren Alltag ergeben, lesen Sie in diesem Beitrag. 

Autoren:
Dr. med. K. Friedrichs, Prof. Dr. med. V. Rudolph
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

Fortschritt in der Behandlung strukturelle Herzerkrankungen

Strukturelle Herzerkrankungen, die sowohl angeborene Herzfehler als auch erworbene Erkrankungen der Herzklappen umfassen, sind vielseitig. Mittlerweile gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten für dieses breite Spektrum. Innovative Verfahren wie die Trikuspidalklappenrekonstruktion setzen dabei neue Maßstäbe. Experten diskutieren neue und bewährte Therapieoptionen.

Mehr
Bildnachweise