Skip to main content
main-content

Herzrhythmusstörungen

Bradykarder Notfall kam von den Augen

blaue Augen einer Seniorin

Eine 89-Jährige kommt mit akuter Bradykardie in eine Notfallambulanz. Als Ursache stellt sich ein Medikament heraus, das zwar zu den üblichen Verdächtigen gehört, ihr aber jahrelang keine Probleme bereitet hat.

Plötzlich zittrig und „wie aufgedreht“ – erkennen Sie das typische Muster im EKG?

Linksventrikuläre Hypertrophie

Ein 63-jähriger Mann mit schon länger bestehender Hypertonie stellte sich mit Palpitationen in der Notaufnahme vor. Er sei zittrig, fühle sich seit gestern plötzlich „wie aufgedreht“ und hätte in der Nacht kaum geschlafen. Das EKG zeigt ein typisches Muster. Wie lautet Ihre Diagnose?

Vitamin-K-Antagonisten und Niereninsuffizienz – Wo liegen die Risiken?

Kidneybohnen in herzförmigem Gefäß

Beim akuten Nierenversagen kann die gleichzeitige Antikoagulation mit einem Vitamin-K-Antagonisten aus dem Ruder laufen. Erstmals identifiziert eine klinische Studie die Risikofaktoren.

CME: Neue ESC/ERS-Leitlinien für Lungenembolie

Thorax-CT mit fulminanter zentraler Lungenembolie rechtsseitig

Der CME-Kurs gibt einen Überblick zu den neuen ESC/ERS-Leitlinien für die Lungenembolie. Die Neuerungen, wie beispielsweise altersadaptierte Grenzwerte für den D-Dimer-Test und die YEARS-Kriterien werden erläutert und im Text hervorgehoben.

Absetzen der Antikoagulation erfolgt oft auf Wunsch der Patienten

Älterer Mann erhält Medikamente

Entgegen den Leitlinien wird eine orale Antikoagulation zur Insultprävention bei Vorhofflimmern nicht selten abgebrochen. Woran das liegt und welche Folgen das hat, hat eine nachträgliche Analyse der ARISTOTLE-Studie erkundet.

CME-Fortbildungsartikel

19.08.2020 | Herzrhythmusstörungen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Plötzlich leblos im Wasser – bloßer Zufall oder doch vermeidbar?

Während des Schulschwimmens treibt eine 15-jährige Schülerin plötzlich leblos im Wasser. Nach Reanimation wird das bewusstlose Mädchen in die Klinik gebracht, wo sich im EKG zunächst zwar nur eine grenzwertig verlängerte QTc-Zeit findet, aber eine auffällig breitbasige T-Welle. Ihre Vedachtsdiagnose? Zur Auflösung geht's in dieser CME-Fortbildung! 

17.07.2020 | Lungenembolie | CME | Ausgabe 5/2020 Open Access

CME: Neue ESC/ERS-Leitlinien für Lungenembolie

Der CME-Kurs gibt einen Überblick zu den neuen ESC/ERS-Leitlinien für die Lungenembolie. Die Neuerungen, wie beispielsweise altersadaptierte Grenzwerte für den D-Dimer-Test und die YEARS-Kriterien werden erläutert und im Text hervorgehoben.

16.07.2020 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | CME | Ausgabe 8/2020

CME: Kardiopulmonale Reanimation der schwangeren Patientin

Der Herz-Kreislauf-Stillstand in der Schwangerschaft stellt ein äußerst seltenes Szenario dar und ist zudem enorm emotionalisiert. Und weil außerdem bei der kardiopulmonalen Reanimation einer Schwangeren nicht nach „Schema F“ vorgegangen werden kann, ist bereits im Vorfeld intensive Beschäftigung mit dem Thema gefragt. Ein Leitfaden für das standardisierte, interdisziplinäre Management.

10.07.2020 | Erkrankungen durch Umwelteinflüsse | CME | Ausgabe 4/2020

Blitzunfall

Blitzunfälle mit Beteiligung von Personen sind seltene Ereignisse, bei denen ein Mensch durch elektrische, thermische und/oder mechanische Energie verletzt oder getötet werden kann. Dabei kann die Energie durch verschiedene Übertragungsmechanismen …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

03.09.2020 | EKG | Praxiswissen EKG-Interpretation | Ausgabe 5/2020

Plötzlich zittrig und „wie aufgedreht“ – erkennen Sie das typische Muster im EKG?

Ein 63-jähriger Mann mit schon länger bestehender Hypertonie stellte sich mit Palpitationen in der Notaufnahme vor. Er sei zittrig, fühle sich seit gestern plötzlich „wie aufgedreht“ und hätte in der Nacht kaum geschlafen. Das EKG zeigt ein typisches Muster. Wie lautet Ihre Diagnose?

19.02.2020 | Tachykarde Herzrhythmusstörungen | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 3/2020

20-Jährige mit rezidivierenden Tachykardien – was war die Ursache?

Eine 20-jährige Frau wurde zur weiteren Abklärung rezidivierender Tachykardien überwiesen. Diese träten seit ihrem 10. Lebensjahr mehrmals jährlich auf, seien plötzlich einsetzend und bis zu Stunden anhaltend. Wie lautet Ihre Diagnose?

31.10.2019 | Vorhofflimmern | Praxiswissen EKG-Interpretation | Ausgabe 3/2020

Akute Dyspnoe und schneller, unregelmäßiger Puls – erkennen Sie im EKG die Ursache?

Ein 50-jähriger Sportler berichtet von einem ca. 6 Wochen dauernden grippalen Infekt, von dem er sich nicht richtig erholt hat. Vor wenigen Tagen bemerkte er beim Joggen plötzlich einen schnellen, unregelmäßigen Pulsschlag und Luftnot beim Treppensteigen. Wie lautet Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

22.10.2020 | Vorhofflimmern | Übersichten Open Access

Interaktionen schlafbezogener Atmungsstörungen mit Vorhofflimmern

Pathophysiologie und Klinik
Autoren:
Victoria Vaas, Christoph Fisser, Maria Tafelmeier, Dominik Linz, Michael Arzt

20.10.2020 | Vorhofflimmern | Schwerpunkt

Pitfalls in der Interpretation von Schrittmacher-EKGs

Die Analyse von Schrittmacher-EKGs wird in der Regel als schwierig empfunden und generiert bisweilen bescheidene Interpretationen. Vielfach herrscht die Ansicht, dass ohne Kenntnis des Schrittmachers (1-, 2‑, 3‑Kammer, Hersteller, Modell) und …

Autoren:
PD Dr. med. Carsten W. Israel, Sona Tribunyan, Malik Kalyani

08.10.2020 | Vorhofflimmern | Kritisch gelesen | Ausgabe 17/2020

Frühe Rhythmuskontrolle bei VHF?

Kardiovaskuläres Risiko -- Autor: H. Holzgreve

Eine Studie zeigt, dass eine Rhythmuskontrolle in der Frühphase des Vorhofflimmerns (VHF) das kardiovaskuläre Risiko senkt. Allerdings ist die Patientenauswahl streng definiert, und der Erfolg ist quantitativ begrenzt.

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

01.10.2020 | Vorhofflimmern | Originalien

Individualisierter Einsatz von Levosimendan in der Herzchirurgie

Bei herzchirurgischen Eingriffen stellt das akute myokardiale Pumpversagen nach kardiopulmonalem Bypass eine schwere Komplikation dar, die mit erhöhter Morbidität und Letalität einhergeht [ 7 , 23 ]. Patienten mit einer präoperativ bestehenden …

Autoren:
DESA Dr. med. T. Woehrle, L. Mehringer, G. Juchem, A. Dashkevich, M. Weis, M. Schünemann, E. Kilger

25.09.2020 | Vorhofflimmern | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Pathophysiologie und Epidemiologie der Trikuspidalklappeninsuffizienz

Die Insuffizienz der Trikuspidalklappe hat zwei Entstehungsmechanismen: die Dilatation des Anulus und die funktionelle Restriktion der Trikuspidalklappensegel durch ein Remodelling des rechten Ventrikels. Primäre Insuffizienzen sind selten …

Autoren:
Prof. Dr. med. Philipp Lurz, Dr. med. Karl-Patrik Kresoja

21.08.2020 | Vorhofflimmern | Medizin aktuell | Ausgabe 3/2020

Medizin Aktuell

Autoren:
Dr. Robert Bublak, Joana Schmidt, Thomas Müller

19.08.2020 | Herzrhythmusstörungen | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Basics EKG für die pädiatrische Praxis

Herzrhythmusstörungen im Kindesalter gehen mit ganz unterschiedlichen Symptomen einher. Sie können gänzlich unbemerkt bleiben – aber auch zum plötzlichen Herztod führen. Wie Sie die EKG-Befunde bei verschiedenen Grundrhythmen, Extrasystolen und tachykarden Rhythmusstörungen differenzieren können, lesen und sehen Sie hier.

Autoren:
PD Dr. med. Thomas Kriebel, Prof. Dr. med. Angelika Lindinger, Maria B. Gonzalez y Gonzalez

11.08.2020 | Vorhofflimmern | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2020

Klinische Differenzialindikation

Wearables vs. Implantables

Für den Versuch, aus einer symptomatischen oder prognostischen Indikation heraus Arrhythmien zu dokumentieren, stehen prinzipiell nichtinvasive und invasive Möglichkeiten des EKG-Monitorings zur Verfügung. Die Wahl des Monitoringsystems hängt …

Autoren:
Pof. Dr. med. Thorsten Lewalter, Clemens Jilek, Carsten Israel, Johannes Brachmann

05.08.2020 | Vorhofflimmern | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2020

Smart and simple

Stellenwert von Implantables und Wearables im rhythmologischen Alltag

In den letzten Jahren hat die Verwendung von Implantables und Wearables zum Monitoring von Herzfrequenz und -rhythmus stetig zugenommen. Inzwischen stehen smarte und einfache Lösungen zur Verfügung, um den Herzrhythmus kontinuierlich zu überwachen …

Autoren:
PD Dr. med. Christian Sohns, Moneeb Khalaph, Leonard Bergau, Philipp Sommer

03.08.2020 | Vorhofflimmern | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2020

Rhythmusmonitoring

„New tools on the horizon“

Rhythmusmonitoring ist ein essenzieller Bestandteil der Diagnostik und Therapie verschiedener Erkrankungen. Technische Entwicklungen der vergangenen Jahre haben das Rhythmusmonitoring einerseits vereinfacht und verfügbar gemacht, andererseits …

Autoren:
MD Aenne S. von Falkenhausen, MD Stephanie Fichtner, MD, PhD Stefan Kääb, MD, MPH PD Dr. med. Moritz F. Sinner
weitere anzeigen

Sonderberichte

25.09.2020 | Ventrikuläre Tachykardien | Sonderbericht | Onlineartikel

Ventrikuläre Tachykardien - Effektiver Schutz vor plötzlichem Herztod

Tachyarrhythmien - Bevor definitiv die Indikation für einen implantierbaren KardioverterDefibrillator (ICD) gestellt wird, bietet die Defibrillatorweste (wearable cardioverter-defibrillator, WCD) bei Risikopatienten einen sicheren und effektiven Schutz vor dem plötzlichen Herztod. Die Per-Protocol-Analyse der VEST-Studie bestätigt, dass der WCD das Risiko, an einer potenziell tödlichen Tachyarrhythmie zu sterben, statistisch signifikant reduzieren kann.

Zoll CMS GmbH

Videos

08.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Dieses Webinar ist als CME-Fortbildung zertifiziert. Jetzt kostenlos CME-Punkte sammeln!

05.09.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

NOAK vs. ASS: Möglichkeiten und Grenzen in der Schlaganfallprävention

Nicht in jedem Fall sind die neuen Antikaogulanzien in der Schlaganfallprävention gegenüber ASS im Vorteil, wie zwei Studien gezeigt haben. Welche Patienten sogar ggf. von einer ASS-Gabe profitieren, erläutert Dr. Carsten W. Israel, Bielefeld, im Video-Interview. 

03.09.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Vorhofflimmern und Schlaganfall: Warnzeichen richtig deuten

Viele Schlaganfälle kommen ohne Vorboten. Welche Warnzeichen ggf. schon der Patient selbst erkennen kann und warum bei der Diagnose Vorhofflimmern besondere Vorsicht geboten ist, erläutert Dr. Carsten W. Israel im Video-Interview. 

Buchkapitel zum Thema

2018 | Embolieprophylaxe Antikoagulation Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel

Antithrombotika und Antihämorrhagika

Antithrombotika (Antikoagulantien, Thrombozytenaggregationshemmer) werden bei venösen und arteriellen thromboembolischen Gefäßkrankheiten mit unterschiedlichen therapeutischen Zielen eingesetzt. Die akute Antikoagulation mit Heparin und …

2016 | Direkte Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Intrazerebrale Blutung unter oraler Antikoagulation wegen Vorhofflimmern

Ein 61-Jähriger bekam während einer Autofahrt Sehstörungen und Kopfschmerzen und wurde in ein Krankenhaus eingewiesen. Dort gab er an, wegen einer absoluten Arrhythmie bei Vorhofflimmern Rivaroxaban einzunehmen, außerdem Cilostazol aufgrund einer Bypass-OP. Wie würden Sie vorgehen?

2013 | Embolieprophylaxe Antikoagulation Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel

Antikoagulation

Durch ihre gerinnungshemmende Wirkung sind Antikoagulanzien potente Antithrombotika, die sehr erfolgreich zur Prophylaxe und Therapie von thromboembolischen Erkrankungen eingesetzt werden. Durch eine konsequent umgesetzte medikamentöse …

2011 | Therapie des Vorhofflimmerns | OriginalPaper | Buchkapitel

Maßnahmen zur Erhaltung und Wiederherstellung des Kreislaufes

Die wichtigsten Maßnahmen zur Erhaltung und Wiederherstellung des Kreislaufes sind Blutstillung, Infusionsgabe und kardiopulmonale Reanimation (CPR). Pharmakotherapie und Volumensubstitution sollen in diesen Zusammenhang unberücksichtigt bleiben …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise