Skip to main content
main-content

23.05.2017 | Herzrhythmusstörungen | Nachrichten

Koffein allein nicht Ursache

Arrhythmiegefahr durch Zusätze in Energy-Drinks?

Autor:
Dr. Christine Starostzik
Energy-Drinks haben im Vergleich zu üblichen Getränken mit gleichem Koffeingehalt eine durchschlagendere Wirkung. Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls und der systolische Blutdruck ist auch sechs Stunden nach dem Konsum noch erhöht. Möglicherweise sind hierfür weitere Inhaltsstoffe verantwortlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.