Skip to main content
main-content

19.05.2016 | Original Article | Ausgabe 8/2016 Open Access

Neurological Sciences 8/2016

High relative frequency of SCA1 in Poland reflecting a potential founder effect

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 8/2016
Autoren:
Wioletta Krysa, Anna Sulek, Maria Rakowicz, Walentyna Szirkowiec, Jacek Zaremba

Abstract

Spinocerebellar ataxias (SCAs) have irregular distributions worldwide. SCA1 is the most frequent in Poland, and no cases of SCA3 of Polish origin has yet been identified. In view of such patterns of SCAs occurrence, the relative frequency, geographical distribution and a possible founder effect of SCA1 were investigated. DNA samples of 134 probands with SCA1 and 228 controls were analysed. The genotyping of four markers, D6S89, D6S109, D6S274, D6S288, around the ATXN1 gene (SCA1) and sequencing of the selected variant of D6S89 were performed. The relative frequency of SCA1 was 68 %. The studied SCA1 pedigrees were irregularly distributed, with the highest concentration in Central Poland. Haplotyping revealed the association of ATXN1 gene mutation with a 197-bp variant of D6S89 marker (63 % of probands) and with a 184-bp variant of DS6274 (50.7 % of probands). Out of 61 SCA1 probands from Mazowieckie, 41 carried the same 197-bp variant. SCA1 relative frequency in Poland shows the highest value compared with the data from other countries worldwide. Due to the association with the mutation obtained for the investigated markers and the SCA1 pedigrees concentration in Central Poland, we hypothesise that it represents a potential founder effect.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Neurologie & Psychiatrie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie & Psychiatrie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Neurologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes, den Premium-Inhalten der neurologischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Neurologie-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Neurological Sciences 8/2016 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher