Skip to main content
main-content

19.05.2017 | Maternal-Fetal Medicine | Ausgabe 1/2017

Archives of Gynecology and Obstetrics 1/2017

Higher prevalence of vitamin D deficiency in German pregnant women compared to non-pregnant women

Zeitschrift:
Archives of Gynecology and Obstetrics > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Sandra Gellert, Alexander Ströhle, Norman Bitterlich, Andreas Hahn

Abstract

Purpose

Adequate vitamin D status is crucial for normal development of the fetus and for maternal health. As data on vitamin D status (25-hydroxyvitamin D, 25(OH)D) in German women of different states of pregnancy were not available, this study compared the vitamin D status of German women in all trimesters of pregnancy with that of non-pregnant women.

Methods

The study sample of 858 women (18–45 years) was recruited from April 2013 to March 2015 as a part of the cross-sectional Germany-wide VitaMinFemin study. Serum 25(OH)D levels were determined using chemiluminescence immunoassay.

Results

A total of 78.1% of the pregnant women and 53.9% of the non-pregnant women had a vitamin D status <50.0 nmol/L (p < 0.001). In pregnant women, the multivariate binary analysis showed that winter [odds ratio (OR) 13.5], longitude of residence between 6.3°E and 8.9°E (OR 2.0) or 9.0°E and 10.9°E (OR 2.3) and third trimester (OR 2.3) were associated with a higher risk of vitamin D status <25.0 nmol/L, whereas increasing age per one year (OR 0.9) with a lower risk. Compared with non-pregnant women, pregnant women were 3.7 times more likely to have a vitamin D status <25.0 nmol/L.

Conclusion

A low vitamin D status is prevalent among German pregnant women and should be improved to supply mother and fetus adequately.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Archives of Gynecology and Obstetrics 1/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise